buchreport

Ebbe am Kassentresen

Buchhändler haben jetzt vielfach Gelegenheit, bei den in diesen Tagen dicht gestaffelten Branchenveranstaltungen die Köpfe zusammenzustecken. Die allfällige Frage, wie die Geschäfte laufen, provoziert in diesem Frühjahr allerdings über das einzelhandelstypische Klagen hinaus tiefere Sorgenfalten:

  • Die zunächst zum Jahresauftakt eisgekühlte Buchkonjunktur will in diesem Jahr auch im Frühjahr einfach nicht auftauen und anspringen.
  • Nach vier Monaten, die nach Erfahrungswerten für rund 28% des Jahresumsatzes im Sortimentsbuchhandel stehen, liegen die Umsätze des Sortimentsbuchhandels um 5% unter dem Vorjahr; das zeigt der repräsentativ erhobene buchreport-Umsatztrend. Im April lagen die Umsätze demnach 9,4% unter Vorjahr.
  • Zunehmend sensibel werden die Ausschläge in den roten Bereich auch beim Kassensturz am Tages- und Wochenende wahrgenommen, wenn – wie in der vergangenen Woche – sogar aus heiterem Himmel ein zweistelliger Umsatzeinbruch zu beklagen ist.

Noch im vergangenen Jahr, in Zeiten der Wirtschaftskrise, hatte der Buchhandel sein Selbstbewusstsein mit der Erkenntnis stärken können, dass er ein vergleichsweise wenig anfälliges Geschäft betreibt. Die Branche drehte sogar nach langer Abstinenz ausgerechnet im Krisenjahr antizyklisch (wenn auch moderat) an der Preisschraube.

Mit breiter Brust steht derzeit kaum jemand vor der Büchertapete.

Alle Ergebnisse des buchreport-Umsatztrends lesen Sie im aktuellen buchreport.express 18/2010

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ebbe am Kassentresen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Thalia sichert sich exklusiven „Die drei ???“-Merchandise  …mehr
  • Streit um Konditionenspreizung: Kaum zu klammernde Interessen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten