Die Preise sind Händlern immer noch zu defensiv

Der Buchmarkt wächst nicht, mehr Umsatz lässt sich folglich nur über höhere Preise erzielen. Das fordern auch immer mehr Buchhändler, und die Preismarketing-Experten in den Verlagen, die die Preise festsetzen, springen auch immer mal wieder über die festgefahrenen Preisschwellen von 10 Euro beim Taschenbuch oder 20 Euro beim Hardcover-Roman.

Mit Blick auf das aktuelle Herbstprogramm hat buchreport Buchhändler gefragt, ob die von den Verlagen festgelegten Preise dort „stimmen“. Tenor: Da ist noch Luft, die Preisfestsetzung erscheint vielen Buchhändlern weiterhin zu defensiv:

  • 57% beurteilen die Preise für Belletristik-Hardcover zu niedrig, 12% für „deutlich“ zu niedrig.
  • 54% finden die Preise für ...

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die Preise sind Händlern immer noch zu defensiv"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Rupprecht präsentiert neues Ladenbaukonzept in Rosenheim  …mehr
  • Umbreit: Keine Garantie für Lieferung zum Folgetag  …mehr
  • Lüthy eröffnet in Solothurn und erweitert in Liestal  …mehr
  • Weihnachten 2020: Konsumenten sparen nicht bei Geschenken  …mehr
  • Britische Verlagsumsätze sinken im 1. Halbjahr kräftig  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten