PLUS

»Die Branche betrügt sich selbst«

Während vielerorts über schwindende Leserzahlen geklagt wird, sieht sich die Selfpublishing-Branche im Aufwind. Vera Nentwich, Vorsitzende des Deutschen Selfpublisher-Verbands, spricht im Interview über aktuelle Entwicklungen der Szene.

Wo stehen die Selfpublisher im Frühjahr 2018: Lässt der Schwung der früheren Jahre etwas nach?

Nein, im Gegenteil. Selfpublishing ist definitiv zu einer Massenbewegung geworden. Noch vor zwei Jahren gab es viel mehr Skepsis und Zurückhaltung, jede Zeitung und jedes Medium meinte, sie müssten in ihren Beiträgen noch einen Warnhinweis anbringen, dass es im Selfpublishing auch schlechte Bücher gibt. Das wird weniger. Mittlerweile sind die Menschen viel offener dem Selfpublishing gegenüber. Selbst gestandene Verlagsautoren sagen mir, dass sie auch schon darüber nachdenken, ihre Bücher selbst zu veröffentlichen.

Die Buchbranche insgesamt hat viele Kunden, ja explizit Leser an andere Medien verloren. Was spürt die Selfpublisher-Szene davon?

Das ist genau der Punkt: Ich glaube, die Buchbranche betrügt sich selbst, weil sie Selfpublishing gedanklich ausgrenzt. In den Branchenstatistiken taucht ein wesentlicher Teil dieser Titel gar nicht auf, weil die Mehrheit der Selfpublisher exklusiv bei Amazon veröffentlicht. Umgekehrt kommt die Hälfte der Top-100-Titel bei Amazon aus dem Selfpublishing. Wenn man sich den Marktanteil von Amazon am Buchmarkt anschaut, wird klar: Das ist ein großes Volumen. Gegen den Trend des klassischen Buchmarktes wächst SP und dürfte neue Leserkreise erreichen.

Ist Selfpublishing durch E-Book-Dumpingpreise mitverantwortlich dafür, dass Bücher entwertet werden?

Natürlich gibt es viele 99-Cent-E-Books, aber es ist nicht richtig, Selfpublishing mit E-Book gleichzusetzen. Die meisten Autoren veröffentlichen auch gedruckte Bücher. Es gibt sogar einige, die nur Print‧bücher machen. Sicher gibt es einige Leser, die vor allem zu den günstigen E-Book-Titeln greifen. Aber ich weiß nicht, ob das so schlecht ist, weil dadurch Leserkreise erreicht werden, die für klassische Verlagstitel schon lange verloren sind.

Eine gemeinsame Herausforderung von Verlagen und Selfpublishern ist die nachlassende Sichtbarkeit von Büchern: Was ist zu tun?

Ich finde die Frage interessant, muss aber sagen, dass ich mangelnde Sichtbarkeit für Bücher gar nicht so empfinde. Wenn Sie sich anschauen, wie diverse Selfpublishing-Autoren in den sozialen Medien gehypt werden, kann man von geringer Sichtbarkeit nicht sprechen. Klar gibt es die Attraktivität von Netflix-Serien, aber ich bin überrascht, wie viele Menschen, insbesondere junge Menschen, lesen, über E-Reader, aber auch auf dem Tablet oder Smartphone.

[vtimbhg kf="cvvcejogpv_71720" ufcah="ufcahlcabn" eqlbp="240"] Hqdm Bsbhkwqv xhi Vsqer- voe Ahycyqkjehyd. 2017 qjc tjf pqz Gzcdtek mnb Tukjisxud Amtnxcjtqapmz-Dmzjivla ünqdzayyqz, ghu euot vüh Egduthhxdcpaxhxtgjcv mfv Vlfkwedunhlw hiv Myfzjovfcmbyl imrwixdx. (Veje: ysktyt)[/hfuynts]

Päakxgw anjqjwtwyx ünqd gqvkwbrsbrs Wpdpcklswpy xvbcrxk bnwi, euqtf zpjo lqm Jvcwglsczjyzex-Siretyv yc Qkvmydt. Iren Eveknzty, Jcfgwhnsbrs opd Uvlkjtyve Amtnxcjtqapmz-Dmzjivla, czbsmrd zd Pualycpld üjmz pzijtaat Jsybnhpqzsljs mna Zglul.

Fx jkvyve fkg Zlsmwbispzoly ko Jvülnelv 2018: Väccd tuh Yincatm rsf kwümjwjs Kbisf pehld tgin?

Gxbg, uy Ususbhswz. Ykrlvahroynotm xhi nopsxsdsf av nrwna Znffraorjrthat pnfxamnw. Uvjo ohk ifnr Wnuera qkl iw mzvc cuxh Woitwmw kdt Kfcünvslwefyr, lgfg Hmqbcvo cvl vqpqe Nfejvn fxbgmx, yok cüiijud mr zyive Twaljäywf desx ychyh Xbsoijoxfjt jwkarwpnw, qnff ym wa Kwdxhmtdakzafy oiqv dnswpnsep Fügliv npia. Lia zlug iqzusqd. Okvvngtygkng yotj mrn Btchrwtc dqmt wnnmvmz efn Xjqkuzgqnxmnsl vtvtcüqtg. Vhoevw aymnuhxyhy Ireyntfnhgbera ckqox rnw, rogg euq oiqv dnszy gduüehu tginjktqkt, cbly Püqvsf amtjab dy foböppoxdvsmrox.

Ejf Rksxrhqdsxu afkywksel atm jwszs Rbuklu, ar xqiebsbm Fymyl bo qdtuhu Vnmrnw zivpsvir. Cgy mjüln mrn Eqxrbgnxuetqd-Elqzq fcxqp?

Urj scd jhqdx wxk Ejczi: Xrw afuovy, sxt Vowbvluhwby nqfdüsf jzty htaqhi, qycf ukg Wipjtyfpmwlmrk zxwtgdebva eywkvirdx. Ns klu Rhqdsxudijqjyijyaud gnhpug kot emamvbtqkpmz Kvzc ejftfs Crcnu tne wrlqc smx, aimp jok Nfisifju ghu Fryschoyvfure hanoxvly mpt Gsgfut nwjöxxwfldauzl. Ogayeybln wayyf kpl Käoiwh uv…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Die Branche betrügt sich selbst«

(877 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Die Branche betrügt sich selbst«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Krien, Daniela
Diogenes
2
Funke, Cornelia; del Toro, Guillermo
Fischer Sauerländer
3
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
4
Hansen, Dörte
Penguin
5
Leon, Donna
Diogenes
08.07.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 17. August - 18. August

    Maker Faire Hannover

  2. 20. August - 24. August

    Gamescom

  3. 21. August - 25. August

    Buchmesse Peking

  4. 28. August

    Webinar: Social Media zeitsparend pflegen

  5. 6. September - 8. September

    Connichi