buchreport

Expansion und Implosion

Mit Joachim Kaps meldet sich ein Verlagsleiter in der Konditionendebatte, die zuletzt von der Sortimenter-Vereinigung AUB verschärft wurde. Der Tokyopop-Chef warnt davor, alle Verlage in einen Topf werfen – und vor den Entwicklungen auf dem US-Buchmarkt.

Kaps‘ Kommentar im Wortlaut:

„Eigentlich schade, liebe Kollegen vom AUB, dass Sie nun auch in Bausch und Bogen alle Verlage in einen Topf werfen, wenn Sie auf den versuchten Anstoß zu einer neuen Debatte über Konditionen im Buchmarkt reagieren. Wohin ein Buchmarkt steuert, der sich vor allem über Expansion und Handelsmargen entwickeln will, lässt sich derzeit bestens im amerikanischen Markt studieren, der am Ende genau dieses auf die Spitze getriebenen Weges kurz vor der Implosion steht. Das ist nicht weiter überraschend.

Nun haben ja aber auch nicht alle deutschen Verlage gleichermaßen begeistert den von Ihnen kritisierten Weg beschritten. Ob das dann automatisch immer zu Solidarität der „Kleinen“ oder „Unabhängigen“ geführt hat, muss leider auch bezweifelt werden.

Vielleicht täte es allen Bereichen des deutschen Buchhandels – ob groß oder klein, ob abhängig oder unabhängig – ganz gut, den Blick über den großen Teich zu wagen und sich zu fragen, ob denn überhaupt jemand möchte, dass sich am Ende ein deutsches Pendant zu Borders – wer immer es sein wird – ins Nichts verabschiedet und selbst die Zeche für diese letzte Aktion dann andere zahlen lässt.

Noch ließe sich alternativ vielleicht darüber nachdenken, ob nicht doch mit gemeinsamen Anstrengungen für besser verkaufte Bücher für alle mehr erreicht wäre als mit Konditionskämpfen für schlechter verkaufte Bücher. Es könnten ja durchaus beide Seiten etwas aus anderen Märkten lernen.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Expansion und Implosion"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten