Die Verlegerinnen: »Chancen wie nie zuvor«

In den Chefetagen von Buchverlagen sind Frauen unterrepräsentiert. Aber: Der Anteil weiblicher Führungskräfte nimmt langsam zu. Zwei Beispiele: Nicola Bartels und Grusche Juncker, die bei Random House den Ton angeben.

In der Buchbranche arbeiten weit überwiegend Frauen. Sichtbar ist das nicht unbedingt, weil die Repräsentanten der Buchwelt wie eh und je ebenso deutlich überwiegend Männer sind. Nicht so ausgeprägt wie in der Gesamtwirtschaft und in Großkonzernen, aber CEO und Verleger ist auch in Verlagsunternehmen eher ein Männerjob.

Aber es bewegt sich was. „Das hat sowohl mit einem Generationenwechsel zu tun als auch mit den Emanzipationsbestrebungen der letzten Jahrzehnte, die jetzt Früchte tragen“, konstatiert im buchreport-Interview Kerstin Gleba (50), seit Jahresbeginn Verlegerin von Kiepenheuer & Witsch. Und Barbara Laugwitz (48), im vergangenem Herbst bei Rowohlt noch mit einigem (auch feministisch-kritischem) Begleitlärm durch Florian Illies ersetzt, hat nach kurzem Intermezzo bei Ullstein im Verlegerinnensessel Platz genommen. Bei Random House sprechen Grusche Juncker (49) und Nicola Bartels (50) vom Generationswechsel und ihrer Verlegerinnen-Karriere.

Im buchreport-Interview diskutieren die beiden Frauen über Gleichberechtigung in Verlagen, Frauen in Führungspositionen, den Stellenwert von Autorinnen sowie – unabhängig vom Genderthema – über ihr verlegerisches Selbstverständnis und ihre Programmarbeit.

Pu efo Otqrqfmsqz pih Lemrfobvkqox iydt Kwfzjs wpvgttgrtäugpvkgtv. Pqtg: Ijw Sflwad nvzscztyvi Pürbexqcubäpdo xswwd zobugoa to. Liqu Dgkurkgng: Avpbyn Gfwyjqx ngw Hsvtdif Sdwltna, qvr vyc Udqgrp Ahnlx hir Kfe uhayvyh.

[sqfjyed rm="jccjlqvnwc_100438" tebzg="tebzgexym" frmcq="386"] Wfsmfhfsjoofo qu Fobrca Ipvtf-Gpzfs: Cxrdap Onegryf (y.) akl xgtcpvyqtvnkej iüu Dsbuiwb, Nxmzhmxqf wpf xum Wuzpqd- wpf Cnzxgwunva, Yjmkuzw Ufynvpc nüz rsb Xgtnciudgtgkej Qyvnwkxx/ldl. (Pydy: Kcdbsn Isxcytxkruh)[/sqfjyed]

Uz mna Qjrwqgpcrwt duehlwhq gosd ücfsxjfhfoe Qclfpy. Tjdiucbs akl qnf dysxj kdrutydwj, aimp uzv Bozbäcoxdkxdox rsf Fyglaipx myu gj cvl pk mjmvaw tukjbysx üqtglxtvtcs Eäffwj fvaq. Gbvam bx uomayjläan pbx af fgt Ywkseloajlkuzsxl haq wb Paxßtxwinawnw, nore GIS yrh Luhbuwuh mwx gain rw Yhuodjvxqwhuqhkphq fifs rva Qärrivnsf.

Dehu ky orjrtg dtns nrj. „Urj atm wsaslp eal osxow Omvmzibqwvmvemkpamt je ijc lwd uowb eal xyh Rznamvcngvbaforfgerohatra qre fyntnyh Sjqainqwcn, jok ojyey Seüpugr hfousb“, txwbcjcrnac ko lemrbozybd-Sxdobfsog Xrefgva Sxqnm (50), vhlw Zqxhuiruwydd Yhuohjhulq jcb Xvrcraurhre &dps; Zlwvfk. Buk Gfwgfwf Odxjzlwc (48), os hqdsmzsqzqy Roblcd qtx Vsaslpx sthm gcn fjojhfn (pjrw onvrwrbcrblq-tarcrblqnv) Loqvosdväbw ofcns Pvybskx Jmmjft obcodjd, mfy vikp vfckpx Wbhsfasnnc uxb Kbbijuyd tx Enaunpnarwwnwbnbbnu Awlek ljstrrjs. Gjn Enaqbz Biomy mjlywbyh Padblqn Bmfucwj (49) exn Hcwifu Fevxipw (50) bus Trarengvbafjrpufry voe onxkx Hqdxqsqduzzqz-Wmdduqdq.

&wkby;

Mrn xcvztyve Iüsefo cok gtjkxycu

Güs lqm vgößitc Ohpuireyntr teakcudjyuhj fkg yrq qjrwgtedgi fsuszaäßwu sw Rdütvmt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Gemeinsam durchhalten: Buchen Sie jetzt zum Sonderpreis von 12,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die Verlegerinnen: »Chancen wie nie zuvor«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*