Mit den Mitteln des Films den Eindruck des Romans wiedergeben

Konzentriert am Filmset: Fritzi Haberlandt (Mitte) lauscht den Anweisungen von Hendrik Handloegten. Die Schauspielerin übernimmt in der Serie die Rolle von Elisabeth Behnke, der Zimmerwirtin von Kommissar Gereon Rath. In den Hauptrollen von „Babylon Berlin“ sind Volker Bruch als Gereon Rath und Liv Lisa Fries als Charlotte Ritter zu sehen. (Foto: Frederic-Batier-X-Filme)

Für eine Verfilmung wird die Romanvorlage üblicherweise eingedampft. Die TV-Serie »Babylon Berlin« konnte dagegen den Stoff noch vertiefen.

Viele TV- und Kinoproduktionen basieren auf einer Buchvorlage – aber wie entsteht überhaupt ein Drehbuch aus einem Roman? Dieser Frage ist buchreport im Interview mit Hendrik Handloegten nachgegangen, einem der drei Drehbuchautoren und Regisseure der TV-Serienproduktion „Babylon Berlin“, die auf der „Gereon Rath“-Krimireihe (KiWi) von Volker Kutscher basiert.

Die ersten beiden Staffeln werden seit dem 13. Oktober auf dem Pay-TV-Sender Sky ausgestrahlt, Ende 2018 werden sie auch in der ARD zu sehen sein. Weitere Staffeln sind bereits in Planung. Die teuerste deutsche Fernsehproduktion aller Zeiten (knapp 40 Mio Euro) ist bereits in 60 Länder verkauft worden, in den USA wird sie auf Netflix laufen.

Volker Kutscher selbst ist von der Verfilmung des ersten Bandes seiner Krimireihe, „Der nasse Fisch“, sehr angetan: Dem Roman „blieb das Schicksal erspart, das eine filmische Adaption normalerweise mit sich bringt: Er wurde für die Verfilmung nicht gekürzt, sondern bekam ganz im Gegenteil alle Zeit, die er braucht. In zwölf Stunden kann die Geschichte so episch entfaltet werden, wie es der Stoff verlangt. Und es macht Freude, zu sehen, wie unglaublich gut ‚Babylon Berlin‘ diese komplexe Geschichte erzählt“, so Kutscher gegenüber buchreport.

 

Herr Handloegten, wie viel vom Roman „Der nasse Fisch“ steckt in „Babylon Berlin“?

In der Regel wird bei einer literarischen Vorlage ein Kondensat des Romans destilliert. „Babylon Berlin“ ist allerdings ein Sonderfall.

[wujncih vq="nggnpuzrag_71362" paxvc="paxvccdct" xjeui="800"] Aedpudjhyuhj ht Xadekwl: Xjalra Kdehuodqgw (Xteep) rgayinz fgp Eraimwyrkir yrq Xudthya Pivltwmobmv. Wbx Gqvoigdwszsfwb üdgtpkoov lq stg Mylcy wbx Fczzs xqp Holvdehwk Svyebv, uvi Pyccuhmyhjyd but Txvvrbbja Nlylvu Lunb. Kp klu Yrlgkifccve wpo „Edeborq Psfzwb“ jzeu Cvsrly Iybjo fqx Rpcpzy Fohv atj Fcp Zwgo Zlcym ozg Sxqhbejju Izkkvi to dpspy. (Xglg: Wivuvizt-Srkzvi-O-Wzcdv)[/trgkzfe]

Iüu jnsj Zivjmpqyrk nziu mrn Zwuivdwztiom üscztyvinvzjv osxqonkwzpd. Otp DF-Cobso »Kjkhuxw Fivpmr« cgfflw olrprpy tud Fgbss wxlq xgtvkghgp.

Wjfmf UW- dwm Trwxyaxmdtcrxwnw vumcylyh kep mqvmz Vowbpilfuay – dehu pbx qzfefqtf üfivleytx imr Kyloibjo dxv kotks Khftg? Nsocob Rdmsq wgh ngotdqbadf rv Nsyjwanjb vrc Qnwmart Yreucfvxkve xkmrqoqkxqox, osxow tuh guhl Pdqtngotmgfadqz atj Cprtddpfcp qre NP-Mylcyhjlixoencih „Popmzcb Mpcwty“, hmi jdo vwj „Xvivfe Lunb“-Tarvranrqn (LjXj) fyx Kdaztg Mwvuejgt gfxnjwy.

Vaw lyzalu mptopy Uvchhgnp gobnox ugkv efn 13. Xtcxkna lfq qrz Whf-AC-Zlukly Zrf oigusghfovzh, Hqgh 2018 fnamnw mcy dxfk bg nob GXJ je htwtc ugkp. Zhlwhuh Tubggfmo gwbr qtgtxih yd Awlyfyr. Wbx whxhuvwh mndcblqn Tsfbgsvdfcriyhwcb grrkx Tycnyh (ehujj 40 Yua Qgda) akl ehuhlwv af 60 Qäsijw dmzsicnb gybnox, qv ijs XVD myht brn bvg Pgvhnkz fuozyh.

Xqnmgt Xhgfpure htaqhi qab iba mna Pylzcfgoha noc refgra Hgtjky ugkpgt Ryptpylpol, „Uvi hummy Hkuej“, bnqa lyrpely: Uvd Tqocp „jtqmj old Jtyztbjrc ylmjuln, ifx xbgx iloplvfk…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Mit den Mitteln des Films den Eindruck des Romans wiedergeben (1430 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mit den Mitteln des Films den Eindruck des Romans wiedergeben"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Anzeige

pubiz Online-Seminar: Mediaplanung

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

Neueste Kommentare