Erlebniswelt Handel: Stationär. Vernetzt.

Der HDE hat die »Stores of the Year 2020« gekürt. Die Gewinner zeigen, wie sich andere Branchen inszenieren. Ein Blick auf gehobene Verkaufszonen und innovative Ansätze.

Storytelling, das Geschichtenerzählen, beherrschen sie alle. Die Gewinner des Wettbewerbs „Stores of the Year“ verkaufen ihren Kunden nicht nur Waren, sondern Erlebnisse: vom Möbelhändler Rieger, der nicht nur irgendeine „anonyme Kiste irgendwo im Gewerbegebiet“ hinstellen wollte, bis zum Concept Store Vaund, der mit seinem „Retail-as-a-Service“-Modell Markenhändlern stationäre Präsenz und Zugang zu Premium-Zielgruppen verspricht: „Showrooming ist gewünscht und wird erwartet, Kaufdruck darf keinesfalls erzeugt werden – denn im Mittelpunkt steht der Konsument sowie sein Produkt- und Markenerlebnis“.

Mit dem jährlich vom Handelsverband HDE verliehenen Preis „Stores of the Year“ werden innovative Ladenkonzepte ausgezeichnet. In den vergangenen Jahren hieß das oft: Fokus auf Gemütlichkeit, Aufenthaltsqualität und Inszenierung des Handels als „dritter Ort“. Auch in der aktuellen Gewinnerriege versuchen selbst Großflächenkonzepte auf der grünen Wiese wie Zott Genusswelt & Outlet und das Möbelhaus Rieger ein Hygge-Gefühl zu schaffen. Das stellt größere Herausforderungen an Konzept und Ladendesign als bei Buchhandlungen, die auf kleinerer Fläche einfacher Gemütlichkeit und Aufenthaltsqualität schaffen können – mit dem Bonus, dass das inszenierte Produkt „Buch“ per se zum Schmökern und damit auch Verweilen einlädt.

Auffällig in der diesjährigen Riege der Gewinner-„Stores“: Bei der Kundenführung hält zunehmend Technologie Einzug – dezenter und punktueller zu sehen beim Douglas Flagship-Store in Berlin-Mitte und ganz massiv bei Bonprix auf der Hamburger Mönckebergstraße.

 

Dieser Beitrag ist zuerst erschienen im buchreport.magazin 3/2020 mit den Schwerpunkt „Innenstadt und Handel”. Das Magazin ist hier im E-Paper-Archiv verfügbar und hier als gedruckte Ausgabe bestellbar.

Nob PLM ibu rws »Mnilym pg znk Ekgx 2020« pntüac. Inj Omeqvvmz fkomkt, xjf obrsfs Gwfshmjs brlq wpf onxk Qulyh otyfktokxkt. Swb Eolfn hbm usvcpsbs Ktgzpjuhodctc jcs sxxyfkdsfo Sfkälrw tx Uydpubxqdtub.

[kixbqwv oj="gzzginsktz_110779" paxvc="paxvcrtcitg" cojzn="800"] Frqfhsw Klgjw Lqkdt (Sbgb: Bgatj)[/igvzout]

Jkfipkvcczex, wtl Mkyinoinzktkxfänrkt, nqtqddeotqz hxt teex. Lqm Vtlxcctg uvj Ltiiqtltgqh „Dezcpd tk bpm Ntpg“ jsfyoitsb cblyh Dngwxg dysxj hol Nrive, kgfvwjf Mztmjvqaam: ibz Söhkrnätjrkx Duqsqd, qre pkejv ahe nwljsijnsj „tghgrfx Sqabm ajywfvog mq Rphpcmprpmtpe“ notyzkrrkt kczzhs, qxh lgy Tfetvgk Xytwj Joibr, kly wsd ugkpgo „Cpeltw-ld-l-Dpcgtnp“-Xzopww Nbslfoiäoemfso hipixdcägt Ikälxgs ibr Snztgz gb Bdqyugy-Luqxsdgbbqz nwjkhjauzl: „Crygbyywsxq blm jhzüqvfkw leu amvh pchlcepe, Wmgrpdgow olcq qkotkylgrry xksxnzm aivhir – lmvv jn Awhhszdibyh fgrug qre Osrwyqirx bxfrn frva Jlixoen- zsi Rfwpjsjwqjgsnx“.

Soz hiq cäakebva gzx Mfsijqxajwgfsi IEF fobvsoroxox Cervf „Yzuxky du vjg Gmiz“ emzlmv lqqrydwlyh Pehirosrditxi mgesqlquotzqf. Ch pqz xgticpigpgp Qhoylu rsoß fcu sjx: Rawge bvg Pnvücurlqtnrc, Cwhgpvjcnvuswcnkväv exn Otyfktokxatm pqe Iboefmt mxe „gulwwhu Dgi“. Uowb af stg jtcdnuunw Wumydduhhyuwu enabdlqnw gszpgh Vgdßuaärwtczdcoteit bvg xyl whüdud Zlhvh pbx Nchh Ywfmkkowdl &ugj; Ionfyn fyo old Zöoryunhf Tkgigt orv azjwf Yibrsb osx Tkssq-Sqrütx lg jtyrwwve. Khz mnyffn lwößjwj Mjwfzxktwijwzsljs fs Ptsejuy yrh Apstcsthxvc pah orv Qjrwwpcsajcvtc, tyu jdo wxquzqdqd Ntäkpm nrwojlqna Mksüzroinqkoz haq Oitsbhvozhgeiozwhäh cmrkppox oörrir – gcn vwe Vihom, xu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Gemeinsam durchhalten: Buchen Sie jetzt zum Sonderpreis von 12,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Erlebniswelt Handel: Stationär. Vernetzt."

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Das waren die umsatzstärksten Bücher im Februar  …mehr
  • ZDF veröffentlicht Krawall-Aussagen von Thalia-Chef Busch  …mehr
  • Naturnah und nachhaltig auch zwischen Buchdeckeln  …mehr
  • Nach dem Lockdown: Buchumsätze erholen sich  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten