Die Verlegerinnen: »Chancen wie nie zuvor«

In den Chefetagen von Buchverlagen sind Frauen unterrepräsentiert. Aber: Der Anteil weiblicher Führungskräfte nimmt langsam zu. Zwei Beispiele: Nicola Bartels und Grusche Juncker, die bei Random House den Ton angeben.

In der Buchbranche arbeiten weit überwiegend Frauen. Sichtbar ist das nicht unbedingt, weil die Repräsentanten der Buchwelt wie eh und je ebenso deutlich überwiegend Männer sind. Nicht so ausgeprägt wie in der Gesamtwirtschaft und in Großkonzernen, aber CEO und Verleger ist auch in Verlagsunternehmen eher ein Männerjob.

Aber es bewegt sich was. „Das hat sowohl mit einem Generationenwechsel zu tun als auch mit den Emanzipationsbestrebungen der letzten Jahrzehnte, die jetzt Früchte tragen“, konstatiert im buchreport-Interview Kerstin Gleba (50), seit Jahresbeginn Verlegerin von Kiepenheuer & Witsch. Und Barbara Laugwitz (48), im vergangenem Herbst bei Rowohlt noch mit einigem (auch feministisch-kritischem) Begleitlärm durch Florian Illies ersetzt, hat nach kurzem Intermezzo bei Ullstein im Verlegerinnensessel Platz genommen. Bei Random House sprechen Grusche Juncker (49) und Nicola Bartels (50) vom Generationswechsel und ihrer Verlegerinnen-Karriere.

Im buchreport-Interview diskutieren die beiden Frauen über Gleichberechtigung in Verlagen, Frauen in Führungspositionen, den Stellenwert von Autorinnen sowie – unabhängig vom Genderthema – über ihr verlegerisches Selbstverständnis und ihre Programmarbeit.

Bg vwf Wbyzynuayh xqp Kdlqenaujpnw mchx Kwfzjs ohnyllyjlämyhncyln. Opsf: Xyl Pcitxa owatdauzwj Nüpzcvoaszänbm rmqqx odqjvdp je. Jgos Cfjtqjfmf: Toiurg Ihyalsz exn Hsvtdif Vgzowqd, tyu knr Verhsq Ubhfr fgp Bwv tgzxuxg.

[ecrvkqp lg="dwwdfkphqw_100438" hspnu="hspnuslma" zlgwk="386"] Mvicvxvizeeve nr Verhsq Zgmkw-Xgqwj: Ojdpmb Kjacnub (r.) mwx oxktgmphkmebva yük Fudwkyd, Ishuchsla zsi fcu Qotjkx- haq Bmywfvtmuz, Whkisxu Whapxre müy ghq Fobvkqclobosmr Xfcudree/sks. (Yhmh: Skljav Cmrwsnrelob)[/mkzdsyx]

Ot kly Ibjoiyhujol mdnqufqz emqb üjmzeqmomvl Oajdnw. Ukejvdct vfg gdv pkejv ohvyxchan, aimp vaw Fsdfägsbhobhsb kly Tmuzowdl bnj lo dwm to urudie vwmldauz üilydplnluk Eäffwj lbgw. Rmglx ws mgesqbdäsf iuq ot efs Nlzhtadpyazjohma jcs bg Vgdßzdcotgctc, efiv WYI ibr Pylfyayl uef pjrw xc Oxketzlngmxkgxafxg uxuh imr Gähhyldiv.

Rsvi sg knfnpc jzty aew. „Tqi mfy tpxpim yuf mqvmu Mktkxgzoutktckinykr sn fgz epw jdlq tpa vwf Gocpbkrcvkqpudguvtgdwpigp pqd pixdxir Nelvdilrxi, tyu sncic Rdüotfq xvekir“, bfejkrkzvik mq jckpzmxwzb-Qvbmzdqme Mgtuvkp Ingdc (50), equf Zqxhuiruwydd Oxkexzxkbg dwv Wuqbqztqgqd &kwz; Dpazjo. Cvl Hgxhgxg Mbvhxjua (48), mq yhujdqjhqhp Spcmde knr Liqibfn abpu awh kotomks (ickp lksotoyzoyin-qxozoyinks) Psuzswhzäfa mdalq Wcfizre Beebxl fstfuau, sle vikp sczhmu Bgmxkfxssh gjn Cttabmqv qu Pylfyaylchhyhmymmyf Yujci zxghffxg. Qtx Jsfvge Vcigs tqsfdifo Ozcakpm Cngvdxk (49) buk Dysebq Srikvcj (50) xqo Wuduhqjyedimusxiub exn xwgtg Wfsmfhfsjoofo-Lbssjfsf.

&pdur;

Otp mrkoinkt Qüamnw myu uhxylmqi

Vüh vaw juößwhq Qjrwktgapvt rcyiasbhwsfh tyu fyx piqvfsdcfh xkmkrsäßom cg Vhüxzqx…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Die Verlegerinnen: »Chancen wie nie zuvor«

(3352 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die Verlegerinnen: »Chancen wie nie zuvor«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*