Ende eines Missverständnisses

Der nächste Wechsel bei Karstadt: Nachem im Juli bereits Chefin Eva-Lotta Sjöstedt ihren Posten nach wenigen Monaten wieder hingeschmissen, gibt es nun auch einen neuen Inhaber bei der Warenhauskette. SPIEGEL Online berichtet, dass Nicolas Berggruen seine Anteile vollständig an René Benko abgibt.

Die österreichische Signa-Gruppe des Imobilien-Investors übernimmt alle Karstadt-Anteile, sodass Benko in der kommenden Woche neuer Eigentümer der Karstadt Warenhaus GmbH werde, zu der 83 Karstadt-Filialen gehören. Benko hatte bereits im September 2013 drei Viertel der Anteile an Karstadt sports und den drei Edel-Warenhäusern Oberpollinger (München), Alsterhaus (Hamburg) und KadeWe (Berlin) für 300 Mio Euro übernommen, durch die Karstadt weiter am Leben gehalten werden konnte.  Eines der „Karstadt Premium“-Häuser führt auch eine große Buchabteilung. Hugendubel ist mit einer 800 qm großem Buchabteilung im Kadewe vertreten. Berggruen wird die Minderheitsanteile, die er an Karstadt sports und den Premiumhäusern hält, ebenfalls abtreten.

Vor vier Jahren war der deutsch-amerikanische Milliardär, der das Unternehmen nach der Insolvenz für einen Euro übernommen hatte, noch als Heilsbringer begrüßt worden. Doch statt der versprochenen Investitionen soll Berggruen dem Unternehmen jährlich Millionen entzogen haben, weil er sich die Markenrechte bezahlen ließ. Schon im vergangenen Jahr war Berggruen vorgeworfen worden, kein Geld in die kriselnde Warenhauskette zu stecken und außerdem mehrere Tausend Arbeitsplätze abzubauen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ende eines Missverständnisses"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • »Triff den Buchhändler«: Wie Reuffel Kunden berät  …mehr
  • Gewerbemieten auch in vielen 1b-Lagen unerschwinglich  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten