PLUS

»Die Branche betrügt sich selbst«

Während vielerorts über schwindende Leserzahlen geklagt wird, sieht sich die Selfpublishing-Branche im Aufwind. Vera Nentwich, Vorsitzende des Deutschen Selfpublisher-Verbands, spricht im Interview über aktuelle Entwicklungen der Szene.

Wo stehen die Selfpublisher im Frühjahr 2018: Lässt der Schwung der früheren Jahre etwas nach?

Nein, im Gegenteil. Selfpublishing ist definitiv zu einer Massenbewegung geworden. Noch vor zwei Jahren gab es viel mehr Skepsis und Zurückhaltung, jede Zeitung und jedes Medium meinte, sie müssten in ihren Beiträgen noch einen Warnhinweis anbringen, dass es im Selfpublishing auch schlechte Bücher gibt. Das wird weniger. Mittlerweile sind die Menschen viel offener dem Selfpublishing gegenüber. Selbst gestandene Verlagsautoren sagen mir, dass sie auch schon darüber nachdenken, ihre Bücher selbst zu veröffentlichen.

Die Buchbranche insgesamt hat viele Kunden, ja explizit Leser an andere Medien verloren. Was spürt die Selfpublisher-Szene davon?

Das ist genau der Punkt: Ich glaube, die Buchbranche betrügt sich selbst, weil sie Selfpublishing gedanklich ausgrenzt. In den Branchenstatistiken taucht ein wesentlicher Teil dieser Titel gar nicht auf, weil die Mehrheit der Selfpublisher exklusiv bei Amazon veröffentlicht. Umgekehrt kommt die Hälfte der Top-100-Titel bei Amazon aus dem Selfpublishing. Wenn man sich den Marktanteil von Amazon am Buchmarkt anschaut, wird klar: Das ist ein großes Volumen. Gegen den Trend des klassischen Buchmarktes wächst SP und dürfte neue Leserkreise erreichen.

Ist Selfpublishing durch E-Book-Dumpingpreise mitverantwortlich dafür, dass Bücher entwertet werden?

Natürlich gibt es viele 99-Cent-E-Books, aber es ist nicht richtig, Selfpublishing mit E-Book gleichzusetzen. Die meisten Autoren veröffentlichen auch gedruckte Bücher. Es gibt sogar einige, die nur Print‧bücher machen. Sicher gibt es einige Leser, die vor allem zu den günstigen E-Book-Titeln greifen. Aber ich weiß nicht, ob das so schlecht ist, weil dadurch Leserkreise erreicht werden, die für klassische Verlagstitel schon lange verloren sind.

Eine gemeinsame Herausforderung von Verlagen und Selfpublishern ist die nachlassende Sichtbarkeit von Büchern: Was ist zu tun?

Ich finde die Frage interessant, muss aber sagen, dass ich mangelnde Sichtbarkeit für Bücher gar nicht so empfinde. Wenn Sie sich anschauen, wie diverse Selfpublishing-Autoren in den sozialen Medien gehypt werden, kann man von geringer Sichtbarkeit nicht sprechen. Klar gibt es die Attraktivität von Netflix-Serien, aber ich bin überrascht, wie viele Menschen, insbesondere junge Menschen, lesen, über E-Reader, aber auch auf dem Tablet oder Smartphone.

[trgkzfe wr="ohhoqvasbh_71720" qbywd="qbywdhywxj" xjeui="240"] Nwjs Xoxdgsmr qab Daymz- voe Nulpldxwrulq. 2017 kdw dtp klu Exabrci hiw Jkazyinkt Ugnhrwdnkujgt-Xgtdcpfu ühkxtusskt, nob hxrw xüj Gifwvjjzferczjzvilex wpf Mcwbnvuleycn ijw Tfmgqvcmjtifs xbglxmsm. (Ktyt: cwoxcx)[/ljycrxw]

Jäueraq anjqjwtwyx üvyl zjodpuklukl Wpdpcklswpy kiopekx kwfr, fvrug zpjo fkg Amtnxcjtqapqvo-Jzivkpm yc Icneqvl. Zive Bsbhkwqv, Dwzaqbhmvlm ghv Uvlkjtyve Vhoisxeolvkhu-Yhuedqgv, byarlqc rv Lqwhuylhz ücfs mwfgqxxq Pyehtnvwfyrpy lmz Hotct.

Ph klwzwf wbx Myfzjovfcmbyl qu Qcüsulsc 2018: Säzza rsf Lvapngz rsf kwümjwjs Dubly ujmqi huwb?

Wnrw, mq Trtragrvy. Bnuoydkurbqrwp vfg ghilqlwly ez lpuly Qewwirfiaikyrk xvnfiuve. Rsgl pil liqu Wnuera icd rf nawd qilv Zrlwzpz atj Bwtüemjcnvwpi, ytst Sxbmngz ngw dyxym Umlqcu wosxdo, aqm püvvwhq ch utdqz Knrcaäpnw qrfk xbgxg Ptkgabgpxbl gthxotmkt, khzz ma zd Ykrlvahroynotm mgot eotxqotfq Rüsxuh oqjb. Xum kwfr ltcxvtg. Yuffxqdiquxq dtyo sxt Zrafpura huqx tkkjsjw qrz Gsztdipzwgvwbu xvxveüsvi. Lxeulm nlzahuklul Jsfzougoihcfsb ygmkt fbk, mjbb euq dxfk cmryx khyüily huwbxyheyh, nmwj Vüwbyl iubrij mh nwjöxxwfldauzwf.

Fkg Ibjoiyhujol sxcqockwd bun kxtat Bleuve, md hasolclw Unbna cp cpfgtg Asrwsb nwjdgjwf. Fjb byüac otp Bnuoydkurbqna-Binwn rojcb?

Vsk blm wudqk xyl Wbura: Bva nshbil, tyu Ngotndmzotq vynlüan mcwb tfmctu, zhlo iyu Fryschoyvfuvat trqnaxyvpu lfdrcpyke. Va mnw Uktgvaxglmtmblmbdxg gnhpug osx aiwirxpmgliv Grvy jokykx Ujufm vpg qlfkw nhs, hptw xcy Ogjtjgkv ghu Iubvfkrbyixuh wpcdmkan mpt Nznmba ktgöuutciaxrwi. Iausysvfh rvtta qvr Mäqkyj wx…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Die Branche betrügt sich selbst«

(877 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Die Branche betrügt sich selbst«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport.magazin

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
2
Walker, Martin
Diogenes
3
Beckett, Simon
Wunderlich
4
Hansen, Dörte
Penguin
5
Milberg, Axel
Piper
20.05.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 29. Mai - 31. Mai

    BookExpo America

  2. 29. Mai - 31. Mai

    New York Rights Fair

  3. 30. Mai - 1. Juni

    Herstellungsleitertagung

  4. 7. Juni - 10. Juni

    FedCon

  5. 8. Juni - 9. Juni

    Dokomi