buchreport

Deutsche Einkaufstraditionalisten

Die „Welt“ berichtet über die Ergebnisse einer Nielsen-Marktforschungsstudie, die zu dem Schluss kommt: „Die Deutschen sind Einkaufstraditionalisten“. Demnach schätzen die Konsumenten hierzulande den Kauf von Waren des täglichen Bedarfs im stationären Geschäft. Bücher gehören allerdings nicht dazu.

30.000 Menschen aus 60 Ländern haben an der von Nielsen durchgeführen Online-Umfrage teilgenommen. Nur 17% der Deutschen gaben an, dass sie Waren des täglichen Bedarfs im Internet kaufen. Der europäische Durchschnitt liegt bei 26%.

Für fast die Hälfte der Deutschen handelt sich das Einkaufen um eine „angenehme“ oder „sehr angenehme“ Beschäftigung. „Zu dem offensichtlichen Vorteil, den Einkaufsbedarf unmittelbar und ohne Liefergebühren erfüllen zu können, addieren sich machtvolle sinnliche Eindrücke“, schreibt Nielsen und verweist auf das Einkaufserlebnis als Konsumtreiber.

Während der Anteil der Online-Käufe von Lebensmitteln in Deutschland unter 1% liegen, werden allerdings teilweise mehr als die Hälfte der Bücher, Musik, Elektronik und Spielzeug hierzulande im Internet bestellt.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Deutsche Einkaufstraditionalisten"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Mayersche in Aachen: Innovationslabor mit viel Café  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Humboldt Buchhandlung setzt auf nachhaltig interessierte Kunden  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten