buchreport

Doppeltes Minus

Der auf Hochtouren nach einem neuen Profil suchende britische Großfilialist Waterstone’s hat im abgelaufenen Geschäftsjahr ein deutliches Minus beim Gewinn hingelegt. Auch beim Umsatz mussten die Briten Federn lassen. buchreport stellt das neue Konzept des Filialisten vor.

Wie der „Bookseller“ berichtet, sank der Gewinn im Geschäftsjahr 2009/2010 um 70% auf 2,8 Mio Pfund. Beim Umsatz verlor Waterstone’s flächenbereinigt 6,2%; der Gesamtumsatz lag in den zwölf Monaten bei 513 Mio Pfund.

Der Eigentümer HMV Group führt das nach eigener Einschätzung „enttäuschende“ Ergebnis auf das schwache Weihnachtsgeschäft zurück, in dem zu wenig Werbung bzw. Promotionaktionen geschaltet worden seien; außerdem gebe es Umstrukturierungen bei der eigenen Auslieferung.

Für den E-Book-Bereich hat Waterstone’s erklärt, dass bald die Marke von 1 Mio Downloads erreicht werde; seit September 2008 wurden zudem 60.000 Sony Reader verkauft.

Ahnlich wie Barnes & Noble will Waterstone’s das digitale Geschäft deutlich ausbauen.

Im buchreport.magazin zeigt ein Artikel von Anja Sieg, wie der Großbuchhändler sich neu aufstellt: Demnach setzt der vor einem halben Jahr angetretene Geschäftsführer Dominic Myers auf Individualismus und den lokalen Touch. Optisch sollen die 313 Filialen sukzessive weg vom dunklen Einheitslook.

Hier ein erster Eindruck der optischen Änderungen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Doppeltes Minus"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten