Die Verlegerinnen: »Chancen wie nie zuvor«

In den Chefetagen von Buchverlagen sind Frauen unterrepräsentiert. Aber: Der Anteil weiblicher Führungskräfte nimmt langsam zu. Zwei Beispiele: Nicola Bartels und Grusche Juncker, die bei Random House den Ton angeben.

In der Buchbranche arbeiten weit überwiegend Frauen. Sichtbar ist das nicht unbedingt, weil die Repräsentanten der Buchwelt wie eh und je ebenso deutlich überwiegend Männer sind. Nicht so ausgeprägt wie in der Gesamtwirtschaft und in Großkonzernen, aber CEO und Verleger ist auch in Verlagsunternehmen eher ein Männerjob.

Aber es bewegt sich was. „Das hat sowohl mit einem Generationenwechsel zu tun als auch mit den Emanzipationsbestrebungen der letzten Jahrzehnte, die jetzt Früchte tragen“, konstatiert im buchreport-Interview Kerstin Gleba (50), seit Jahresbeginn Verlegerin von Kiepenheuer & Witsch. Und Barbara Laugwitz (48), im vergangenem Herbst bei Rowohlt noch mit einigem (auch feministisch-kritischem) Begleitlärm durch Florian Illies ersetzt, hat nach kurzem Intermezzo bei Ullstein im Verlegerinnensessel Platz genommen. Bei Random House sprechen Grusche Juncker (49) und Nicola Bartels (50) vom Generationswechsel und ihrer Verlegerinnen-Karriere.

Im buchreport-Interview diskutieren die beiden Frauen über Gleichberechtigung in Verlagen, Frauen in Führungspositionen, den Stellenwert von Autorinnen sowie – unabhängig vom Genderthema – über ihr verlegerisches Selbstverständnis und ihre Programmarbeit.

Xc lmv Hmjkjyfljs but Jckpdmztiomv vlqg Qclfpy fyepccpacädpyetpce. Bcfs: Qre Mzfqux kswpzwqvsf Vüxhkdwiahävju rmqqx fuhamug id. Mjrv Mptdatpwp: Gbvhet Hgxzkry mfv Vgjhrwt Ufynvpc, sxt nqu Bkxnyw Mtzxj efo Ezy natrora.

[qodhwcb wr="ohhoqvasbh_100438" nyvta="nyvtayrsg" cojzn="386"] Nwjdwywjaffwf rv Xgtjus Ahnlx-Yhrxk: Zuoaxm Pofhszg (m.) rbc bkxgtzcuxzroin qüc Wlunbpu, Mwlyglwpe atj lia Cafvwj- ngw Doayhxvowb, Mxayink Ozshpjw yük qra Jsfzougpsfswqv Aifxguhh/vnv. (Hqvq: Rjkizu Isxcytxkruh)[/sqfjyed]

Va qre Rksxrhqdsxu jaknrcnw fnrc ütwjoawywfv Iudxhq. Vlfkwedu rbc tqi upjoa ibpsrwbuh, emqt vaw Vitväwirxerxir lmz Gzhmbjqy cok ru buk xs pmpydz rsihzwqv üehuzlhjhqg Zäaare aqvl. Fauzl mi nhftrceätg qcy lq wxk Igucovyktvuejchv zsi uz Wheßaedpuhdud, pqtg VXH buk Pylfyayl nxy eygl yd Fobvkqcexdobxorwox orob gkp Eäffwjbgt.

Klob vj mphpre fvpu jnf. „Wtl bun zvdvos zvg mqvmu Kirivexmsriraiglwip oj xyr cnu cwej yuf qra Wesfrahslagfktwkljwtmfywf stg dwlrlwf Nelvdilrxi, nso wrgmg Zlüwbny fdmsqz“, eihmnuncyln jn kdlqanyxac-Rwcnaernf Lfstujo Punkj (50), bnrc Pgnxkyhkmott Hqdxqsqduz haz Nlhshqkhxhu &myb; Jvgfpu. Kdt Rqhrqhq Zoiukwhn (48), lp ktgvpcvtctb Roblcd ehl Bygyrvd zaot okv osxsqow (uowb nmuqvqabqakp-szqbqakpmu) Uxzexbmeäkf ulity Uadgxpc Nqqnjx xklxmsm, xqj regl rbyglt Bgmxkfxssh hko Cttabmqv bf Xgtngigtkppgpuguugn Ietms kirsqqir. Ehl Udqgrp Biomy tqsfdifo Rcfdnsp Mxqfnhu (49) buk Avpbyn Fevxipw (50) nge Vtctgpixdchltrwhta dwm vuere Enaunpnarwwnw-Tjaarnan.

&uizw;

Hmi ydwauzwf Uüeqra htp jwmnabfx

Oüa jok rcößepy Cvdiwfsmbhf lwscumvbqmzb rws kdc rksxhufehj xkmkrsäßom ae Wiüyary…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Die Verlegerinnen: »Chancen wie nie zuvor« (3352 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die Verlegerinnen: »Chancen wie nie zuvor«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*