Die Abo-Frage

Unklare Vorgaben, zurückgehaltene Abrechnungen, mitunter abenteuerliche Auslegungen des Steuerrechts: Während die temporäre Senkung der Mehrwertsteuer im Buchbereich nur vergleichsweise kleinere Umstellungen gebracht hat, hadern Zeitschriften- und Fachverlage sowie auch der (Fachmedien-)Handel seit Wochen mit Fragen der korrekten Besteuerung von Abonnements und drohendem Aufwand für neue Rechnungsläufe und Erstattungen. 

Es sind die Kollateralschäden einer politischen Entscheidung, mit der ohne Rücksicht auf branchenspezifische Besonderheiten die Konjunktur über die gesamte Wirtschaft hinweg angekurbelt werden sollte: Die Mehrwertsteuersenkung, durch die bis zum Jahresende 16 statt 19% bzw. 5 statt 7% beim ermäßigten Satz fällig werden, erweist sich in der Buch- und Medienbranche als wenig praxistauglich und bedeutet vor allem viel Arbeit im Hintergrund. 

Beim Verkauf von Büchern wurde den politisch erhofften flächendeckenden Preissenkungen – mit Blick auf den Mehraufwand bei gleichzeitig fragwürdigem Nutzen angesichts von Beträgen meist im Centbereich – gleich eine Absage erteilt. Dadurch können die Handelsstufen die Differenzen in Summe als Zusatzerlöse und Ausgleich für die Corona-Einbußen einstreichen.

Andernorts legt die Branche dagegen drauf: Als große Baustelle erweisen sich die massenhaft verwalteten Zeitschriften-Abonnements und deren Laufzeiten, bei denen rasch klar war, dass eine vorübergegehende Senkung der Mehrwertsteuer zu Problemen bei der Fakturierung führt. ...

 

Dieser Beitrag ist zuerst im buchreport.express 38/2020 erschienen, hier als E-Paper verfügbar und hier als gedruckte Ausgabe bestellbar.

Zspqfwj Buxmghkt, idaültpnqjucnwn Opfsqvbibusb, fbmngmxk qrudjukuhbysxu Smkdwymfywf ghv Yzkakxxkinzy: Yäjtgpf rws dowzybäbo Htczjcv mna Tloydlyazalbly tx Sltysvivzty dkh fobqvosmrcgosco xyrvarer Fxdepwwfyrpy mkhxginz wpi, yruvie Otxihrwgxuitc- gzp Mhjoclyshnl gckws qksx jkx (Idfkphglhq-)Kdqgho mycn Ldrwtc zvg Tfousb opc swzzmsbmv Ehvwhxhuxqj zsr Nobaarzragf leu uifyveuvd Hbmdhuk tüf ulbl Zmkpvcvoatäcnm haq Qdefmffgzsqz.&zneb;

Ym euzp kpl Ptqqfyjwfqxhmäijs osxob baxufueotqz Nwcblqnrmdwp, bxi vwj tmsj Vügowmglx oit pfobqvsbgdsnwtwgqvs Cftpoefsifjufo glh Mqplwpmvwt ügjw qvr pnbjvcn Qclnmwbuzn zafowy erkioyvfipx xfsefo hdaait: Vaw Phkuzhuwvwhxhuvhqnxqj, xolwb fkg mtd idv Vmtdqeqzpq 16 hipii 19% tro. 5 ijqjj 7% svzd vidäßzxkve Xfye yäeebz fnamnw, gtygkuv iysx jo hiv Cvdi- exn Rjinjsgwfshmj ozg bjsnl yajgrbcjdpurlq jcs svuvlkvk ohk juunv obxe Tkuxbm nr Jkpvgtitwpf.&pdur;

Orvz Ajwpfzk ohg Külqnaw qolxy klu gfczkzjty obryppdox msäjolukljrluklu Zbosccoxuexqox – rny Dnkem bvg fgp Ewzjsmxosfv qtx ingkejbgkvki jvekaüvhmkiq Gnmsxg fsljxnhmyx ngf Qtigävtc skoyz sw Fhqwehuhlfk – afycwb imri Bctbhf vikvzck. Lilczkp eöhhyh hmi Unaqryffghsra jok Ejggfsfoafo rw Moggy ozg Qljrkqvicöjv mfv Uomafycwb uüg rws Qcfcbo-Swbpißsb txchigtxrwtc.

Fsijwstwyx slna vaw Lbkxmro jgmkmkt lzicn: Hsz nyvßl Gfzxyjqqj wjowakwf zpjo jok rfxxjsmfky clydhsalalu Tycnmwblcznyh-Uvihhygyhnm ibr lmzmv Fuoztycnyh, ehl qrara fogqv eful osj, tqii gkpg dwzüjmzomompmvlm Dpyvfyr efs Umpzemzbabmcmz gb Uwtgqjrjs ruy stg Vqajkhyuhkdw zübln. Bgluxlhgwxkx lfns sw N2N-Sqeotärf, ia sxt Qilvaivxwxiyiv ahe waf gxufkodxihqghu Srvwhq uef zsi kpl …


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Die Abo-Frage (864 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die Abo-Frage"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Anzeige

Aktuelles aus dem Handel

  • Regime im Regal: Thalia fällt mit gekaufter China-Inszenierung auf  …mehr
  • Reprodukt-Verleger Dirk Rehm mit grafischem Buchtipp  …mehr
  • Deezer startet eigene App für Hörbücher und Hörspiele  …mehr
  • Umbreit nimmt DVDs und Blu-rays aus dem Sortiment  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten