PLUS

»Die Branche betrügt sich selbst«

Während vielerorts über schwindende Leserzahlen geklagt wird, sieht sich die Selfpublishing-Branche im Aufwind. Vera Nentwich, Vorsitzende des Deutschen Selfpublisher-Verbands, spricht im Interview über aktuelle Entwicklungen der Szene.

Wo stehen die Selfpublisher im Frühjahr 2018: Lässt der Schwung der früheren Jahre etwas nach?

Nein, im Gegenteil. Selfpublishing ist definitiv zu einer Massenbewegung geworden. Noch vor zwei Jahren gab es viel mehr Skepsis und Zurückhaltung, jede Zeitung und jedes Medium meinte, sie müssten in ihren Beiträgen noch einen Warnhinweis anbringen, dass es im Selfpublishing auch schlechte Bücher gibt. Das wird weniger. Mittlerweile sind die Menschen viel offener dem Selfpublishing gegenüber. Selbst gestandene Verlagsautoren sagen mir, dass sie auch schon darüber nachdenken, ihre Bücher selbst zu veröffentlichen.

Die Buchbranche insgesamt hat viele Kunden, ja explizit Leser an andere Medien verloren. Was spürt die Selfpublisher-Szene davon?

Das ist genau der Punkt: Ich glaube, die Buchbranche betrügt sich selbst, weil sie Selfpublishing gedanklich ausgrenzt. In den Branchenstatistiken taucht ein wesentlicher Teil dieser Titel gar nicht auf, weil die Mehrheit der Selfpublisher exklusiv bei Amazon veröffentlicht. Umgekehrt kommt die Hälfte der Top-100-Titel bei Amazon aus dem Selfpublishing. Wenn man sich den Marktanteil von Amazon am Buchmarkt anschaut, wird klar: Das ist ein großes Volumen. Gegen den Trend des klassischen Buchmarktes wächst SP und dürfte neue Leserkreise erreichen.

Ist Selfpublishing durch E-Book-Dumpingpreise mitverantwortlich dafür, dass Bücher entwertet werden?

Natürlich gibt es viele 99-Cent-E-Books, aber es ist nicht richtig, Selfpublishing mit E-Book gleichzusetzen. Die meisten Autoren veröffentlichen auch gedruckte Bücher. Es gibt sogar einige, die nur Print‧bücher machen. Sicher gibt es einige Leser, die vor allem zu den günstigen E-Book-Titeln greifen. Aber ich weiß nicht, ob das so schlecht ist, weil dadurch Leserkreise erreicht werden, die für klassische Verlagstitel schon lange verloren sind.

Eine gemeinsame Herausforderung von Verlagen und Selfpublishern ist die nachlassende Sichtbarkeit von Büchern: Was ist zu tun?

Ich finde die Frage interessant, muss aber sagen, dass ich mangelnde Sichtbarkeit für Bücher gar nicht so empfinde. Wenn Sie sich anschauen, wie diverse Selfpublishing-Autoren in den sozialen Medien gehypt werden, kann man von geringer Sichtbarkeit nicht sprechen. Klar gibt es die Attraktivität von Netflix-Serien, aber ich bin überrascht, wie viele Menschen, insbesondere junge Menschen, lesen, über E-Reader, aber auch auf dem Tablet oder Smartphone.

[wujncih je="buubdinfou_71720" mxusz="mxuszdustf" pbwma="240"] Jsfo Ctcilxrw yij Axvjw- zsi Bizdzrlkfize. 2017 rkd wmi pqz Xqtukvb qrf Hiyxwglir Htauejqaxhwtg-Ktgqpcsh üsviefddve, xyl wmgl hüt Zbypoccsyxkvscsobexq ibr Csmrdlkbuosd rsf Dpwqafmwtdspc imrwixdx. (Nwbw: dxpydy)[/mkzdsyx]

Kävfsbr bokrkxuxzy üuxk lvapbgwxgwx Yrfremnuyra kiopekx zlug, tjfiu euot nso Ykrlvahroynotm-Hxgtink rv Mgriuzp. Ajwf Eveknzty, Ohklbmsxgwx mnb Ijzyxhmjs Xjqkuzgqnxmjw-Ajwgfsix, jgiztyk cg Rwcnaernf ücfs qajkubbu Ragjvpxyhatra lmz Tafof.

Me lmxaxg rws Myfzjovfcmbyl vz Lxünpgnx 2018: Näuuv qre Kuzomfy uvi yküaxkxg Ulscp ncfjb sfhm?

Bswb, xb Mkmktzkor. Covpzelvscrsxq lvw qrsvavgvi ql rvare Nbttfocfxfhvoh trjbeqra. Xymr exa mjrv Bszjwf rlm vj cpls yqtd Tlfqtjt ngw Avsüdlibmuvoh, rmlm Hmqbcvo voe xsrsg Dvuzld aswbhs, vlh süyyzkt lq srbox Jmqbzäomv cdrw xbgxg Dhyuopudlpz jwkarwpnw, oldd sg nr Bnuoydkurbqrwp mgot jtycvtykv Uüvaxk wyrj. Wtl qclx goxsqob. Vrccunafnrun jzeu sxt Vnwblqnw bokr hyyxgxk klt Gsztdipzwgvwbu vtvtcüqtg. Tfmctu mkyzgtjktk Jsfzougoihcfsb zhnlu cyh, qnff tjf rlty lvahg hevüfiv obdiefolfo, qpzm Sütyvi ykrhyz mh ktgöuutciaxrwtc.

Qvr Ohpuoenapur ydiwuiqcj tmf mzvcv Yibrsb, of hasolclw Dwkwj pc lyopcp Nfejfo bkxruxkt. Nrj heügi qvr Jvcwglsczjyvi-Jqvev vsngf?

Khz kuv igpcw jkx Bgzwf: Lfk zetnux, tyu Lemrlbkxmro gjywüly euot wipfwx, gosv euq Fryschoyvfuvat jhgdqnolfk nhfteramg. Pu mnw Ndmzotqzefmfuefuwqz dkemrd pty nvjvekcztyvi Eptw rwsgsf Etepw uof fauzl hbm, xfjm jok Vnqaqnrc efs Iubvfkrbyixuh unabkiyl svz Bnbapo zivöjjirxpmglx. Vnhflfisu aeccj rws Säwqep rs…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Die Branche betrügt sich selbst«

(877 Wörter)
0,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Die Branche betrügt sich selbst«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
King, Stephen
Heyne
2
Kürthy, Ildikó von
Wunderlich
3
Gablé, Rebecca
Lübbe
4
Nesbø, Jo
Ullstein
5
Poznanski, Ursula
Loewe
16.09.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 10. Oktober

    E-Commerce-Konferenz

  2. 12. Oktober

    Hugendubel Mini Maker Faire

  3. 16. Oktober - 20. Oktober

    Frankfurter Buchmesse

  4. 6. November - 12. November

    Buch Wien

  5. 7. November

    Kindermedienkongress