buchreport

Europa-Start ohne Reader

Trotz der Insolvenz seines Gesellschafters Borders hält der E-Book-Spezialist Kobo an der Europa-Expansion fest. Auf der London Book Fair kündigten die Kobo-Manager E-Shops in Deutschland und Spanien für den Mai 2011 an. Weitere Länder wie Frankreich, Italien und die Niederlanden sollen kurz darauf folgen.

Wie der Bookseller berichtet, will Kobo, anders als in den USA, zum Europa-Start jedoch keine eigenen E-Reader anbieten, sondern bietet die Lektüre der im Kobo-Shop gekauften Bücher auf anderen E-Readern oder per App (iPhone) an.

Bis dato unterhält Kobo, ein Gemeinschaftsunternehmen der Firmen Indigo Books & Music, Borders, Redgroup Retail und Cheung Kong Holdings, E-Book-Shops in den USA, Kanada, Großbritannien, Australien, Neuseeland und Hong Kong.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Europa-Start ohne Reader"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Hjorth, Michael; Rosenfeldt, Hans
Wunderlich
3
Franzen, Jonathan
Rowohlt
4
Zeh, Juli
Luchterhand
5
Klüpfel, Volker; Kobr, Michael
Ullstein
18.10.2021
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten