buchreport

Edel wird teurer

Die Jagd auf 1A-Standorte im Einzelhandel wird immer schwieriger. Obwohl das preisbereinigte Umsatzplus in der Branche 2011 laut HDE nur bei 1,2% lag (hier mehr), sind die Mieten im vergangenen Jahr deutlich stärker gestiegen, besonders in Frankfurt. Die stärksten Einzelhandels-Magneten liegen jedoch weiterhin in Bayern.
Nach einem Bericht von BNP Paribas Real Estate sind die Spitzenmieten in den Top-Lagen deutlich gestiegen, an den sieben untersuchten Standorten um durchschnittlich 5%. Ganz vorne im Ranking der teurer gewordenen Edel-Flaniermeilen liegt Frankfurt (+11%, 300 Euro pro qm für einen idealtypischen 100-Quadratmeter-Shop). Die mit Abstand höchsten Mieten werden aber weiterhin mit 330 Euro pro qm in München erzielt. Nach Frankfurt auf Platz 3 folgen Köln (265 Euro), Hamburg und Berlin (jeweils 260 Euro). Auf den weiteren Plätzen rangieren Düsseldorf (240 Euro) und Leipzig (120 Euro).
Anders als in den Top-Lagen sei die Angebotssituation an B-Standorten und Nebenlagen deutlich entspannter. 
Die GfK hat sich die deutschen Einzelhandels-Magneten vorgenommen (hier der Bericht). Rein rechnerisch erzielen demnach die bayerischen Städte Straubing, Weiden, Passau, Schweinfurt und Rosenheim die höchsten Pro-Kopf-Umsätze, die beim Doppelten des Bundesdurchschnitts liegen. Der Einzelhandel in diesen Städten ziehe also Kaufkraft weit über die Grenzen des Stadtgebiets hinaus an, so dass die Umsätze deutlich höher sind als allein die Einzelhandelskaufkraft der Einwohner.
Nach Umsatzsumme liegen dagegen die einwohnerstärksten Metropolen Berlin, Hamburg und München vorne. Laut GfK machen die 15 umsatzstärksten Kreise 21% des gesamten stationären Einzelhandelsumsatzes in Deutschland aus.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Edel wird teurer"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr
  • Bastei Lübbe bietet Buchhandlungen digitale Veranstaltungspakete an  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten