buchreport

Die Meldungen in der Rubrik „Aus den Unternehmen” stammen von den Firmen selbst und sind nicht redaktionell geprüft bzw. bearbeitet worden.

Deutsch-israelische Literaturtage im September 2021 in Berlin

Krisen gehören zum Leben jedes Einzelnen, gehören in Familien, es gibt sie zwischen Ländern und weltweit. Ob Brexit, Finanz- oder Klimakrise, Menschen auf der Flucht oder die Covid-19-Pandemie – sie alle stellen die Art unseres Zusammenlebens infrage und lassen uns jedes Mal aufs Neue sagen, dass nichts mehr so sein kann wie zuvor. „Alles auf Anfang?“ lautet das Motto der diesjährigen deutsch-israelischen Literaturtage, die vom 1. bis 4. September in Berlin stattfinden. Neun Autorinnen und Autoren diskutieren, wofür Krisen gut sind, ob sich durch sie wirklich etwas ändert, wie Krisen bewältigt werden können. Und ob nicht doch bald wieder alles ist wie zuvor.

Etgar Keret und Terézia Mora widmen sich auf der Eröffnungsveranstaltung am 1. September der Frage, was heute zu tun ist. Am Samstag, dem 4. September, sind Maayan Eitan und Lisa Krusche, Odeh Bisharat, Lizzie Doron und Antje Rávik Strubel (tbc) sowie Julia Fermentto-Tzaisler und Dmitrij Kapitelman auf der Bühne zu erleben.

Die Lesungen und Gespräche finden in deutscher und hebräischer Sprache mit Simultanübersetzung statt.

„Deutsch-israelische Literaturtage 2021

1., 2. und 4. September 2021 im Deutschen Theater, Berlin und im Literaturhaus Berlin.

Eröffnung am Mittwoch, 1. September 2021, 19.30 Uhr 

Lesung und Diskussion mit Etgar Keret und Terézia Mora
Moderation: Shelly Kupferberg

Begrüßung durch Dr. Ellen Ueberschär, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung und Prof. Dr. Carola Lentz, Präsidentin des Goethe-Instituts

Ort: Deutsches Theater (Kammerspiele), Berlin

Gespräch über deutsch-israelische Literaturbeziehungen, 2. September 2021, 11.00 Uhr im Literaturhaus Berlin

Mit Noga Albalach (Autorin und Geschäftsführerin Verlag Hakibbutz Hameuchad/Sifriat Poalim), Kerstin Malka-Winter (Information & Bibliothek, Goethe-Institut Tel Aviv) und Dr. Thomas Sparr (Editor at Large, Suhrkamp Verlag), Moderation: Shelly Kupferberg.

Lesungen und Diskussionen, 4. September 2021, 16.00 Uhr bis 20.00 Uhr im Literaturhaus Berlin

Mit Maayan Eitan und Lisa Krusche, Odeh Bisharat, Lizzie Doron und Antje Rávik Strubel (tbc) sowie Julia Fermentto-Tzaisler und Dmitrij Kapitelman.

Moderation Shelly Kupferberg und Natascha Freundel

Die deutsch-israelischen Literaturtage 2021 sind eine Kooperation der Heinrich-Böll-Stiftung und des Goethe-Instituts in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Theater Berlin und dem Literaturhaus Berlin. Medienpartner sind die Berliner Zeitung, rbbKultur, AVIVA-Berlin und das Spitz Magazin Berlin.

Akkreditierungen und Interviewanfragen richten Sie bitte an:

Tatjana Kirchner, Tel.: 030 84711812 oder kirchner@kirchner-pr.de

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Deutsch-israelische Literaturtage im September 2021 in Berlin"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Beckett, Simon
Wunderlich
2
Zeh, Juli
Luchterhand
3
Riley, Lucinda
Goldmann
4
Hermann, Judith
S.Fischer
5
Arenz, Ewald
DuMont
19.07.2021
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten