buchreport

Erhoffter Run auf Läden bleibt aus

Der erhoffte Ansturm auf den stationären Einzelhandel nach dem Corona-Shutdown ist ausgeblieben. Das zeigt der neue „Corona Consumer Check” des IFH Köln. Ladengeschäfte werden demnach noch immer verhalten besucht. Gründe dafür seien unter anderem die Gewöhnung ans Onlineshopping sowie teils unzulängliche Abstands- und Hygieneregeln und die Angst vor einer Infektion.

Das IFH Köln analysiert in seiner Studie das Stimmungsbild zum Konsumverhalten in Deutschland. Hierfür werden seit vergangenem Jahr regelmäßig 500 Konsumentinnen und Konsumenten in einer bevölkerungsrepräsentativen Onlinebefragung zu ihrem Einkaufsverhalten befragt. Die Ergebnisse der aktuellen 10. Befragung von Mitte Juli 2021 im Überblick:

  • Auch Wochen nach dem Ende des zweiten Lockdowns sind die Besuche im stationären Handel im Juli 2021 nicht wieder angestiegen.
  • Die täglichen oder zweitäglichen Besuche nehmen minimal zu.
  • Mehrmalige Besuche in der Woche gehen im Vergleich den Erhebungen im Herbst letzten Jahres deutlich zurück, liegen aber über dem Wert vom Sommer 2020.
  • Die Zahl derer, die stationäre Läden seltener oder gar nicht aufsuchen, steigt seit Herbst 2020 stetig.

 

Zwischen Shoppinglust und Corona-Unsicherheit

Gespalten zeigen sich die Konsumentinnen und Konsumenten bei der Einschätzung der Corona-Lage im Handel:

  • Die Hälfte hat Lust, stationär einzukaufen.
  • Etwas mehr (60%) sind auch mit den Hygienekonzepten im stationären Handel zufrieden.
  • Knapp 40% meiden allerdings Geschäfte, weil ihnen die Innenstädte zu voll sind.
  • 21% fühlen sich generell beim stationären Einkauf nicht sicher. 

 

Wechsel ins Onlineshopping

Insbesondere jüngere Konsumentinnen und Konsumenten zwischen 18 und 29 Jahren haben sich laut Studie ans Onlineshopping gewöhnt: 47% wollen auch zukünftig weniger stationär einkaufen als vor der Pandemie.

Dieser Wert liegt im Gesamtschnitt der Bevölkerung mit 33% deutlich niedriger. Ein weiteres Drittel gibt an, dass die Pandemie ihr Online-Einkaufsverhalten nicht nachhaltig ändern wird.

 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Erhoffter Run auf Läden bleibt aus"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Lesemotive in den Buchhandelsalltag übertragen  …mehr
  • Moon Lane: Ambitioniert interkulturell Brücken bauen  …mehr
  • Bücher für junge Leser funktionieren grenzenlos  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten