buchreport

Die Flächenfanaktiker verstehen Online nicht

Die Filialisten haben nicht nur bei ihrem Wettrüsten der Flächen Fehler gemacht. Ihnen sei es außerdem nicht gelungen, die Abwanderung der Kunden in den Onlinebereich zu stoppen, meint der Unternehmensberater Hartwig Schulte-Loh. Künftig müssten die großen Buchhändler ihre Vertriebsbereiche stärker trennen. Ein Videointerview von der Leipziger Buchmesse 2012.
Als Auswege aus der Filialistenkrise nennt der frühere Kulturkaufhaus-Chef: 
  • Die Vertriebsbereiche (stationär, E-Commerce, E-Book) müssten operativ und personell getrennt werden. Es gebe bei den Buchhändlern zu viele „Flächenfanaktiker“, die Online nicht beherrschten. Die Bereiche müssten in Konkurrenz zueinander stehen.
  • Es gebe große regionale wirtschaftliche Unterschiede in Deutschland – Verwerfungen, die aber durch die Tarifverträge nicht berücksichtigt würden. Ergo müsse es eine größere Flexibilität bei den Personalkosten geben.
  • Schließlich seien „kultigere Konzepte“ gefragt. Die Fläche dürfe nicht im Vordergrund stehen. 

An der Interviewreihe zur Krise der Filialisten haben auch der Rostocker Buchhändler Manfred Keiper (hier geht’s zum Video), Heinrich Riethmüller (Osiander, hier) und Zweitausendeins-Chefin Bianca Krippendorf (hier) teilgenommen. Weitere Interviews folgen auf buchreport.de

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die Flächenfanaktiker verstehen Online nicht"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Bücher Wenners bedürfnisorientierte Software  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten