buchreport

Stiftung Lesen: Jörg F. Maas sieht »eine unheilvolle Tendenz«

In der JIM-Studie untersucht ein Forschungsverbund jährlich die Mediennutzung von Jugendlichen. Jörg F. Maas von der Stiftung Lesen über die Entwicklung und was er von der neuen Regierung in Sachen Leseförderung erwartet.

Nur noch ein knappes Drittel der 12- bis 19-Jährigen liest mehr als einmal pro Woche. Ist es Zeit, Alarm zu schlagen?

Jörg F. Maas ist seit 2011 Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen in Mainz. Die Stiftung engagiert sich an vielen Stellen wie dem Welttag des Buches, um den Zugang zum Lesen über alle sozialen Grenzen hinweg zu erleichtern. (Foto: Stiftung Lesen/Alexander Sell)

Wir schlagen schon seit Jahren Alarm. Wir sehen in der medienpädagogischen JIM-Studie, dass die Zahl der jungen Leser sinkt oder sich zumindest auf sehr niedrigem Niveau einpendelt. Das ist eine unheilvolle Tendenz und diese Zahlen stehen Deutschland schlecht zu Gesicht. Natürlich haben Internet und Streaming in den vergangenen Jahren überall stark an Einfluss gewonnen, aber man sieht in allen Studien, dass Deutschland beim Lesen nur im Mittelfeld liegt. In keinem anderen europäischen Land waren die sozial bedingten Unterschiede größer als in Deutschland. Das kann uns einfach nicht zufrieden stimmen.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

17,50 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Stiftung Lesen: Jörg F. Maas sieht »eine unheilvolle Tendenz«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Kalendergeschäft: Erholt, aber noch nicht aufgeholt  …mehr
  • Dussmanns KulturManufaktur: Kompetenz und Kreativität  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten