buchreport

Eichborn-Urgestein geht

Der Eichborn-Verlag verliert eines seiner Urgesteine: Matthias Bischoff, bisher Programmchef im insolventen Frankfurter Verlag, soll ab dem kommenden Jahr für den Münchner Knaus Verlag (Verlagsgruppe Random House) ein neues, ergänzendes Verlagsprogramm entwickeln. Der Knaus Verlag möchte offenbar mit dem Eichborn-Image punkten: Bischoff soll Verleger bei Knaus den „komischen und frechen, schrägen und ungewöhnlichen Büchern eine Heimat bieten“, heißt es in der Mitteilung des Verlags hervorgeht.

Rückblick: Am 28. September hat der Gläubigerausschuss von Eichborn ein Übernahmeangebot des Berliner Aufbau Verlags abgelehnt. Falls kein verbessertes Angebot eingeht, wird das Unternehmen zum Sommer 2012 den Betrieb einstellen. Bis zum 30. Juni 2012 soll Holger Lessing den Geschäftsbetrieb limitiert fortführen. Nach Angaben von Lessing gibt es bereits Interessenten für einzelne Teile des Verlags, darunter die „Andere Bibliothek“ und den Nonbook-Bereich.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Eichborn-Urgestein geht"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanal

Aktuelle Personalmeldungen

  • Verlagsgruppe E. A. Seemann Henschel baut Vertrieb und Marketing um  …mehr
  • Anika Germann übernimmt Vertriebsleitung bei der wbg  …mehr
  • Amandara M. Schulzke übernimmt Programmleitung des Acabus Verlags  …mehr
  • Tabea Horst übernimmt Ullsteins Belletristik-Programm  …mehr