buchreport

Einschnitte zeigen Wirkung

Während sich der Vertragsabschluss mit Investor Paragon weiter verzögert, meldet Weltbild-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz die aktuellen Wirtschaftszahlen. Demnach sei die Unternehmensentwicklung ermutigend: Im ersten Halbjahr 2014 habe der Umsatz über dem Planziel gelegen.

Das Geschäftsjahr 2013/14 werde das Augsburger Unternehmen voraussichtlich mit einem Umsatz von 610 Mio Euro abschließen (erwartet wurden bislang etwa 604 Mio Euro).

Wesentlich für den Teilerfolg sind die Sanierungsmaßnahmen, stellt Geiwitz klar: Seit April sei insbesondere aufgrund der realisierten Kostensenkungen eine kontinuierliche Verbesserung im Betriebsergebnis erreicht worden.

„Weltbild ist noch nicht aus den roten Zahlen, aber die Entwicklung stimmt durchaus zuversichtlich“, lässt sich Geiwitz zitieren. „Die aktuellen Zahlen zeigen sowohl den gesunden Kern des Unternehmens, als auch, dass unsere  Stabilisierungsmaßnahmen greifen. Das gibt uns Zeit für die Vertragsgestaltung mit dem Investor.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Einschnitte zeigen Wirkung"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten