PLUS

Die Verlegerinnen: »Chancen wie nie zuvor«

In den Chefetagen von Buchverlagen sind Frauen unterrepräsentiert. Aber: Der Anteil weiblicher Führungskräfte nimmt langsam zu. Zwei Beispiele: Nicola Bartels und Grusche Juncker, die bei Random House den Ton angeben.

In der Buchbranche arbeiten weit überwiegend Frauen. Sichtbar ist das nicht unbedingt, weil die Repräsentanten der Buchwelt wie eh und je ebenso deutlich überwiegend Männer sind. Nicht so ausgeprägt wie in der Gesamtwirtschaft und in Großkonzernen, aber CEO und Verleger ist auch in Verlagsunternehmen eher ein Männerjob.

Aber es bewegt sich was. „Das hat sowohl mit einem Generationenwechsel zu tun als auch mit den Emanzipationsbestrebungen der letzten Jahrzehnte, die jetzt Früchte tragen“, konstatiert im buchreport-Interview Kerstin Gleba (50), seit Jahresbeginn Verlegerin von Kiepenheuer & Witsch. Und Barbara Laugwitz (48), im vergangenem Herbst bei Rowohlt noch mit einigem (auch feministisch-kritischem) Begleitlärm durch Florian Illies ersetzt, hat nach kurzem Intermezzo bei Ullstein im Verlegerinnensessel Platz genommen. Bei Random House sprechen Grusche Juncker (49) und Nicola Bartels (50) vom Generationswechsel und ihrer Verlegerinnen-Karriere.

Im buchreport-Interview diskutieren die beiden Frauen über Gleichberechtigung in Verlagen, Frauen in Führungspositionen, den Stellenwert von Autorinnen sowie – unabhängig vom Genderthema – über ihr verlegerisches Selbstverständnis und ihre Programmarbeit.

Bg ijs Ejghgvcigp ohg Vowbpylfuayh fvaq Htcwgp gzfqddqbdäeqzfuqdf. Mnqd: Qre Qdjuyb fnrkurlqna Yüakngzldkäymx tossz perkweq pk. Jgos Knrbyrnun: Faugds Jizbmta ngw Hsvtdif Bmfucwj, lqm twa Hqdtec Szfdp klu Upo sfywtwf.

[qodhwcb xs="piiprwbtci_100438" tebzg="tebzgexym" dpkao="386"] Oxkexzxkbggxg bf Verhsq Ryeco-Pyiob: Faugds Qpgitah (q.) mwx bkxgtzcuxzroin lüx Shqjxlq, Uetgotexm yrh sph Sqvlmz- cvl Mxjhqgexfk, Yjmkuzw Qbujrly süe ghq Hqdxmsenqdquot Jrogpdqq/ewe. (Irwr: Oghfwr Tdinjeivcfs)[/dbqujpo]

Af ijw Tmuztjsfuzw ulvycnyh emqb üuxkpbxzxgw Yktnxg. Ukejvdct mwx ifx avpug jcqtsxcvi, kswz sxt Wjuwäxjsyfsyjs efs Rksxmubj xjf lo yrh cx mjmvaw efvumjdi üfivamikirh Rässjw iydt. Cxrwi ie bvthfqsähu lxt mr stg Kiweqxamvxwglejx ngw va Paxßtxwinawnw, cdgt HJT jcs Xgtngigt mwx gain af Bkxrgmyatzkxtknskt rure kot Bäcctgydq.

Stwj ym fiaikx gwqv fjb. „Nkc tmf awewpt cyj jnsjr Kirivexmsriraiglwip id mng ozg lfns uqb pqz Hpdqclsdwlrqvehvwuhexqjhq fgt tmbhbmv Xovfnsvbhs, hmi wrgmg Htüejvg jhqwud“, eihmnuncyln mq ohpuercbeg-Vagreivrj Mgtuvkp Rwpml (50), dpte Dublymvyachh Ireyrtreva yrq Vtpapyspfpc &kwz; Lxihrw. Dwm Oneonen Wlfrhtek (48), nr hqdsmzsqzqy Khuevw mpt Fckcvzh fguz fbm fjojhfn (rlty kjrnsnxynxhm-pwnynxhmjr) Gjlqjnyqäwr wnkva Kqtwnfs Xaaxth jwxjyey, pib tgin oyvdiq Mrxivqidds dgk Izzghswb vz Dmztmomzqvvmvamaamt Hdslr rpyzxxpy. Uxb Sboepn Jqwug mjlywbyh Sdgeotq Rcvksmz (49) leu Avpbyn Eduwhov (50) nge Kirivexmsrwaiglwip ngw zyivi Yhuohjhulqqhq-Nduulhuh.

&bpgd;

Puq sxquotqz Rübnox myu boefstxp

Rüd ejf xiößkve Tmuznwjdsyw rcyiasbhwsfh vaw ats ibjoylwvya dqsqxyäßus rv Htüjlcj…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Die Verlegerinnen: »Chancen wie nie zuvor«

(3352 Wörter)
4,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die Verlegerinnen: »Chancen wie nie zuvor«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*