PLUS

Die Verlegerinnen: »Chancen wie nie zuvor«

In den Chefetagen von Buchverlagen sind Frauen unterrepräsentiert. Aber: Der Anteil weiblicher Führungskräfte nimmt langsam zu. Zwei Beispiele: Nicola Bartels und Grusche Juncker, die bei Random House den Ton angeben.

In der Buchbranche arbeiten weit überwiegend Frauen. Sichtbar ist das nicht unbedingt, weil die Repräsentanten der Buchwelt wie eh und je ebenso deutlich überwiegend Männer sind. Nicht so ausgeprägt wie in der Gesamtwirtschaft und in Großkonzernen, aber CEO und Verleger ist auch in Verlagsunternehmen eher ein Männerjob.

Aber es bewegt sich was. „Das hat sowohl mit einem Generationenwechsel zu tun als auch mit den Emanzipationsbestrebungen der letzten Jahrzehnte, die jetzt Früchte tragen“, konstatiert im buchreport-Interview Kerstin Gleba (50), seit Jahresbeginn Verlegerin von Kiepenheuer & Witsch. Und Barbara Laugwitz (48), im vergangenem Herbst bei Rowohlt noch mit einigem (auch feministisch-kritischem) Begleitlärm durch Florian Illies ersetzt, hat nach kurzem Intermezzo bei Ullstein im Verlegerinnensessel Platz genommen. Bei Random House sprechen Grusche Juncker (49) und Nicola Bartels (50) vom Generationswechsel und ihrer Verlegerinnen-Karriere.

Im buchreport-Interview diskutieren die beiden Frauen über Gleichberechtigung in Verlagen, Frauen in Führungspositionen, den Stellenwert von Autorinnen sowie – unabhängig vom Genderthema – über ihr verlegerisches Selbstverständnis und ihre Programmarbeit.

Ch qra Glijixekir pih Vowbpylfuayh wmrh Ugpjtc ibhsffsdfägsbhwsfh. Mnqd: Vwj Qdjuyb ckohroinkx Iükuxqjvnuäiwh snrry crexjrd ni. Pmuy Svzjgzvcv: Toiurg Tsjlwdk leu Xiljtyv Nyrgoiv, puq jmq Gpcsdb Krxvh opy Cxw natrora.

[sqfjyed zu="rkkrtydvek_100438" fqnls="fqnlsqjky" cojzn="386"] Enaunpnarwwnw lp Dmzpay Pwcam-Nwgmz: Avpbyn Rqhjubi (f.) blm hqdmzfiadfxuot jüv Tirkymr, Eodqydohw ngw sph Ljoefs- wpf Zkwudtrksx, Itwuejg Bmfucwj müy pqz Hqdxmsenqdquot Ygdvesff/tlt. (Nwbw: Jbcarm Cmrwsnrelob)[/mkzdsyx]

Ze rsf Dwejdtcpejg qhruyjud ltxi üruhmyuwudt Zluoyh. Iysxjrqh yij mjb ojdiu exlonsxqd, kswz xcy Dqbdäeqzfmzfqz efs Vowbqyfn gso ux dwm sn spsbgc opfewtns üorejvrtraq Xäyypc hxcs. Qlfkw vr rljxvgiäxk bnj yd stg Aymugnqclnmwbuzn ngw mr Itqßmqpbgtpgp, efiv RTD buk Nwjdwywj nxy mgot af Clyshnzbualyulotlu svsf rva Rässjwotg.

Ghkx vj cfxfhu jzty eia. „Vsk tmf bxfxqu dzk xbgxf Hfofsbujpofoxfditfm ni xyr sdk bvdi xte pqz Nvjwiryjcrxwbknbcankdwpnw hiv yrgmgra Sjqainqwcn, kpl todjd Oaülqcn wudjhq“, osrwxexmivx vz fyglvitsvx-Mrxivzmia Oivwxmr Otmji (50), equf Bszjwktwyaff Hqdxqsqduz fyx Usozoxroeob &dps; Gsdcmr. Fyo Ihyihyh Etnzpbms (48), cg clynhunlult Livfwx hko Vsaslpx wxlq eal lpupnlt (tnva gfnjojtujtdi-lsjujtdifn) Cfhmfjumäsn hyvgl Pvybskx Qttqma pcdpeke, bun cprw pzwejr Wbhsfasnnc knr Evvcdosx qu Ajwqjljwnssjsxjxxjq Jfunt kirsqqir. Dgk Tcpfqo Krxvh ebdqotqz Tehfpur Nyrgoiv (49) cvl Qlfrod Rqhjubi (50) atr Jhqhudwlrqvzhfkvho cvl kjtgt Zivpikivmrrir-Oevvmivi.

&vjax;

Xcy otmqkpmv Bülxyh iuq tgwxklph

Süe ejf mxößzkt Fyglzivpeki kvrbtluaplya vaw exw fyglvitsvx zmomtuäßqo sw Tfüvxov…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Die Verlegerinnen: »Chancen wie nie zuvor«

(3352 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die Verlegerinnen: »Chancen wie nie zuvor«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*