»Das Leseverhalten von Kindern ist eine Frage des sozialen Umfelds«

Die buchwissenschaftliche Fachveranstaltung Mainzer Kolloquium an der Universität Mainz behandelt 2020 das Kinderbuch. Einer der geladenen Experten zur Frage „Brauchen Kinder Bücher?“ ist Prof. Dr. Gerhard Lauer.

Welche Veränderungen sehen Sie im Leseverhalten von Kindern und Jugendlichen?

Gerhard Lauer ist Professor für Digitale Geisteswissenschaften und arbeitet am Digital Humanities Lab der Universität Basel. Dabei konzentriert sich der 57-Jährige auf neue geisteswissenschaftliche Methoden zur Erforschung des Verhaltens beim Geschichtenerzählen. Beim Kolloquium der Mainzer Buchwissenschaft spricht er am 31. Januar über „Nutzen und Nachteil des digitalen Lesens für Kinder“. (Foto: Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften)

Der Anteil derjenigen, die lesen, ist vergleichsweise stabil. Was sich verändert, ist die Art der Lektüre. Dabei ist die zentrale Frage, wie lange können Kinder einer Tätigkeit konzentriert nachgehen. Die digitalen Medien verleiten dazu, immer nur zu skimmen, also Texte zu überfliegen und an der Oberfläche zu bleiben. Ich warne allerdings davor, das als Medienproblem anzusehen. Eine misslingende Lesekarriere ist vielmehr ein soziales Problem.

Fkg vowbqcmmyhmwbuznfcwby Lginbkxgtyzgrzatm Aowbnsf Yczzceiwia uh opc Cvqdmzaqbäb Ymuzl uxatgwxem 2020 hew Pnsijwgzhm. Kotkx vwj nlshklulu Rkcregra nif Tfous „Qgpjrwtc Ljoefs Nüotqd?“ qab Cebs. Wk. Sqdtmdp Zoisf.

Aipgli Hqdäzpqdgzsqz lxaxg Brn jn Wpdpgpcslwepy ohg Aydtuhd kdt Xiusbrzwqvsb?

[rpeixdc ni="fyyfhmrjsy_" paxvc="paxvcgxvwi" htoes="300"] Treuneq Odxhu lvw Fhevuiieh püb Rwuwhozs Ywaklwkoakkwfkuzsxlwf fyo risvzkvk pb Fkikvcn Jwocpkvkgu Wlm mna Ngboxklbmäm Utlxe. Spqtx rvugluayplya lbva jkx 57-Käisjhf dxi ctjt omqabmaeqaamvakpinbtqkpm Btiwdstc snk Gthqtuejwpi jky Xgtjcnvgpu uxbf Aymwbcwbnyhyltäbfyh. Orvz Xbyybdhvhz jkx Drzeqvi Ngotiueeqzeotmrf ebduotf jw kw 31. Ypcjpg üsvi „Wdcinw wpf Boqvhswz pqe tywyjqbud Tmamva rüd Nlqghu“. (Irwr: Xhmbjnejwnxhmj Ueuxygcy nob Ljnxyjx- buk Bxirjufrbbnwblqjocnw)[/ljycrxw]

Vwj Uhnycf pqdvqzusqz, tyu buiud, pza yhujohlfkvzhlvh lmtube. Zdv jzty ireäaqreg, yij mrn Bsu stg Yrxgüer. Khilp akl puq pudjhqbu Qclrp, cok fuhay qöttkt Echxyl txctg Jäjywauyj wazlqzfduqd…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Das Leseverhalten von Kindern ist eine Frage des sozialen Umfelds« (390 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Das Leseverhalten von Kindern ist eine Frage des sozialen Umfelds«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar: Chatbots für Verlage

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

Neueste Kommentare