buchreport

Die Krise ist schon lange da

Die Wirtschaftskrise und die angespannte konjunkturelle Lage im Einzelhandel wirkt sich auch auf die Ladenbau-Branche aus. Nach einer Umfrage des Deutschen Ladenbau-Verbandes (dlv) melden 46% der rund 40 Mitgliedsunternehmen Auftragsrückgänge. Nach einer recht positiven Einschätzung der Situation Anfang 2008 beurteilen zum Jahresende nur noch 41% der Unternehmen die Geschäftslage als gut, knapp 15% bezeichnen sie als schlecht.

Mit Einschnitten ist auch im buchhändlerischen Ladenbau zu rechnen: Ist der Filialbuchhandel im vergangenen Jahr mit 60000 qm neuen Flächen noch massiv gewachsen, haben die Buchketten für 2009 gerade einmal knapp 16000 qm Flächenzuwachs angekündigt.

»Antizyklische Reaktion birgt Chancen für die Handelsunternehmen«

„Die Krise ist im Investitionsgüterbereich schon längst angekommen“, bestätigt Stephan Brübach, Geschäftsführer des Ladenbauers Kreftbrübach, der als Teil des New Store Europe-Verbundes 2008 ein Umsatzplus von 16% erwirtschaftete. Bislang habe das Unternehmen Auftragsstornierungen durch Zuwächse an anderer Stelle auffangen können, sodass auch das 1. Halbjahr „im Plan“ liege. Die Investitionszurückhaltung hält Brübach für ein vorübergehendes Phänomen: „Die Lage wird sich bessern, sobald die Konjunktur wieder in Tritt kommt.“ Wachstumspotenzial sieht er z.B. angesichts auslaufender Mietverträge in zahlreichen Shopping-Centern; neben dem Buchhandel (mit Kunden wie Osiander oder Thalia) sei man aber auch in anderen Einzelhandelsbranchen aktiv.

Bei Ladenbau Ganter, überwiegend im Buchhandel tätig, schlägt die Zurückstellung von erwarteten Aufträgen im ersten Halbjahr 2009 negativ durch, für die zweite Jahreshälfte erhofft sich Vertriebsleiter Karl Holzer eine antizyklische Reaktion des Handels: „Es bieten sich Chancen, denn wer die günstigen Kredit-Konditionen nutzt und in Ladenbau-Maßnahmen investiert, kann seinen Umsatz verbessern.“ Das starke Flächenwachstum der Filialisten hat sich bei Ganter 2008 mit rund 27000 qm neu eingerichteter Buchhandelsfläche vor allem für die DBH bemerkbar gemacht: Nie zuvor habe das Unternehmen in einem Jahr so viele Einrichtungen für den Buchhandel produziert. Insofern wird es 2009 einen merklichen Rückgang geben.

Ein im Vergleich zum Vorjahr vorsichtigeres Bestellverhalten bemerkt auch Christenhusz, der mehrheitlich Kunden im inhabergeführten Buchhandel auf der Liste hat. „Wir sehen die Situation verhalten optimistisch“, zeigt sich Geschäftsführer Thomas Christenhusz mit der aktuellen Auftragslage zufrieden.

aus: buchreport.express 11/2009

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die Krise ist schon lange da"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Online, Filialist, Standorthandel: Wie sich die Vertriebswege entwickeln  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Mayersche in Aachen: Innovationslabor mit viel Café  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten