buchreport

Die Buchhandlung als Nachbarschaftszentrum

US-Indies wollen den Standortbuchhandel der Zukunft neu definieren. Die Initiative »Reimagining Bookstores» liefert dazu jede Menge Denkanstöße.

Breit aufgestellt in Chicago: Die beiden Buchhandlungen von Seminary Co-op in Chicago bedienen nicht nur die Universität mit einem tiefen akademischen Sortiment, sondern zunehmend auch die Nachbarschaft mit allgemeiner Literatur und Kinderbüchern. (Foto: Seminary Coop.)

Der Verkauf von Printbüchern legt in den USA seit Monaten kräftig zu. Mehr als die Hälfte davon geht auf das Konto von Amazon, Tendenz steigend. Der Anteil des unabhängigen Buchhandels am Umsatz­kuchen dagegen wird weiterhin auf knapp unter 10% geschätzt. Deutlich zu wenig, findet Praveen Madan, CEO von Kepler’s Books and Magazines in Menlo Park vor den Toren San Franciscos. Zumal viele Indies aus seiner Sicht Umsätze liegen lassen, weil ihre Konzepte nicht schlüssig sind und es in der Darstellung nach außen hapert. Und genau das möchte Madan ändern, der ehemals als Unternehmensberater im Silicon Valley unterwegs war.

Praveen Madan hat eine Konferenz mit dem Ziel initiiert, Impulse für den lokalen Buchhandel zu setzen. (Foto: Keplers)

Der gebürtige Inder ist ein Seiteneinsteiger, dessen Wort in der Buchbranche Gehör findet, seit er Kepler’s mit einem innovativen Konzept unter Einbeziehung der örtlichen Gemeinschaft vor dem Aus gerettet hat (s. Kasten unten). Entsprechend groß war die Resonanz, als Praveen Madan zu der Digitalkonferenz „Reimagining Bookstores“ über die Zukunft des Standortbuchhandels in den USA einlud: Buchläden neu denken.

Gerechnet hatten die Organisatoren mit maximal 200 Anmeldungen, tatsächlich war die zweitägige, mit offenem Programm geführte Konferenz mit insgesamt 600 Teilnehmern, darunter mehr als 400 Buchhändler, ausgebucht.

Kommunales Zentrum und Treffpunkt

In dem Open-Space-Format wurden viele Aspekte diskutiert. Ein auch aus der Perspektive deutscher Buchhändler interessanter roter Faden war die ausgeprägte Akzentuierung der inhabergeführten Buchhandlung als kommunales Zentrum und Treffpunkt der Nachbarschaft. Dies ist auch ein „Herzensthema“ von Organisator Praveen Madan. Für ihn ist die enge Einbindung des Ladens in die Community ohnehin Dreh- und Angelpunkt seiner Arbeit in der eigenen Buchhandlung.

Er räumt ein, dass der Begriff Nachbarschaftsbuchhandlung „sehr dehnbar“ ist und sich Buchhändler vorab ihr Konzept genau überlegen müssen. Aber: „Richtig umgesetzt, ist es der Weg der Zukunft“ – und für ihn eine der wenigen praktikablen Möglichkeiten, sich gegen die Konkurrenz zu positionieren, gegen Amazon, aber auch gegenüber den Filialen des wieder erstarkenden Buchhandelsmarktführers Barnes & Noble. „Die lokale Gemeinschaft, die Community sind der Schlüssel für unsere Arbeit. Wir müssen die Menschen aktiv in den buchhändlerischen Alltag einbinden und vor allem dauerhaft die Botschaft vermitteln, dass sich für uns alles um diese Gemeinschaft dreht“, sagt Madan und findet damit viel Zustimmung der Kollegen.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

17,50 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Die Buchhandlung als Nachbarschaftszentrum"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • US-Buchhandelsfilialist Barnes & Noble baut Verlag aus  …mehr
  • Kalendergeschäft: Erholt, aber noch nicht aufgeholt  …mehr
  • Dussmanns KulturManufaktur: Kompetenz und Kreativität  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten