Wieso Produktdaten von Zeitfracht zuletzt lückenhaft waren

Produktdaten – lückenhaft und vollständig: Zeitfracht bearbeitet Datensätze nach und pflegt auch zeitnah Hinweise von Buchhändlern ein, etwa zu nützlichen Verknüpfungen. Die Fotos zeigen die Produktdarstellung im Endkunden-Shop buchkatalog.de – oben mit Lücken, unten die mittlerweile vollständige Version mit Beschreibung und Leseprobe.

Ohne sie wäre der moderne Buchhandel undenkbar: Seit jeher wird die Wichtigkeit gut gepflegter Metadaten gepredigt – mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg in der praktischen Umsetzung durch die Verlage. Weil die folgenden Handelsstufen das wissen, reichern sie ihrerseits die gelieferten Daten an, in Eigenleistung oder als zugekaufte Dienstleistung.

Dass dabei nicht immer alles glatt läuft, war zuletzt an den Datensätzen von Zeitfracht abzulesen, die automatisiert in das Recherche- und Bestellsystem Pcbis und die Webshops eingespielt werden (Zeitfracht spricht von ca. 3000 Titelneumeldungen pro Arbeitstag). Die auffälligen Lücken der letzten Zeit, etwa bei Klappentexten selbst von Spitzentiteln, Serieninformationen oder auch Verknüpfungen zu Neuauflagen, waren offenbar zeitlichen Engpässen geschuldet. Man sei selbstverständlich darauf bedacht, umfassende Produktdaten zu bieten und sie bei Bedarf zu vervollständigen, so Zeitfracht-Sprecher Joachim Schöttes auf buchreport-Nachfrage: „Nach einer erfolgreichen Datenbankumstellung und einem Upgrade des bestehenden Shopsystems stehen uns im Vergleich zu den vergangenen Monaten wieder mehr zeitliche Kapazitäten für die Qualitätssicherung der Daten zur Verfügung. Insofern werden wir künftig wieder verstärkt auftretende Lücken in den Produktdaten nachbearbeiten können.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wieso Produktdaten von Zeitfracht zuletzt lückenhaft waren"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Das waren die umsatzstärksten Bücher im Februar  …mehr
  • ZDF veröffentlicht Krawall-Aussagen von Thalia-Chef Busch  …mehr
  • Naturnah und nachhaltig auch zwischen Buchdeckeln  …mehr
  • Nach dem Lockdown: Buchumsätze erholen sich  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten