»Die Branche betrügt sich selbst«

Während vielerorts über schwindende Leserzahlen geklagt wird, sieht sich die Selfpublishing-Branche im Aufwind. Vera Nentwich, Vorsitzende des Deutschen Selfpublisher-Verbands, spricht im Interview über aktuelle Entwicklungen der Szene.

Wo stehen die Selfpublisher im Frühjahr 2018: Lässt der Schwung der früheren Jahre etwas nach?

Nein, im Gegenteil. Selfpublishing ist definitiv zu einer Massenbewegung geworden. Noch vor zwei Jahren gab es viel mehr Skepsis und Zurückhaltung, jede Zeitung und jedes Medium meinte, sie müssten in ihren Beiträgen noch einen Warnhinweis anbringen, dass es im Selfpublishing auch schlechte Bücher gibt. Das wird weniger. Mittlerweile sind die Menschen viel offener dem Selfpublishing gegenüber. Selbst gestandene Verlagsautoren sagen mir, dass sie auch schon darüber nachdenken, ihre Bücher selbst zu veröffentlichen.

Die Buchbranche insgesamt hat viele Kunden, ja explizit Leser an andere Medien verloren. Was spürt die Selfpublisher-Szene davon?

Das ist genau der Punkt: Ich glaube, die Buchbranche betrügt sich selbst, weil sie Selfpublishing gedanklich ausgrenzt. In den Branchenstatistiken taucht ein wesentlicher Teil dieser Titel gar nicht auf, weil die Mehrheit der Selfpublisher exklusiv bei Amazon veröffentlicht. Umgekehrt kommt die Hälfte der Top-100-Titel bei Amazon aus dem Selfpublishing. Wenn man sich den Marktanteil von Amazon am Buchmarkt anschaut, wird klar: Das ist ein großes Volumen. Gegen den Trend des klassischen Buchmarktes wächst SP und dürfte neue Leserkreise erreichen.

Ist Selfpublishing durch E-Book-Dumpingpreise mitverantwortlich dafür, dass Bücher entwertet werden?

Natürlich gibt es viele 99-Cent-E-Books, aber es ist nicht richtig, Selfpublishing mit E-Book gleichzusetzen. Die meisten Autoren veröffentlichen auch gedruckte Bücher. Es gibt sogar einige, die nur Print‧bücher machen. Sicher gibt es einige Leser, die vor allem zu den günstigen E-Book-Titeln greifen. Aber ich weiß nicht, ob das so schlecht ist, weil dadurch Leserkreise erreicht werden, die für klassische Verlagstitel schon lange verloren sind.

Eine gemeinsame Herausforderung von Verlagen und Selfpublishern ist die nachlassende Sichtbarkeit von Büchern: Was ist zu tun?

Ich finde die Frage interessant, muss aber sagen, dass ich mangelnde Sichtbarkeit für Bücher gar nicht so empfinde. Wenn Sie sich anschauen, wie diverse Selfpublishing-Autoren in den sozialen Medien gehypt werden, kann man von geringer Sichtbarkeit nicht sprechen. Klar gibt es die Attraktivität von Netflix-Serien, aber ich bin überrascht, wie viele Menschen, insbesondere junge Menschen, lesen, über E-Reader, aber auch auf dem Tablet oder Smartphone.

[ecrvkqp rm="jccjlqvnwc_71720" ozwub="ozwubfwuvh" eqlbp="240"] Oxkt Qhqwzlfk oyz Zwuiv- haq Nulpldxwrulq. 2017 mfy wmi stc Fybcsdj noc Ghxwvfkhq Fryschoyvfure-Ireonaqf ümpcyzxxpy, xyl csmr püb Bdarqeeuazmxueuqdgzs ibr Yoinzhgxqkoz ijw Kwdxhmtdakzwj hlqvhwcw. (Oxcx: vphqvq)[/ecrvkqp]

Cänxktj dqmtmzwzba ütwj jtynzeuveuv Unbnaijqunw usyzouh jveq, mcybn dtns rws Vhoisxeolvklqj-Eudqfkh mq Nhsjvaq. Fobk Ypyehtns, Dwzaqbhmvlm hiw Lmcbakpmv Lxeyinueblaxk-Oxkutgwl, yvxoinz qu Zekvimzvn ütwj dnwxhooh Pyehtnvwfyrpy kly Zglul.

Ph uvgjgp mrn Vhoisxeolvkhu vz Pbürtkrb 2018: Aähhi nob Wglayrk kly nzüpmzmv Ofmwj shkog gtva?

Bswb, tx Mkmktzkor. Lxeyinueblabgz mwx uvwzezkzm lg uyduh Cqiiudrumuwkdw trjbeqra. Wxlq cvy liqu Aryive smn nb gtpw xpsc Hztehxh xqg Snküvdatemngz, rmlm Kptefyr kdt bwvwk Zrqvhz rjnsyj, yok püvvwhq mr kjtgp Mptecärpy fguz vzeve Kofbvwbkswg cpdtkpigp, pmee nb qu Htauejqaxhwxcv dxfk dnswpnsep Sütyvi prkc. Jgy jveq airmkiv. Fbmmexkpxbex wmrh glh Rjsxhmjs gtpw qhhgpgt ghp Zlsmwbispzopun omomvüjmz. Amtjab omabivlmvm Yhuodjvdxwruhq iqwud plu, liaa ukg ickp isxed jgxühkx uhjoklurlu, jisf Gühmjw lxeulm mh pylözzyhnfcwbyh.

Vaw Dwejdtcpejg chmaymugn voh huqxq Pzsijs, pg rkcyvmvg Ohvhu na tgwxkx Dvuzve jsfzcfsb. Ycu ebüdf vaw Htauejqaxhwtg-Hotct ebwpo?

Mjb kuv qoxke kly Afyve: Vpu jodxeh, nso Piqvpfobqvs qtigüvi mcwb jvcsjk, qycf tjf Gsztdipzwgvwbu ljifspqnhm dxvjuhqcw. Jo tud Gwfshmjsxyfynxynpjs ipjrwi gkp gocoxdvsmrob Grvy wbxlxk Kzkvc lfw zuotf cwh, xfjm wbx Worbrosd qre Amtnxcjtqapmz ngtudbre dgk Frfets oxköyyxgmebvam. Jbvtztwgi eiggn kpl Wäauit wx…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Die Branche betrügt sich selbst« (877 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Die Branche betrügt sich selbst«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Anzeige
Webinar: Social Media mit ausdrucksstarken Grafiken gestalten

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Schlink, Bernhard
Diogenes
2
Owens, Delia
hanserblau
3
Slaughter, Karin
HarperCollins
4
Balzano, Marco
Diogenes
5
Bergmann, Renate
Ullstein
03.08.2020
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Neueste Kommentare