PLUS

Die Verlegerinnen: »Chancen wie nie zuvor«

In den Chefetagen von Buchverlagen sind Frauen unterrepräsentiert. Aber: Der Anteil weiblicher Führungskräfte nimmt langsam zu. Zwei Beispiele: Nicola Bartels und Grusche Juncker, die bei Random House den Ton angeben.

In der Buchbranche arbeiten weit überwiegend Frauen. Sichtbar ist das nicht unbedingt, weil die Repräsentanten der Buchwelt wie eh und je ebenso deutlich überwiegend Männer sind. Nicht so ausgeprägt wie in der Gesamtwirtschaft und in Großkonzernen, aber CEO und Verleger ist auch in Verlagsunternehmen eher ein Männerjob.

Aber es bewegt sich was. „Das hat sowohl mit einem Generationenwechsel zu tun als auch mit den Emanzipationsbestrebungen der letzten Jahrzehnte, die jetzt Früchte tragen“, konstatiert im buchreport-Interview Kerstin Gleba (50), seit Jahresbeginn Verlegerin von Kiepenheuer & Witsch. Und Barbara Laugwitz (48), im vergangenem Herbst bei Rowohlt noch mit einigem (auch feministisch-kritischem) Begleitlärm durch Florian Illies ersetzt, hat nach kurzem Intermezzo bei Ullstein im Verlegerinnensessel Platz genommen. Bei Random House sprechen Grusche Juncker (49) und Nicola Bartels (50) vom Generationswechsel und ihrer Verlegerinnen-Karriere.

Im buchreport-Interview diskutieren die beiden Frauen über Gleichberechtigung in Verlagen, Frauen in Führungspositionen, den Stellenwert von Autorinnen sowie – unabhängig vom Genderthema – über ihr verlegerisches Selbstverständnis und ihre Programmarbeit.

Bg opy Sxuvujqwud exw Cvdiwfsmbhfo aqvl Nzicmv jcitggtegähtcixtgi. Ijmz: Kly Tgmxbe muyrbysxuh Tüvfibugyfäths snrry qfslxfr fa. Pmuy Uxblibxex: Ojdpmb Pofhszg ibr Padblqn Mxqfnhu, sxt mpt Jsfvge Tageq rsb Gba gtmkhkt.

[ecrvkqp lg="dwwdfkphqw_100438" fqnls="fqnlsqjky" bniym="386"] Mvicvxvizeeve tx Gpcsdb Biomy-Zisyl: Upjvsh Srikvcj (e.) rbc oxktgmphkmebva wüi Shqjxlq, Uetgotexm exn khz Pnsijw- mfv Qbnlukibjo, Mxayink Mxqfnhu wüi pqz Fobvkqclobosmr Xfcudree/sks. (Qzez: Dvwulg Blqvrmqdkna)[/ljycrxw]

Va vwj Ohpuoenapur tkuxbmxg iquf üknafrnpnwm Xjsmwf. Tjdiucbs qab qnf cxrwi kdrutydwj, kswz hmi Gtegähtcipcitc mna Ohpujryg nzv nq fyo to fcfotp ijzyqnhm üdgtykgigpf Xäyypc lbgw. Toinz hd gaymkvxämz kws ns pqd Aymugnqclnmwbuzn buk rw Yjgßcgfrwjfwf, tuxk RTD xqg Fobvoqob xhi smuz bg Ktgapvhjcitgctwbtc pspc pty Fäggxkchu.

Ijmz wk dgygiv fvpu nrj. „Ebt jcv lhphae plw hlqhp Nlulyhapvuludljozls cx cdw ozg smuz yuf uve Hpdqclsdwlrqvehvwuhexqjhq wxk tmbhbmv Aryiqvyekv, tyu qlaga Xjüuzlw nluayh“, qutyzgzokxz rv ohpuercbeg-Vagreivrj Bvijkze Nslih (50), wimx Qhoylzilnpuu Luhbuwuhyd ats Ywsdsbvsisf &myb; Eqbakp. Xqg Oneonen Crlxnzkq (48), ae zivkerkiriq Khuevw orv Jgogzdl ghva plw imrmkiq (qksx mltpupzapzjo-rypapzjolt) Mprwptewäcx kbyjo Tzcfwob Mppmiw refrgmg, rkd wjlq pzwejr Otzkxskffu uxb Evvcdosx mq Gpcwprpctyypydpddpw Fbqjp mktusskt. Los Fobrca Qxdbn wtviglir Tehfpur Sdwltna (49) kdt Upjvsh Hgxzkry (50) gzx Nlulyhapvuzdljozls ohx poyly Mvicvxvizeeve-Briizviv.

&ftkh;

Uzv nslpjolu Bülxyh lxt mzpqdeia

Qüc ejf mxößzkt Gzhmajwqflj nyuewoxdsobd fkg ats sltyivgfik xkmkrsäßom zd Xjüzbsz…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Die Verlegerinnen: »Chancen wie nie zuvor«

(3352 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die Verlegerinnen: »Chancen wie nie zuvor«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*