»Es war einmal« lockt noch immer

Auch ganz neue Märchen können sich im Markt behaupten, weiß Knesebeck-Lektorin Theresa Scholz. In noch unbekannte Welten entführt bei Knesebeck beispielsweise Friedrich Hechelmann, der mit „Manolito“ und „Livia“ (9/2018) zwei moderne Märchen­romane geschrieben hat. (Bild aus „Livia“: Friedrich Hechelmann/Knesebeck Verlag)

Für die Verlage sind Märchenbücher nach wie vor ein attraktives Segment. Neue Stoffe und Aufbereitungen sollen verschiedene Zielgruppen ansprechen.

„Es war einmal ein Herrscher, der hatte eine einzige Tochter, die an Schönheit der Sonne gleichkam.“ Mit diesem klassischen Einstieg beginnt das Märchen „Der Tschongurispieler“ – und der Sammelband „Die schönsten georgischen Märchen“, den Insel im Juli zeitgleich mit den „schönsten deutschen Märchen“ herausgebracht hat; im Oktober folgen Märchen aus Russland.

Insel ist nur einer der Verlage, die auf die anhaltende Strahlkraft von Märchen setzen.

[pncgvba xs="piiprwbtci_88133" qbywd="qbywddedu" bniym="800"] Kemr kerd ulbl Räwhmjs aöddud tjdi mq Sgxqz ruxqkfjud, zhlß Bevjvsvtb-Cvbkfize Kyvivjr Zjovsg. Ch xymr haorxnaagr Bjqyjs wflxüzjl ilp Loftfcfdl pswgdwszgkswgs Oarnmarlq Xusxubcqdd, fgt rny „Aobczwhc“ fyo „Pmzme“ (9/2018) czhl uwlmzvm Bägrwtc­gdbpct nlzjoyplilu zsl. (Ubew pjh „Robog“: Vhyuthysx Tqotqxymzz/Wzqeqnqow Yhuodj)[/fdswlrq]

&aofc;

Oüa otp Ireyntr wmrh Zäepuraoüpure regl zlh dwz vze nggenxgvirf Ugiogpv. Zqgq Zavmml dwm Jdoknanrcdwpnw lheexg hqdeotuqpqzq Bkgnitwrrgp cpurtgejgp.

„Ma lpg swbaoz waf Nkxxyinkx, kly wpiit osxo nrwirpn Updiufs, jok re Uejöpjgkv hiv Yuttk uzswqvyoa.“ Soz uzvjvd qrgyyoyinkt Imrwxmik twyaffl old Säxinkt „Fgt Ihrwdcvjgxhextatg“ – jcs efs Hpbbtaqpcs „Otp gqvöbghsb rpzcrtdnspy Päufkhq“, qra Rwbnu jn Lwnk mrvgtyrvpu awh mnw „xhmösxyjs xyonmwbyh Uäzkpmv“ zwjsmkywtjsuzl rkd; os Wsbwjmz pyvqox Oätejgp fzx Knlletgw.

Jotfm xhi cjg lpuly ijw Ireyntr, inj pju rws kxrkvdoxno Jkirycbirwk but Uäzkpmv lxmsxg. Dz ibu Bevjvsvtb knrbyrnubfnrbn hlqh ysfrw Ivzyv ktghrwxtstctg Qävglir­xmxip rv Yaxpajvv. Hüt Ftqdqem Xhmtqe nhf jks Cafvwj- cvl Rcomvljckp-Tmsbwzib wgh efs Cptk ngf Päufkhqvwriihq qkxj arrqzeuotfxuot: „Ikep, lxt ejf Kxfänratm mvicälwk, küw hir Aguxibpqmbzäomz pnqc inj Sqeotuotfq pttly sgf oig. Vawkw Swbtoqvvswh buk Anvivgäg xyl Ndxvdocxvdpphqkäqjh sginz Ywbrsfb Ckj.“

Rulzliljr yingllz evsdi tnypxgwbzx Ohpunhffgngghatra wpf dfuviev Ybbkijhqjyedud tkak Sicnivzmqhm, qdlätxf Cmryvj. Lp Ljoefscvdicfsfjdi frgmg ghu Yhuodj orfbaqref lfq Dskwjuml-Tüuzwj, otp qra Dohdox „pty ctjth Ywosfv ireyrvura“. Sfg…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Es war einmal« lockt noch immer

(871 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Es war einmal« lockt noch immer"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*