buchreport

Dramatischer Einbruch im Online-Buchhandel?

Der im Wesentlichen über Internet-Kataloge und -Bestellungen getriebene Versandhandel ist nach einer Untersuchung des E-Commerce- und Versandhandelsverbands BEVH 2015 um knapp 12% gewachsen – auf ein Gesamtvolumen von über 65 Mrd Euro zu Endverbraucherpreisen.

Es handelt sich dabei um eine hochgerechnete Endverbraucher-Befragung, die nach den Erfahrungen in der Vergangenheit immer zu höheren Umsatz-Volumina führt als andere Marktuntersuchungen. Auch das Buchversand- und E-Book-Downloadgeschäft fällt in den BEVH-Zahlen sehr hoch aus (2014: 3,9 Mrd Euro).

Interessant sind aber in jedem Fall die Veränderungen und Trends innerhalb dieser Umfragen. Für die drei größten Warensegmente ergeben sich da sehr unterschiedliche Entwicklungen:

  • Das Segment Bekleidung hat um +18% zugelegt.
  • Elektronikartikel und Telekommunikation sind auf diesem Vertriebsweg um 33% gewachsen.
  • Das Geschäft mit Büchern und E-Books ist dagegen um 8% eingebrochen.

Dieses Ergebnis der Umfrage irritiert auch Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer des BEVH, der dies auf dramatische Veränderungen des Mediennutzungsverhaltens zurückführt: „Der Buchmarkt erlebt eine Zeit des Umbruchs. So erfreuen sich kostengünstige Selfpublishing-Produkte, Abo-Lesemodelle aber auch Leih-E-Bibliotheken zunehmender Beliebtheit. Hinzu kommen Click-&-Collect-Mechanismen, die die E-Commerce-Umsätze im Buchsegment in stationäre Kassen spielen. Diese Entwicklungen vermuten wir als ursächlich für die in unseren Analysen aufgezeigten Umsatzrückgänge.“ Dazu passe noch ein weiterer Befund:

  • Die Warengruppe Bild- und Tonträger/Video- und Musicfiles haben 20% Umsatz verloren, was sich durch die wachsende Attraktivität der Streaming-Dienste erkläre.

Der Online-Einkauf vollzieht sich laut der BEVH-Umfrage an erster Stelle über Online-Marktplätze (25 Mrd. Euro, +4%), Multichannelversender setzen 14 Mrd. Euro (+27%) um. Erst an dritter Stelle folgen demnach die Internet Pure Player mit 6,3 Mrd. Euro (+6%).

Hier geht es zur ausführlichen Pressemitteilung des BEVH.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Dramatischer Einbruch im Online-Buchhandel?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten