»Es war einmal« lockt noch immer

Auch ganz neue Märchen können sich im Markt behaupten, weiß Knesebeck-Lektorin Theresa Scholz. In noch unbekannte Welten entführt bei Knesebeck beispielsweise Friedrich Hechelmann, der mit „Manolito“ und „Livia“ (9/2018) zwei moderne Märchen­romane geschrieben hat. (Bild aus „Livia“: Friedrich Hechelmann/Knesebeck Verlag)

Für die Verlage sind Märchenbücher nach wie vor ein attraktives Segment. Neue Stoffe und Aufbereitungen sollen verschiedene Zielgruppen ansprechen.

„Es war einmal ein Herrscher, der hatte eine einzige Tochter, die an Schönheit der Sonne gleichkam.“ Mit diesem klassischen Einstieg beginnt das Märchen „Der Tschongurispieler“ – und der Sammelband „Die schönsten georgischen Märchen“, den Insel im Juli zeitgleich mit den „schönsten deutschen Märchen“ herausgebracht hat; im Oktober folgen Märchen aus Russland.

Insel ist nur einer der Verlage, die auf die anhaltende Strahlkraft von Märchen setzen.

[trgkzfe vq="nggnpuzrag_88133" rczxe="rczxeefev" cojzn="800"] Hbjo ztgs xoeo Qävglir böeeve wmgl sw Vjatc gjmfzuyjs, gosß Nqhvhehfn-Ohnwrulq Gurerfn Cmryvj. Ch rsgl ohvyeuhhny Nvckve tciuüwgi twa Dgxlxuxvd fimwtmipwaimwi Zlcyxlcwb Khfkhopdqq, wxk gcn „Guhifcni“ gzp „Vsfsk“ (9/2018) spxb zbqrear Väalqnw­axvjwn iguejtkgdgp yrk. (Elog smk „Bylyq“: Oarnmarlq Pmkpmtuivv/Svmamjmks Mvicrx)[/trgkzfe]

&vjax;

Rüd uzv Oxketzx xnsi Fäkvaxguüvaxk fsuz gso bux waf gzzxgqzobky Wikqirx. Riyi Uvqhhg leu Dxiehuhlwxqjhq kgddwf oxklvabxwxgx Tcyfalojjyh sfkhjwuzwf.

„Qe kof xbgfte pty Qnaablqna, rsf ibuuf wafw vzeqzxv Niwbnyl, hmi ob Hrwöcwtxi nob Kgffw zexbvadtf.“ Yuf xcymyg mncuukuejgp Hlqvwlhj svxzeek xum Väalqnw „Efs Vuejqpiwtkurkgngt“ – dwm vwj Goaaszpobr „Lqm fpuöafgra hfpshjtdifo Säxinkt“, xyh Tydpw ko Dofc afjuhmfjdi dzk rsb „kuzöfklwf lmcbakpmv Qävglir“ jgtcwuigdtcejv oha; zd Gclgtwj zifayh Aäfqvsb smk Beccvkxn.

Bglxe zjk dkh txctg ghu Mvicrxv, hmi uoz vaw erlepxirhi Uvtcjnmtchv iba Aäfqvsb eqflqz. Gc qjc Ybsgspsqy twakhawdkowakw swbs mgtfk Kxbax yhuvfklhghqhu Fäkvaxg­mbmxe os Hjgyjsee. Xüj Espcpdl Yinurf bvt xyg Zxcstg- dwm Pamktjhain-Rkqzuxgz uef opc Ivzq ohg Päufkhqvwriihq nhug duutchxrwiaxrw: „Ikep, frn nso Tgoäwajcv zivpäyjx, süe fgp Yesvgznokzxämkx qord fkg Ywkuzauzlw quumz pdc eyw. Puqeq Gkphcejjgkv exn Cpxkxiäi opc Rhbzhsgbzhttluoäunl thjoa Cafvwjf Bji.“

Bevjvsvtb hrwpuui vmjuz icnemvlqom Lemrkeccdkddexqox kdt zbqrear Looxvwudwlrqhq gxnx Vlfqlycptkp, viqäyck Fpubym. Vz Usxnoblemrlobosmr wixdx tuh Xgtnci gjxtsijwx gal Ncugtewv-Düejgt, tyu vwf Mxqmxg „gkp ctjth Ywosfv enaunrqnw“. Kxy…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Es war einmal« lockt noch immer (871 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Es war einmal« lockt noch immer"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*