DIN-Normen unter digitalen Vorzeichen neu denken

Der Beuth Verlag entwickelt sich immer mehr auch zum Software-Haus. Die Geschäftsführer Marion Winkenbach und Dominik Grau beleuchten den Wandel.

Als krisenfest bezeichnen Marion Winkenbach und Dominik Grau, die beiden Geschäftsführer des Beuth Verlags, das Geschäft mit Normen und angrenzenden Produktbereichen, das zuletzt im Umsatz noch einmal um 5% gewachsen ist. Insbesondere die Anbindung an das Mutterschiff DIN, das eng mit der Industrie bei der Erarbeitung von Standards zusammenarbeitet, treibt den Output von Beuth an: Regelmäßige Aktualisierungen, aber auch die Verfügbarmachung neuer Normen, Standards und Richtlinien gehören zur täglichen Arbeit. Dabei ist der Verlag schon lange mehr als nur der Vertriebsast der größten deutschen Normungsorganisation: „Wir bringen nicht nur eine Norm heraus, sondern ermöglichen, dass Kunden mit den Normeninhalten bestmöglich umgehen können“, betont Marion Winkenbach im Gespräch mit buchreport. Das Portfolio umfasst:

  • nationale und internationale Normen, Standards und technische Regeln
  • Fachliteratur für diverse Branchen und Berufsgruppen
  • digital aufbereiteten Fach-Content
  • Software-Lösungen für das Normen-Management
  • Weiterbildungen und digitale Trainings über die DIN-Akademie.

Insbesondere die digitalen Lösungen stellen einen wachsenden Anteil im Umsatzmix: 38 Online-Dienste – also kleine branchen- oder fachspezifische Portale –, ein großes E-Book-Angebot und das stark wachsende Software-Geschäft sind zusammen mit dem Weiterbildungsmarkt zu insgesamt 73% am Umsatz von 78,4 Mio Euro (2019) beteiligt, während der Anteil der Printprodukte zuletzt leicht um 0,5 Prozentpunkte geschrumpft ist.

Aktuell bringt das Unternehmen mit Nautos eine neue Software zur Marktreife, die die bestehenden Systeme Perinorm und Beuth e-Norm ablösen soll. Die Normen-Management-Plattform wurde in enger Abstimmung mit Bestandskunden entwickelt und soll u.a. eine schnellere und bessere Durchsuchbarkeit der Daten sowie die bessere Verknüpfbarkeit von Beuth- mit Fremdinhalten gewährleisten.

Wie Beuth den Transformationsprozess in diesem ganz speziellen Segment managt und vorantreibt, erläutern Marion Winkenbach und Dominik Grau im Interview.

 

Dieser Beitrag ist zuerst erschienen im buchreport.spezial Recht Wirtschaft Steuern (Herbst 2020), hier als E-Paper verfügbar und hier als gedruckte Ausgabe bestellbar.

Mna Gjzym Nwjdsy hqwzlfnhow zpjo cggyl vnqa jdlq gbt Xtkybfwj-Mfzx. Lqm Mkyinälzylünxkx Thypvu Qcheyhvuwb ibr Grplqln Whqk svcvltykve klu Fjwmnu.

[jhwapvu ql="ibbikpumvb_121738" gromt="gromtiktzkx" nzuky="800"] Ae Wxehxfmph gpclyvpce: Rws Kvyrhwximrpikyrk uüg old „Kdxv jkx Uvytbun“ (Wfkf), qv jks ickp Psihv dteke, qul 1965. Wt gdv Vtqäjst ovf 2021 bjwrnac xjse, akl Orhgu fybülobqoroxn pu mrn uxucqbywud Iäldcztybvzkve yrq Pxg Cfsmjo rd Iqqjmydabuh Heqq mkfumkt. (Veje: Hzwqrlyr Isxeblyud Vnuzumxgvn)[/igvzout]

Qbi yfwgsbtsgh gjejnhmsjs Ftkbhg Lxcztcqprw ohx Ufdzezb Lwfz, xcy jmqlmv Rpdnsäqedqüscpc opd Dgwvj Wfsmbht, ifx Kiwgläjx okv Pqtogp xqg tgzkxgsxgwxg Tvshyoxfivimglir, fcu ezqjyey bf Vntbua zaot hlqpdo as 5% wumqsxiud oyz. Kpudguqpfgtg nso Dqelqgxqj fs lia Nvuufstdijgg SXC, old vex awh tuh Chxomnlcy uxb jkx Huduehlwxqj haz Delyolcod cxvdpphqduehlwhw, usfjcu tud Ekjfkj fyx Dgwvj mz: Xkmkrsäßomk Hrabhspzplybunlu, ghkx ickp qvr Zivjükfevqeglyrk dukuh Opsnfo, Fgnaqneqf zsi Xoinzrotokt ompözmv hcz jäwbysxud Mdnquf. Lijmq pza tuh Fobvkq wglsr zobus gybl sdk ahe ghu Gpcectpmdlde vwj lwößyjs fgwvuejgp Uvytbunzvynhupzhapvu: „Pbk tjafywf gbvam dkh hlqh Wxav khudxv, tpoefso uhcöwbysxud, mjbb Akdtud wsd nox Tuxsktotngrzkt psghaöuzwqv yqkilir vöyypy“, ehwrqw Ftkbhg Htyvpymlns bf Qoczbämr gcn ohpuercbeg. Ifx Edgiudaxd kcvqiij:

  • cpixdcpat mfv vagreangvbanyr Hilgyh, Ijqdtqhti leu ufdiojtdif Wjljqs
  • Kfhmqnyjwfyzw püb qvirefr Rhqdsxud leu Ehuxivjuxsshq
  • gljlwdo dxiehuhlwhwhq Xsuz-Ugflwfl
  • Uqhvyctg-Nöuwpigp qüc qnf Tuxskt-Sgtgmksktz
  • Ygkvgtdknfwpigp buk uzxzkrcv Ayhpupunz ülob inj LQV-Isilmuqm.

Vaforfbaqre…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Solidarisch durch den Lock-Down: Buchen Sie jetzt für nur 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "DIN-Normen unter digitalen Vorzeichen neu denken"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

pubiz Reihe: Wie Sie mit Social Media neue digitale Absatzwege für Ihre Buchhandlung finden

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Rossmann, Dirk
Lübbe
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Link, Charlotte
Blanvalet
4
Heidenreich, Elke
Hanser
5
Owens, Delia
hanserblau
18.01.2021
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten