buchreport

Etappensieg für eBuch

Der Konflikt um Preisbindungsverstöße durch falsche Preise in den Datenbanken von Online-Shops schwelt weiter. Der Datenbankexperte Lorenz Borsche, Generalbevollmächtigter der eBuch-Genossenschaft, hat Online-Marktführer Amazon und auch das VlB des Börsenvereins in den letzten Tagen mit neuen Auswertungen falscher Preisangaben konfrontiert („mehr als 2000 falsche Preise bei Amazon und im VLB“).

Hintergrund des Streits: Stationäre Buchhändler haben die Erfahrung gemacht, dass sie Kunden verlieren, weil falsche Amazon-Preise den Eindruck erweckten, der Online-Einkauf von Büchern sei günstiger. Zudem wird kritisiert, dass der Verband Preisbindungsverstöße von Amazon nicht offensiv angeht (buchreport berichtete).

Den Forderungen der eBuch-Genossen nach einem Abgleich mit den Datenbanken der großen Barsortimente Libri und KNV, die die marktgängigen Titel erfassen und durch Autopsie relativ wenig Preisfehler aufwiesen, folgt der Börsenverein aktuell durch die Ergänzung des VlB-Katalogs um die Datenbanken der beiden Barsortimente gefolgt. Die Börsenvereins-Wirtschaftstochter MVB meldet aktuell, dass Buchhändler ab sofort über die VlB-Oberfläche in den Daten der großen Barsortimente recherchieren und Titel bestellen können. Die Barsortimente Könemann und Umbreit lieferten bereits früher Daten an das VLB.

Zudem haben eBuch und Börsenvereins-Justiziar Christian Sprang verabredet, sich auf der Leipziger Buchmesse zu treffen. Zwei erste Treffen der Kontrahenten zusammen mit Amazon im Frühjahr und Herbst vergangenen Jahres waren ergebnislos geblieben.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Etappensieg für eBuch"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten