Die Hotlist 2019 steht fest

Zum 11. Mal zeichnet die Hotlist zehn Bücher aus unabhängigen Verlagen des deutschsprachigen Raums aus. Jetzt steht die Auswahl für 2019 fest: Die Jury benannte sieben Titel, drei weitere wurden auch in diesem Jahr durch ein Publikumsvoting bestimmt. In diesem Jahr beteiligten sich rund 4730 Personen am Voting, gut 1000 weniger als im letzten Jahr.

Für die Hotlist standen insgesamt 30 Kandidaten aus 160 Einsendungen zur Wahl. Eine Besonderheit der Hotlist gegenüber anderen Preisen: Ausgezeichnet werden nicht die Autoren, sondern die Verlage. Das sind die diesjährigen Gewinner:

  • Alibri Verlag (Aschaffenburg): „Tot ohne Gott von Franz Josef Wetz“ (Erzählendes Sachbuch)
  • Berenberg Verlag (Berlin): „Das deutsche Zimmer von Carla Maliandi“ (Roman)
  • Drachenhaus Verlag (Esslingen): „Stadtleben“, herausgegeben von Jing Bartz und Shi Zhanjun (8 Frauen 8 Geschichten)
  • Edition 8 (Zürich): „Der Mann mit der magischen Kamera“ von  Pedro Badrán (Roman)
  • Edition Nautilus (Hamburg): „Das Fortschreiten der Nacht“ von Jakuta Alikavazovic (Roman)
  • Edition Rugerup (Berlin): „Sichel von Ruth Lillegraven“ (Langgedicht)
  • Elif Verlag (Nettetal): „Gedichte erinnern eine Stimme“ von Sigurður Pálsson (Gedichte)
  • Guggolz Verlag (Berlin): „Apoll Besobrasow“ von Boris Poplawski (Roman)
  • Wagenbach (Berlin): „Saison der Wirbelstürme“ von Fernanda Melchor (Roman)
  • weissbooks.w (Frankfurt): „Und andere Formen menschlichen Versagens“ von Lennardt Loß (Roman)

Der Jury gehören diesmal an: Manu Hofstätter (Buchhändlerin und Blog lesefieber.ch, Einigen bei Spiez), Klaus Kowalke (Lessing und Kompanie Buchhandlung, Chemnitz), Bettina Schulte (Kulturredaktion Badische Zeitung, Freiburg i.Br) und Sabine Vogel (Literaturkritikerin, Berlin).

Die Verlage, deren Bücher auf die Hotlist 2019 gewählt wurden, haben jetzt die Chance auf die Verlagspreise der Hotlist, die dieses Jahr erstmals schon am Messemittwoch (16. Oktober)  im Lesezelt auf der Agora der Frankfurter Buchmesse verliehen werden:

  • Der Hauptpreis der Hotlist ist mit 5000 Euro dotiert.
  • Der Melusine-Huss-Preis ist mit einem Druckgutschein im Wert von 4000 Euro dotiert.
  • Der Dörlemann ZuSatz sponsert Satzarbeiten im Wert von 1500 Euro bei Dörlemann Satz.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die Hotlist 2019 steht fest"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*