buchreport

Die Skepsis steigt

Zeigten sich die deutschen Verbraucher in den vergangenen Monaten überaus optimistisch, so schwand die Kauflust im August merklich. Ihre hohe Einkommenserwartung und Anschaffungsneigung behielten die Deutschen indes bei.

Gesamtindikator: Der Gesamtindikator prognostiziert für September 2014 einen Wert von 8,6 Punkten nach revidiert 8,9 Zählern im August. Dies ist der erste Rückgang des Konsumklimas seit Januar 2013, berichtet die GfK, bleibt aber auf einem hohen Niveau. Daher hält die GfK an ihrer Jahresprognose für die Konsumausgaben der Verbraucher (1,5% steigende Ausgaben der privaten Haushalte) fest. Auf den Einzelhandel entfällt dabei ein Anteil von rund 30%.

Anschaffungsneigung: Fünf Punkte höher als im Vorjahreszeitraum fällt der Index für die Anschaffungsneigung der Deutschen im August aus (derzeit bei 49,3 Punkten, minus 1,7 Punkte im Vergleich zum Vormonat). Günstig erwiesen sich laut GfK die relativ stabile Arbeitslosenquote von 3 Mio, was für eine solide Beschäftigungsbasis spreche, sowie die geringe Inflation und niedrigen Zinsen.

Einkommenserwartung: Analog zum Einbruch der Konjunkturaussichten verliert der Indikator der Einkommenserwartung (4,6 Punkte auf 50,1 Zähler).

Konjunkturerwartung: Die deutschen Verbraucher fürchteten indes negative Folgen internationaler Krisen für die hiesige Wirtschaft. Dementsprechend rutschte die Konjunkturerwartung deutlich ab, auf 10,4 Punkte (35,5 Punkte weniger als im Juli). Einen solch starken Einbruch innerhalb eines Monats gab es seit Beginn der Erhebung 1980 noch nicht. Besonders die Situation in der Ost-Ukraine und damit verbundene Sanktionen gegen Russland als auch die Kämpfe im Irak würden die Unsicherheiten der Bürger verstärken. Ein Hinweis für die steigende Skepsis sei das Bedürfnis zum Sparen, das im August deutlich anstieg.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die Skepsis steigt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr
  • Bastei Lübbe bietet Buchhandlungen digitale Veranstaltungspakete an  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten