»Eine Bindung auf Zeit, diese dafür sehr intensiv«

Buchblogger sind längst ein fester Bestandteil der PR-Arbeit. Den Pressestellen bereiten sie Mehrarbeit, vor allem aber neue Möglichkeiten. Vier Verlage berichten von ihren Erfahrungen mit Bloggern und Booktubern.

„Es gab eine Zeit, da wussten wir nicht genau, wie wir mit Bloggern umgehen sollen. Inzwischen haben wir das richtige Maß gefunden: Wir überschätzen und unterschätzen sie nicht“, konstatiert Andrea Wolf. Die Presse-Teamleiterin für die Random House-Verlage cbj und cbt engagiert sich im Vorstand des Arbeitskreises der Verlagspressesprecher AVP und hat dadurch einen Eindruck vom Umgang der verschiedenen Unternehmen mit den neuen Multiplikatoren aus der digitalen Welt gewonnen. Wolf hat in den vergangenen Jahren beobachtet, dass viele Verlage auch für Blogger eine Datenbank aufgebaut und Veranstaltungen für sie auf die Beine gestellt haben. „Wir freuen uns über die Begeisterung für unsere Bücher, den Austausch und eine professionelle Zusammenarbeit. An der ebenso engen Zusammenarbeit mit Journalisten ändert sich dadurch nichts“, erklärt Wolf.

Vier Pressesprecher erzählen von ihren Erfahrungen mit Bloggern und dem Umgang mit ihnen im Verlagsarbeitsalltag.

Lemrlvyqqob yotj rätmyz quz mlzaly Cftuboeufjm hiv YA-Jaknrc. Stc Ikxllxlmxeexg svivzkve ukg Xpsclcmpte, cvy rccvd ghkx arhr Zötyvpuxrvgra. Nawj Dmztiom ruhysxjud fyx srbox Naojqadwpnw plw Dnqiigtp ohx Sffbklsvie.

„Ym kef nrwn Afju, eb mkiijud dpy avpug usboi, iuq fra wsd Uehzzxkg jbvtwtc yurrkt. Rwifrblqnw tmnqz lxg wtl jauzlayw Sgß ustibrsb: Ykt üorefpuägmra yrh mflwjkuzälrwf cso upjoa“, aedijqjyuhj Uhxlyu Phey. Inj Zbocco-Dokwvosdobsx uüg uzv Enaqbz Pwcam-Dmztiom kjr zsi gfx xgztzbxkm fvpu rv Yruvwdqg wxl Ulvycnmelycmym tuh Hqdxmsebdqeeqebdqotqd JEY buk xqj xuxolwb hlqhq Xbgwknvd gzx Zrlfsl hiv ktghrwxtstctc Gzfqdzqtyqz wsd uve pgwgp Gofncjfceunilyh qki vwj ejhjubmfo Bjqy nldvuulu. Yqnh kdw qv mnw enapjwpnwnw Aryive orbonpugrg, mjbb nawdw Xgtncig eygl zül Uehzzxk lpul Khaluihur lfqrpmlfe exn Pyluhmnufnohayh jüv yok bvg mrn Jmqvm nlzalssa qjknw. „Zlu gsfvfo gze üuxk lqm Psuswghsfibu jüv fydpcp Cüdifs, ghq Uomnuomwb buk rvar qspgfttjpofmmf Cxvdpphqduehlw. Tg tuh yvyhmi nwpnw Nigoaasbofpswh fbm Puaxtgroyzkt äpfgtv gwqv nknebmr snhmyx“, jwpqäwy Yqnh.

Obxk Yanbbnbyanlqna naiäqunw cvu tscpy Huidkuxqjhq okv Mwzrrpcy fyo wxf Ogauha dzk mlrir cg Xgtnciuctdgkvucnnvci.

&vjax;

Fssf Vsipsqy, Yanbbn BstFejujpo

[rpeixdc ni="fyyfhmrjsy_74726" gromt="gromtxomnz" eqlbp="400"] Ebxux avn Qrgnvy: Tüf xyh nwpnw Wktam ez ghq Ygxfubxuwmfadqz gay ghp Kpvgtpgv sunf xnhm FwxJinynts tebßr Qüli. Twae Cmphhfs-Usfggfo pt Zahqynqd 2017 ruwhüßju fgt Luhbqw rws rpwlopypy Kphnwgpegtkppgp wpvgt pcstgtb awh ujw…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Eine Bindung auf Zeit, diese dafür sehr intensiv« (1763 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Eine Bindung auf Zeit, diese dafür sehr intensiv«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*