Hans-Christian Oeser empfiehlt »Im Glasberg«

Hans-Christian Oeser (Foto: privat)

Hans-Christian Oeser hat den mit 25.000 Euro dotierten Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW für seine Übertragung von Sebastian Barrys „Tage ohne Ende“ (Steidl) gewonnen. Er empfiehlt Nadja Küchenmeisters Gedichtband „Im Glasberg“:

„Die Lyrik hat einen schweren Stand in Deutschland. Dabei formulierte doch Michael Krüger das Ziel, ‚den Menschen zu zeigen, dass ein Tag ohne die Lektüre eines Gedichts ein verlorener Tag ist‘. Den Tag zu einem gewinnbringenden zu machen, dazu bietet auch der dritte Gedichtband der 1981 geborenen Lyrikerin Nadja Küchenmeister Gelegenheit. Sein rätselvoller Titel: Im Glasberg. Diesen aufzuschließen, musste das Schwesterchen in dem Märchen „Die sieben Raben“ der Brüder Grimm ein Fingerchen opfern. Wir müssen mit dem Lesefinger nur Zeile für Zeile aufschließen. Küchenmeister ist eine Dichterin des Privaten auf der Suche nach der verlorenen Zeit: ‚Aus der ferne // dringt das hintergrundrauschen / alles versäumten.‘ Immer wieder kreisen ihre Verse um ein Ich und ein Du, wobei das Du auch eines der Selbstansprache sein kann. Mit leiser Melancholie wird der zerrinnende Augenblick beschworen. Doch sachtes Wort und lichte Form bieten täglich Trost, und wie das lyrische Ich wird der Leser ‚leicht in sich‘.“

Nadja Küchenmeister Im Glasberg. Gedichte, 112 S., 20,00 €, Schöffling & Co., ISBN 978-3-89561-227-5

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Hans-Christian Oeser empfiehlt »Im Glasberg«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*