Droege will Weltbild »mittelfristig« komplett übernehmen

(Foto: Weltbild)

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hat mit Walter Droege über Weltbild gesprochen, das sich nach der Insolvenz gefangen hat und nun wieder wachsen soll. Demnach hat seine Unternehmensgruppe Droege ihren Anteil an der Buchhandelskette um 10 auf 70% erhöht. Mittelfristig soll Weltbild komplett übernommen werden.

Laut dem Beitrag im heutigen Wirtschaftsteil der „FAZ“ (hier geht es zu einer kürzeren Online-Version) sollen die restlichen 30% im Rahmen bestehender Kaufoptionen von Droege übernommen werden können. Und das plant Droege mit Weltbild:

  • Weltbild soll „ein starker Multi-Channel-Anbieter mit systematischer Verzahnung von Online-Handel, klassischem Kataloggeschäft, stationären Geschäften und Sozialen Medien werden“.
  • Das Filialnetz soll wieder wachsen: 2016 auf 150 Läden, mittelfristig auf 200. Finanziert wird die Expansion laut „FAZ“ durch Droege.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Droege will Weltbild »mittelfristig« komplett übernehmen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • »Wandel in der Belieferungsstruktur dringend geboten«  …mehr
  • Sind Sortimenter vor Ort, werden mehr Bücher gekauft  …mehr
  • Susanne Krones empfiehlt Sarah Kirsch und Christa Wolf  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten