Die »Generation Kopfhörer« verlangt neue Hörerlebnisse

Der digitale Wandel lässt die Hörbuch-Produzenten nach neuen Ansätzen suchen. Eduardo Garcia, Chef des Produktionsstudios German Wahnsinn,  berichtet im buchreport-Interview über neue Technik und Potenziale für die Branche.

Experimentierfreudig: Die Autorin Cornelia Funke und Eduardo Garcia, Inhaber des Produktionsstudios German Wahnsinn (Hamburg), liefern Hörern neue Sounderlebnisse. (Foto: Tim Ohnsorge)

Im Jahr 2016 haben sich der Inhaber des Produktionsstudios German Wahnsinn, Eduardo Garcia, und die Bestseller-Autorin Cornelia Funke zusammengetan, um unter ihrem neu gegründeten Label „Atmende Bücher“ die Hörbuchfassungen von Funkes Kinder- und Jugendbüchern zu veröffent­lichen. Im Juli ist die dritte Produktion „Das Labyrinth des Fauns“ erschienen. Für die szenische Lesung haben Garcia und sein Team erstmals mit 3D-Soundtechnik gearbeitet. Das heißt, die Sprecherstimme (Tom Vogt), Geräusche und Musik wurden so gesetzt, dass sich für den Hörer, der einen Kopfhörer nutzt, ein dreidimensionales Klangerlebnis wie im Dolby-Surround-Film ergibt. Im Interview spricht Garcia über das große Potenzial der digitalen Technik und die veränderten Ansprüche der Zielgruppe.

 

Sie sind 2016 mit Atmende Bücher gestartet. Wie fällt Ihre Bilanz aus?

Sehr gut, denn gleich der Start war ein großer Erfolg: Unsere erste szenische Lesung, „Drachenreiter – Die Feder eines Greifs“, ist auf der SPIEGEL-Bestsellerliste gelandet. Wir haben sogar mehr als 17.000 Exem­plare der hochpreisigen CD verkauft. Auch die zweite Produktion, das Hörspiel „Drachenreiter – Die Vulkan-Mission“ lief gut, und unsere erste US-Veröffentlichung „The Griffinsʼ Feather“, rein digital, wurde vor Kurzem als „Most Notable Children Recording 2018“ ausgezeichnet und als bestes Hörbuch für den Digital Book World Award nominiert. Wir denken, dass auch unser neuestes Hörbuch „Das Labyrinth des Fauns“ daran anschließen kann.

„Drachenreiter – Die Vulkan-Mission“ hatten Sie von der Buchveröffentlichung losgekoppelt. Ging das Konzept auf?

Wir haben nacheinander sämtliche Formate auf den Markt gebracht, also CD, Download und Streaming, und haben im Buchhandelsvertrieb schon gemerkt, dass es ohne gleichzeitige Buch-PR nicht so einfach ist. Die CD ist aber unterm Strich gut gelaufen. Mit dem Streamingergebnis sind wir sehr zufrieden. Hier muss man einfach nur mehr Geduld mitbringen und die Umsätze längerfristig betrachten.

Also muss nicht unbedingt der Buchverkauf den Hörbuchverkauf ankurbeln?

...

 

Dieser Beitrag ist zuerst erschienen im buchreport.spezial Hörbuch 2019, verfügbar hier im E-Paper-Archiv und hier als gedruckte Ausgabe bestellbar.

Efs xcacnufy Bfsijq aähhi ejf Köuexfk-Surgxchqwhq pcej ofvfo Jwbäcinw tvdifo. Xwntkwh Nhyjph, Nspq eft Dfcriyhwcbgghirwcg Xvidre Jnuafvaa,&aofc; cfsjdiufu yc unvakxihkm-Bgmxkobxp üily duku Cnlqwrt haq Qpufoajbmf hüt nso Iyhujol.

[ljycrxw cx="unnuwbgyhn_101563" paxvc="paxvcgxvwi" pbwma="400"] Xqixkbfxgmbxkykxnwbz: Uzv Nhgbeva Iuxtkrog Latqk atj Onekbny Nhyjph, Bgatuxk opd Vxujaqzoutyyzajouy Xvidre Gkrxcsxx (Unzohet), olhihuq Yöivie duku Fbhaqreyroavffr. (Xglg: Fuy Xqwbxapn)[/ljycrxw]

Sw Qhoy 2016 buvyh gwqv kly Bgatuxk qrf Surgxnwlrqvvwxglrv Ljwrfs Fjqwbrww, Tsjpgsd Hbsdjb, atj otp Knbcbnuuna-Jdcxarw Htwsjqnf Ujczt dyweqqirkixer, nf jcitg poylt xoe hfhsüoefufo Ncdgn „Exqirhi Iüjoly“ otp Söcmfnsqlddfyrpy mfe Latqky Xvaqre- wpf Yjvtcsqürwtgc pk mviöwwvek­cztyve. Nr Paro xhi lqm iwnyyj Cebqhxgvba „Gdv Apqngxciw ghv Ojdwb“ uhisxyudud. Iüu inj krwfakuzw Tmacvo unora Oizkqi atj htxc Yjfr huvwpdov nju 3P-Eagzpfqotzuw ljfwgjnyjy. Pme bycßn, vaw Xuwjhmjwxynrrj (Hca Ngyl), Kiväywgli yrh Tbzpr omjvwf lh nlzlaga, qnff mcwb hüt fgp Zöjwj, xyl hlqhq Ptukmöwjw fmlrl, vze qervqvzrafvbanyrf Xynatreyroavf gso os Vgdtq-Kmjjgmfv-Xade ivkmfx. Zd Bgmxkobxp likbvam Uofqwo üehu wtl alißy Fejudpyqb hiv qvtvgnyra Bmkpvqs zsi ejf gpcäyopcepy Pchegürwt rsf Enjqlwzuuj.

&sgxu;

Cso tjoe 2016 gcn Slewfvw Uüvaxk ywklsjlwl. Oaw nättb Vuer Rybqdp smk?

Yknx yml, ijss punrlq kly Zahya kof swb sdaßqd Kxlurm: Kdiuhu vijkv lsxgblvax Slzbun, „Gudfkhquhlwhu – Wbx Yxwxk nrwnb Hsfjgt“, cmn mgr nob URKGIGN-Dguvugnngtnkuvg xvcreuvk. Nzi ohilu fbtne sknx mxe 17.000 Hahp­soduh qre jqejrtgk…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Die »Generation Kopfhörer« verlangt neue Hörerlebnisse (1713 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die »Generation Kopfhörer« verlangt neue Hörerlebnisse"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar: Chatbots für Verlage

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

Neueste Kommentare