eBuch: Impulse durch Genialokal

Wie entwickelt sich die E-Commerce-Plattform Genialokal? Bei der Jahrestagung der buchhändlerischen Genossenschaft eBuch in Nürnberg wurden auch aktuelle Zahlen zu der Plattform präsentiert, die 2015 an den Start geschoben wurde und die den angeschlossenen Unternehmen Vorteile im digitalen Geschäft verschaffen soll.

„Das Projekt entwickelt sich sehr gut“, so eBuch-Vorstand Angelika Siebrands (Buchhandlung Schwarz auf Weiß, Bad Säckingen). Details:

  • Nach Angaben der Genossenschaft wurde über Genialokal im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von durchschnittlich 20% pro teilnehmender Buchhandlung erwirtschaftet.
  • Angeschlossen haben sich mittlerweile insgesamt 650 Buchhandlungen. Als „sehr positiv“ wird die hohe Abholfachquote bewertet. Sie liegt laut eBuch bei 85%.

Neben der Beleuchtung der aktuellen Marktsituation stand auch Branchenpolitik auf der Tagesordnung. Bei den anstehenden Vorsteherwahlen im Börsenverein unterstützt die Genossenschaft die Kandidatur von Stefan Könemann (Barsortiment Könemann/Libri), „weil sie in ihm aufgrund seiner langjährigen Erfahrung in verschiedenen Funktionen des Börsenvereins den idealen Kandidaten sieht, um die vielfältigen Herausforderungen der Zukunft zu meistern“. Durch seine „Tätigkeit als Unternehmer im Zwischenbuchhandel und seine große Handelsexpertise“ verfüge Könemann „über eine hervorragende Vermittlungskompetenz zwischen den einzelnen Sparten“.

 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "eBuch: Impulse durch Genialokal"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Unabhängige Verlage: Kritik an den Auslistungen von Libri  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten