buchreport

Ein Stück Umsonst-Kultur

Bücher, die wie Luftballons an Schnüren in den Himmel steigen, sind das frisch designte Aushängeschild des mit neuen Aktionen angereicherten Welttag des Buches am heutigen 23. April, der vom Börsenverein und der Stiftung Lesen ausgerichtet wird. Erstmals wird die Aufforderung zum Lesen nicht mehr nur via Buchgutscheine an Schülerinnen und Schüler, sondern über die „Lesefreunde“-Aktion auch an Erwachsene gerichtet (buchreport.de berichtete).

Die neu eingeführte Offerte, zu der sich über 30000 Teilnehmer online registriert haben, um einen von 25 zur Auswahl stehenden Buchtitel 30-mal zu verschenken, hat offenbar einen Ansturm auf rund 1700 Buchhandlungen und 2600 Bibliotheken ausgelöst. Mancherorts mussten sogar eigens Container für die Gratisbuchpakete bereitgestellt werden, die seit vergangenem Montag abgeholt werden können.

Wie man die zahlreichen Bücherpakete der „Lesefreunde“-Aktion zur Inszenierung des „Welttags“ einsetzen kann, zeigt Bücher & Co. in Hamburg-Winterhude. Die „unverkäuflichen Sonderausgaben“ von Bestsellern werden in diesen Tagen von 33000 Paten unter dem Motto „Lies mal wieder“ verschenkt.

Von irritierenden Erlebnissen berichtet der Rostocker Buchhändler Manfred Keiper (Andere Buchhandlung): „Manch einem Teilnehmer war gar nicht bewusst, dass er jetzt ein Paket mit 30 Exemplaren eines Titels geschenkt bekommt.“ Keiper ist zwar „froh, dass der Buchhandel in die Aktion einbezogen wurde“, merkt aber kritisch an, dass diese „an anderer Stelle zu erheblichen Umsatzeinbrüchen führen könnte“. Grundsätzlich sei zu überlegen, ob es angebracht ist, „mitten in der Debatte um das Urheberrecht und die Umsonst-Kultur 1 Mio Bücher kostenlos zu verteilen“.

„Begeistert von der überwältigenden Resonanz und dem Tatendrang der Buchschenker“ zeigt sich hingegen der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Lesen, Joerg Pfuhl. Darüber, wie und an wen die Bücher verschenkt werden, tauschen sich die Teilnehmer vor allem im Internet aus. So ist auf der Facebook-Seite zum Thema nachzulesen, dass etwa Postfrauen in den unerwarteten Genuss eines Romans kommen. Ein in Kauf zu nehmender Nebeneffekt ist offenbar, dass die Bücher bereits über diverse Plattformen weiterveräußert werden. 

Neben der nicht unumstrittenen Verschenk-Initiative, die sich am Vorbild der britischen „World Book Night“ orientiert, scheinen am heutigen Montag folgende größere und kleinere Höhepunkte auf:

  • Zentral und mit vielen begleitenden Aktionen von Buchhändlerseite angefüttert steht in diesem Jahr wiederholt die Buch-Gutschein-Aktion, in dessen Rahmen Viert- und Fünftklässler deutschlandweit dazu animiert werden, sich im örtlichen Buchhandel das cbj-Buch „Ich schenk dir eine Geschichte“ abzuholen. 
  • 76 Autoren aus 37 Mitgliedsverlagen der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen (avj) stehen für insgesamt 149 Lesungstermine zur Verfügung, die gemeinsam mit dem Sortimenter-Ausschuss im Börsenverein organisiert werden. Die teilnehmenden Buchhandlungen wurden per Los ermittelt.
  • Zu den Hauptveranstaltungen, die die Landesverbände organisieren, zählen Lesungen, Lesefeste und Lesewettstreite.
  • Zu einem „interaktiven Fantasy-Abenteuer“ in Frankfurter Bussen und Bahnen laden der Rhein-Main-Verkehrsverbund und die Stiftung Lesen ein. Die Geschichte „Das Labyrinth der Gnome“ von Fantasy-Autor Jens Schumacher wird im gesamten Verbundgebiet verteilt, „um zum Lesen zu animieren und die Fahrzeit so kurzweilig wie möglich zu gestalten“.
  • Unter dem Motto „Fest der Lesefreunde“, das Ulrich Wickert auf dem Rathausmarkt in Hamburg moderiert, findet am Abend die „Weltnacht des Buches“ statt. Prominente aus Kultur, Sport und Politik – u.a. Charlotte Roche, Kirsten Boie und Tom Buhrow – werden bei dieser öffentlichen (kostenlosen) Veranstaltung persönliche Leseerlebnisse vorstellen „und ihre Lesefreude teilen“.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ein Stück Umsonst-Kultur"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr
  • Bastei Lübbe bietet Buchhandlungen digitale Veranstaltungspakete an  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten