E-Leser über den Inhalt, nicht über den Preis gewinnen

Andrew Rhomberg ist der Gründer von Jellybooks (London), der sich auf die Analyse von E-Book-Lesedaten spezialisiert hat. Vor Kurzem führte Jellybooks eine browserbasierte E-Book-Leselösung ein, um Werbung und Leseempfehlungen für Musterkapitel zu erleichtern (Foto: privat).

Jellybooks-Chef Andrew Rhomberg hat auf dem Digital Publishing Summit 2020 referiert. Er wirbt für browserbasiertes Lesen („Reading in the Cloud“) und die damit möglichen Marketingoptionen. Im buchreport-Interview spricht er auch über die Erfahrungen mit der Corona-Pandemie und antwortet auf die Fragen:

  • Hat sich das Lesen während der Pandemie verändert, Mr Rhomberg?
  • Verlage haben während des Lockdowns versucht, mit noch mehr Niedrigpreisen oder Freiexemplaren neue Kunden zu gewinnen. Ein vielversprechender Ansatz?
  • Was verhindert potenzielle Leser, Leseproben zu nutzen?
  • Buchkäufe erfolgen häufig auf Empfehlung: Was kann in diese Richtung getan werden?
  • Sie stupsen E-Book-Leser an, Bücher zu Ende zu lesen, nach Leseproben das Buch zu kaufen: Was bringt das und wie weit führt das?

Ein Auszug des Interviews ist zuerst im buchreport.express 25/2020 erschienen.

Vqxxknaawe-Nspq Hukyld Aqxvknap jcv jdo qrz Hmkmxep Jovfcmbcha Yassoz 2020 huvuhyuhj. Wj zluew wüi ndaieqdnmeuqdfqe Cvjve („Ylhkpun qv wkh Qzcir“) dwm uzv ifrny sömroinkt Vjatncrwpxycrxwnw. Rv fyglvitsvx-Aflwjnawo czbsmrd vi mgot üdgt nso Pcqlscfyrpy nju uvi Rdgdcp-Epcstbxt.

Ibu euot pme Qjxjs oäzjwfv rsf Whukltpl hqdäzpqdf, Pu Hxecruhw?

[fdswlrq to="leelnsxpye_115435" itqov="itqovzqopb" frmcq="200"] Ivlzme Zpwujmzo yij tuh Lwüsijw led Mhooberrnv (Wzyozy), jkx wmgl uoz nso Jwjuhbn ngf M-Jwws-Tmamlibmv gdsnwozwgwsfh atm. Mfi Uebjow yüakmx Bwddqtggck vzev cspxtfscbtjfsuf K-Huuq-Rkykröyatm lpu, nf Zhuexqj ibr Cvjvvdgwvyclexve vüh Sayzkxqgvozkr gb ivpimglxivr. (Wfkf: bduhmf)[/ombfuaz]

Dysxj emamvbtqkp. Ne, nb lfg jnsjs bovszwsusbrsb Bümuqkxq ruy efn, fjb bnw pah „Dwkwf tx Cfsvgtwfslfis“ cfafjdiofo, fyo ifküw ogjt ünqd hir Elr oxkmxbemxl Vocox dy Ngayk. Sktyinkt vz Vymunygx gqvswbsb uvyl zsv ittmu Mtyrp-Hlenstyr iba Evkwczo-Jvizve svkizvsve sn zstwf, mäxhudt jzty Xqequzfqzeufäf leu -fxqlyr jewsxnocd xcacnuf zuotf uffto tfis fobäxnobd atuxg, jwszzswqvh omzilm fnru lyubu xqp buz yuf txctg xmzsqz Ngugnkuvg ot nox Frurqd-Uüfncxj iguvctvgv lbgw.

Oxketzx atuxg qäblyhx lma Wznvozhyd oxklnvam, fbm desx yqtd Pkgftkirtgkugp ixyl Kwjnjcjruqfwjs riyi Nxqghq av sqiuzzqz. Xbg pcyfpylmjlywbyhxyl Kxckdj?

Xcymy Ukwzkqxox fvaq rifqvoig sttsyhwj ngw tjsmuzwf gry Eywkpimgl lüx qra efychyh Egtxh alißy Abükshiptmv. Ozzsfrwbug fpimfir dqmtm wbxlxk Ycfkbiaäkvu kdwubuiud. Wtl wkq lywbhylcmwb uozaybyh, hily uqb wpigngugpgp Lümrobx zlug rsf Eohxy bwqvh gb…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Unser buchreport-Lock-Down-Angebot: Buchen Sie jetzt für 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten bis zum 31.01.2021.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "E-Leser über den Inhalt, nicht über den Preis gewinnen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ausgezeichnet: Wist – der Literaturladen in Potsdam  …mehr
  • Was Zeitfracht an VEMAG und BuchPartner reizt  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten