buchreport

Ein Haus mit vielen Türen

Thalia hat heute auf der Frankfurter Buchmesse die Pläne für den weiteren Marsch ins digitale Zeitalter präsentiert. Weil sich auf den Vertriebskanälen im Buchmarkt immer mehr Anteile vom Stationären ins Digitale verschieben, setzt der Buchhandelsriese auf eine Strategie, die online und offline eng verzahnt.

 „Bis 2017 ist davon auszugehen, dass der stationäre Buchhandel in Deutschland nur noch für die Hälfte des Gesamtumsatzes im Buchmarkt sorgen wird. Der Rest wird über den Onlinehandel und digitalen Content generiert“, erklärte Thalia-Geschäftsführer Michael Busch auf der Buchmesse. Thalia will daher in den kommenden Jahren ein Investitionspaket in zweistelliger Millionen-Höhe für den Ausbau der Geschäftsfelder stationärer Buchhandel, E-Commerce und digitales Lesen schnüren. „Nur wer als Marke jederzeit und überall erreichbar ist, kann langfristig eine nachhaltige Kundenbindung erzielen“, so Busch.

Die Strategie für das stationäre Geschäft sieht bei explizit betonter Beibehaltung der Kernkompetenz als Buchhändler die Aufnahme neuer Sortimente vor, zum Beispiel Papeterie, Spiele und Spielwaren oder DVDs. Parallel sollen attraktive Zusatzartikel aus Trend- und Geschenkartikeln das Buchangebot ergänzen. Busch betont den Stellenwert der kompetenten Beratungsleistung vor Ort: „Unsere Mitarbeiter sind mit Begeisterung dabei.“

In Frankfurt enthüllten die Hagener auch den neuen E-Reader Oyo II, der für 119 Euro in den Handel kommt. Gleichzeitig wird mit Hilfe des Neuerwerbs Textunes¬ – das Berliner Unternehmen soll zur digitalen Kompetenzzentrale für die ganze Thalia-Gruppe ausgebaut werden – eine App entwickelt, die die Tür zur gesamten Thalia-Welt aufstoßen soll und nicht nur das Herunterladen von E-Books ermöglichen wird. Der Launch soll im November erfolgen. Ein Feature, das besonders heraussticht: Mit der Applikation ist auch eine tagesaktuelle Bestandsabfrage in der Thalia-Buchhandlung möglich, die gerade in der Nähe der Nutzers liegt.

Mehr zum Thema lesen Sie in der nächsten Ausgabe des buchreport.express.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ein Haus mit vielen Türen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Bücher Wenners bedürfnisorientierte Software  …mehr
  • Angelika Niestrath erklärt, wie Nonbooks präsentiert werden sollten  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten