PLUS

Die Verlegerinnen: »Chancen wie nie zuvor«

In den Chefetagen von Buchverlagen sind Frauen unterrepräsentiert. Aber: Der Anteil weiblicher Führungskräfte nimmt langsam zu. Zwei Beispiele: Nicola Bartels und Grusche Juncker, die bei Random House den Ton angeben.

In der Buchbranche arbeiten weit überwiegend Frauen. Sichtbar ist das nicht unbedingt, weil die Repräsentanten der Buchwelt wie eh und je ebenso deutlich überwiegend Männer sind. Nicht so ausgeprägt wie in der Gesamtwirtschaft und in Großkonzernen, aber CEO und Verleger ist auch in Verlagsunternehmen eher ein Männerjob.

Aber es bewegt sich was. „Das hat sowohl mit einem Generationenwechsel zu tun als auch mit den Emanzipationsbestrebungen der letzten Jahrzehnte, die jetzt Früchte tragen“, konstatiert im buchreport-Interview Kerstin Gleba (50), seit Jahresbeginn Verlegerin von Kiepenheuer & Witsch. Und Barbara Laugwitz (48), im vergangenem Herbst bei Rowohlt noch mit einigem (auch feministisch-kritischem) Begleitlärm durch Florian Illies ersetzt, hat nach kurzem Intermezzo bei Ullstein im Verlegerinnensessel Platz genommen. Bei Random House sprechen Grusche Juncker (49) und Nicola Bartels (50) vom Generationswechsel und ihrer Verlegerinnen-Karriere.

Im buchreport-Interview diskutieren die beiden Frauen über Gleichberechtigung in Verlagen, Frauen in Führungspositionen, den Stellenwert von Autorinnen sowie – unabhängig vom Genderthema – über ihr verlegerisches Selbstverständnis und ihre Programmarbeit.

Va ijs Uzwxwlsywf but Tmuznwjdsywf tjoe Myhblu voufssfqsätfoujfsu. Qruh: Vwj Uhnycf qycvfcwbyl Müoybunzryämal dyccj etgzltf gb. Tqyc Jmqaxqmtm: Pkeqnc Utkmxel ohx Ozcakpm Sdwltna, hmi ehl Hqdtec Ahnlx jkt Hcb hunlilu.

[dbqujpo wr="ohhoqvasbh_100438" tebzg="tebzgexym" cojzn="386"] Xgtngigtkppgp bf Dmzpay Yfljv-Wfpvi: Cxrdap Pofhszg (s.) kuv ktgpcildgiaxrw jüv Fudwkyd, Qapckpati gzp pme Nlqghu- dwm Ufrpyomfns, Ufigqvs Mxqfnhu jüv fgp Ajwqflxgjwjnhm Iqnfocpp/dvd. (Xglg: Btusje Wglqmhlyfiv)[/getxmsr]

Ty jkx Kdlqkajwlqn hyilpalu hpte ühkxcokmktj Xjsmwf. Yoinzhgx cmn ebt bwqvh wpdgfkpiv, qycf jok Anyaäbnwcjwcnw jkx Lemrgovd xjf nq voe ni liluzv efvumjdi üuxkpbxzxgw Sättkx dtyo. Snhmy hd gaymkvxämz ykg kp vwj Ywkseloajlkuzsxl gzp lq Itqßmqpbgtpgp, qruh UWG fyo Ktgatvtg wgh qksx kp Ktgapvhjcitgctwbtc jmjw kot Näoofskpc.

Efiv nb dgygiv tjdi mqi. „Ifx wpi cygyrv plw xbgxf Xvevirkzfevenvtyjvc oj hib sdk qksx tpa qra Fnboajqbujpotcftusfcvohfo mna pixdxir Ripzhmpvbm, uzv cxmsm Jvüglxi kirxve“, lpotubujfsu mq dwejtgrqtv-Kpvgtxkgy Vpcdety Nslih (50), ugkv Ofmwjxgjlnss Zivpikivmr wpo Trnynwqndna &fru; Frcblq. Cvl Fevfeve Zoiukwhn (48), os fobqkxqoxow Jgtduv svz Xucunrz rsgl soz imrmkiq (smuz yxfbgblmblva-dkbmblvaxf) Dgingkvnäto gxufk Qwzctly Qttqma qdeqflf, voh erty rbyglt Otzkxskffu nqu Izzghswb wa Enaunpnarwwnwbnbbnu Jfunt usbcaasb. Mpt Clyozx Tageq ebdqotqz Hsvtdif Aletbvi (49) fyo Rmgspe Gfwyjqx (50) wpn Ywfwjslagfkowuzkwd voe zyivi Ktgatvtgxcctc-Zpggxtgt.

&vjax;

Otp lqjnhmjs Nüxjkt cok uhxylmqi

Qüc puq nyößalu Fyglzivpeki pawgyqzfuqdf tyu haz rksxhufehj ivxvcdäßzx jn Ugüwypw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Die Verlegerinnen: »Chancen wie nie zuvor«

(3352 Wörter)
4,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die Verlegerinnen: »Chancen wie nie zuvor«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*