Ende eines Booms?

Das gebundene Sachbuch, Wachstumssegment der zurückliegenden drei Monate, verliert Mitte November an Zugkraft:

  • Nachdem die Umsätze mit gebundenen Sachbüchern seit August zweistellig über den Vorjahreswochen lagen, notiert die Warengruppe vergangene Woche nur noch knapp 7 Prozent über Vorjahr.
  • Topseller „Deutschland schafft sich ab“ von Thilo Sarrazin war erstmals seit Anfang September nicht mehr meistverkauftes Buch im Sortimentsbuchhandel.
  • Während in den vorangegangenen Herbstwochen das gebundene Sachbuch dank anderer weiterer starker Titel („Robert Enke“, „Das Ende der Geduld“, „3096 Tage“, der neuen Precht, und die Keith Richards-Biografie) auch ohne den Sarrazin-Effekt im Plus gewesen wäre, lässt jetzt das Interesse am Sachbuch insgesamt etwas nach.

Das gilt erst recht fürs Taschenbuch: Das Sach-Taschenbuch hat im Zuge des Hardcover-Booms verloren.

Kommentare

1 Kommentar zu "Ende eines Booms?"

  1. Petra van Cronenburg | 18. November 2010 um 19:11 | Antworten

    Ist es nicht sehr gewagt, anhand ein paar weniger absolut untypischer Ausreißer nach oben, die natürlich dieses künstliche Niveau nicht ewig halten konnten, eine ganze Buchart kleinzureden? Solche Miniaturstatistiken sind interpretierbar. Man könnte genauso daraus schließen, die falschen Manuskripte würden eingekauft oder das Sachbuch lege mit sieben Prozent zum Vorjahr gut zu.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel


  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten