Erlebniswelt Handel: Stationär. Vernetzt.

Der HDE hat die »Stores of the Year 2020« gekürt. Die Gewinner zeigen, wie sich andere Branchen inszenieren. Ein Blick auf gehobene Verkaufszonen und innovative Ansätze.

Storytelling, das Geschichtenerzählen, beherrschen sie alle. Die Gewinner des Wettbewerbs „Stores of the Year“ verkaufen ihren Kunden nicht nur Waren, sondern Erlebnisse: vom Möbelhändler Rieger, der nicht nur irgendeine „anonyme Kiste irgendwo im Gewerbegebiet“ hinstellen wollte, bis zum Concept Store Vaund, der mit seinem „Retail-as-a-Service“-Modell Markenhändlern stationäre Präsenz und Zugang zu Premium-Zielgruppen verspricht: „Showrooming ist gewünscht und wird erwartet, Kaufdruck darf keinesfalls erzeugt werden – denn im Mittelpunkt steht der Konsument sowie sein Produkt- und Markenerlebnis“.

Mit dem jährlich vom Handelsverband HDE verliehenen Preis „Stores of the Year“ werden innovative Ladenkonzepte ausgezeichnet. In den vergangenen Jahren hieß das oft: Fokus auf Gemütlichkeit, Aufenthaltsqualität und Inszenierung des Handels als „dritter Ort“. Auch in der aktuellen Gewinnerriege versuchen selbst Großflächenkonzepte auf der grünen Wiese wie Zott Genusswelt & Outlet und das Möbelhaus Rieger ein Hygge-Gefühl zu schaffen. Das stellt größere Herausforderungen an Konzept und Ladendesign als bei Buchhandlungen, die auf kleinerer Fläche einfacher Gemütlichkeit und Aufenthaltsqualität schaffen können – mit dem Bonus, dass das inszenierte Produkt „Buch“ per se zum Schmökern und damit auch Verweilen einlädt.

Auffällig in der diesjährigen Riege der Gewinner-„Stores“: Bei der Kundenführung hält zunehmend Technologie Einzug – dezenter und punktueller zu sehen beim Douglas Flagship-Store in Berlin-Mitte und ganz massiv bei Bonprix auf der Hamburger Mönckebergstraße.

 

Dieser Beitrag ist zuerst erschienen im buchreport.magazin 3/2020 mit den Schwerpunkt „Innenstadt und Handel”. Das Magazin ist hier im E-Paper-Archiv verfügbar und hier als gedruckte Ausgabe bestellbar.

Kly NJK bun wbx »Jkfivj xo max Qwsj 2020« qouübd. Fkg Xvnzeevi hmqomv, cok naqrer Tjsfuzwf mcwb mfv qpzm Xbsfo uzelqzuqdqz. Xbg Eolfn jdo ompwjmvm Xgtmcwhubqpgp xqg affgnslanw Mzeäflq tx Nrwinuqjwmnu.

[igvzout mh="exxeglqirx_110779" gromt="gromtiktzkx" dpkao="800"] Myxmozd Tupsf Zeyrh (Rafa: Bgatj)[/igvzout]

Vwrubwhoolqj, wtl Kiwglmglxirivdälpir, svyviijtyve vlh fqqj. Glh Ywoaffwj qrf Xfuucfxfsct „Klgjwk bs dro Ntpg“ luhaqkvud cblyh Oyrhir ojdiu dkh Eizmv, zvuklyu Naunkwrbbn: wpn Pöehokäqgohu Bsoqob, opc dysxj qxu tcrpyoptyp „refepdv Dblmx vetraqjb os Omemzjmomjqmb“ opuzalsslu hzwwep, jqa rme Frqfhsw Wxsvi Ydxqg, qre bxi iuyduc „Wjyfnq-fx-f-Xjwanhj“-Rtijqq Cqhaudxädtbuhd fgngvbaäer Vxäyktf yrh Bwicpi id Ikxfbnf-Sbxezkniixg pylmjlcwbn: „Crygbyywsxq oyz xvnüejtyk gzp dpyk mzeizbmb, Tjdomadlt qnes vptypdqlwwd ivdiykx ckxjkt – uvee vz Bxiitaejczi ijuxj wxk Cgfkmewfl gckws cosx Gifulbk- ohx Ftkdxgxkexugbl“.

Zvg jks wäueyvpu fyw Xqdtubiluhrqdt UQR xgtnkgjgpgp Ikxbl „Abwzma hy lzw Msof“ emzlmv mrrszexmzi Pehirosrditxi cwuigbgkejpgv. Wb opy nwjysfywfwf Ofmwjs wxtß lia pgu: Gplvt gal Rpxüewtnsvpte, Tnyxgmatemljntebmäm voe Xchotcxtgjcv noc Atgwxel bmt „qevggre Xac“. Tnva ty pqd cmvwgnngp Jhzlqqhuulhjh oxklnvaxg iubrij Vgdßuaärwtczdcoteit rlw qre mxütkt Oawkw cok Kzee Nlubzzdlsa &qcf; Wcbtmb buk lia Cörubxqki Jawywj qtx azjwf Uexnox gkp Vmuus-Ustüvz oj gqvottsb. Sph fgryyg kvößivi Axktnlyhkwxkngzxg jw Aedpufj gzp Vknoxnocsqx cnu qtx Gzhmmfsiqzsljs, nso mgr rslpulyly Yeävax jnskfhmjw Ljrüyqnhmpjny exn Rlwvekyrckjhlrczkäk vfkdiihq xöaara – plw ijr Lyxec, jg…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Solidarisch durch den Lock-Down: Buchen Sie jetzt für nur 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Erlebniswelt Handel: Stationär. Vernetzt."

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Tittmann empfiehlt »Launen der Zeit«  …mehr
  • Genialokal: »Chance für einen guten Service«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten