Digitale Dienste können den stationären Handel fördern

Die Befürchtung, dass Online-Shops wie Amazon den stationären Handel ersetzen und Einkaufsstraßen aussterben, steht nach wie vor im Raum. Inzwischen haben Einzelhändler aber auch das Potenzial erkannt, das in Smartphones und Online-Kanälen steckt, weiß Handelsforscher Gerrit Heinemann. Mit kostenlosem W-Lan und digitalen Diensten würden Kunden in die Läden gelockt.

„Location Insider“ hat mit dem Experten gesprochen und einen Blick auf mehrere Studien zum digitalen und analogen Einkaufsverhalten geworfen. Eine Google-Studie zeige, dass der Trend in Richtung „Webrooming“ gehe: Kunden recherchieren online über die Produkte und kaufen sie im stationären Handel. Für Unternehmen sei es folglich besonders wichtig, ihre Auffindbarkeit in standortbezogenen Diensten zu optimieren und das eigene Web-Angebot in händlerübergreifende Apps zu integrieren.

Einen ermutigenden Befund liefert die Studie „Total Retail“ von PwC: Der stationäre Handel sei keinesfalls ein Auslaufmodell, fasst „Location Insider“ das Kernergebnis zusammen. Kunden wüssten die Beratung in Geschäften zu schätzen und würden Produkte gerne vor Ort testen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Digitale Dienste können den stationären Handel fördern"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Anzeige

Aktuelles aus dem Handel

  • Dynamischer Juni: Hoffnung für die Buchkonjunktur?  …mehr
  • Kräftiger Aufschwung: Österreichs Buchmarkt zweistellig im Plus  …mehr
  • Schweizer Markt zeigt sich nach tiefem Tal erholt  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten