buchreport

Ex-Generalstabschef Pierre de Villiers rechnet mit Politikern ab

Am 17. Juli 2017 entschied Pierre de Villiers, seinen Posten als militärischer Befehlshaber Frankreichs aufzugeben. Der Rücktritt des ranghöchsten Soldaten war die Folge eines Streits mit dem neuen Staatspräsidenten Emmanuel Macron über das fürs Militär vorgesehene Budget. Macron entschied, das Budget des Verteidigungsressorts fürs laufende Jahr um 850 Mio Euro zu kürzen. Daraufhin nahm de Villiers seinen Hut – und erklärt jetzt in seinem Buch „Servir“ („Dienen“), warum er das Verhalten des Präsidenten für ein fatales Signal hielt. Er fordert mehr militärische Mittel angesichts der „Bedrohungen und Herausforderungen unserer Armee“. In seinem Buch blickt de Villiers darüber hinaus auf seine Zeit als Generalstabschef von 2014 bis 2017 und auf seine gesamte 43-jährige Militärlaufbahn zurück. „Servir“(Fayard) ist in der vergangenen Woche direkt auf Platz 1 eingestiegen und verteidigt die Spitzenposi­tion in dieser Woche.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

14,90 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ex-Generalstabschef Pierre de Villiers rechnet mit Politikern ab"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*