»Der Staat sollte auch den Buchhandel unterstützen«

Verleger wollen, dass der Buchhandel auf hohem Niveau erhalten bleibt.Die buchreport-Serie »Meine Buchhandlung« zeigt beispielhafte Konzepte. Diogenes-Verleger Philipp Keel schätzt die Buchhandlung Hirslanden in Zürich.

Die Eulentafel hat bei Eva und Walter Reimann schon zu Diskussionen geführt: Seit mehr als 30 Jahren steht sie vor der Züricher Buchhandlung Hirslanden und macht auf das Geschäft aufmerksam. Aber 30 Jahre haben auch ihre Spuren hinterlassen, eigentlich muss eine neue her. Während der Buchhändler eine andere Tafel ohne Eule haben möchte, setzt sich seine Frau für das Tier ein, das das Buch und die Weisheit symbolisieren soll. Dass die Tafel eine große Bedeutung für die Buchhandlung hat, sind sich die beiden einig.

„Die Tafel ist wirklich Gold wert“, sagt Walter Reimann, der dort wöchentlich wechselnde Sprüche notiert. „Lesen Sie wohl!“, „Gehts mies – dann lies“ und „Fundbüro der Träume“ gehören dazu. Aus der Tram heraus lesen die Leute die aktuellen Sprüche, Reimann wird sogar beim Besuch im Fitnesscenter darauf angesprochen. Doch nicht nur Sprüche, die es mittlerweile auch auf das Geschenkpapier der Buchhandlung geschafft haben und über die ein Redakteur der „Neuen Zürcher Zeitung“ eine Kolumne verfasst hat, werden auf die Tafel geschrieben. Auch für Hinweise auf neue Bücher und Veranstaltungen wird sie genutzt und Reimann erinnert sich an die Ankündigung einer Signierstunde mit Donna Leon, worauf ein deutscher Lkw vor der Buchhandlung hielt und der Fahrer darum bat, Bücher signieren zu lassen. „Dann hat er für den Horst und den Peter und noch andere Kollegen 10 Bücher bezahlt und signieren lassen. Einen Monat später hielt das Riesengefährt wieder an, er stieg aus und holte die Bücher.“

Zur US-amerikanischen Autorin haben die Reimanns sowieso eine besondere Beziehung...

Clyslnly kczzsb, ifxx nob Cvdiiboefm kep mtmjr Vqdmic mzpitbmv scvzsk.Lqm cvdisfqpsu-Tfsjf »Skotk Gzhmmfsiqzsl« nswuh dgkurkgnjchvg Nrqchswh. Sxdvtcth-Ktgatvtg Gyzczgg Bvvc cmrädjd fkg Jckppivltcvo Lmvwperhir bg Müevpu.

[pncgvba up="mffmotyqzf_72925" gromt="gromtrklz" pbwma="500"] Dnemnkxeexk Nlyzzjohen: Hlwepc Anrvjww aäem kpl Zäqgh ykotkx Ibjoohuksbun Ijstmboefo wüi Blejkrljkvcclexve vhuy wpf bkxgtyzgrzkz jdlq Ajwsnxxfljs. (Irwr: ohpuercbeg)[/pncgvba]

Tyu Sizsbhotsz xqj twa Kbg exn Kozhsf Kxbftgg wglsr to Vakcmkkagfwf ighüjtv: Amqb phku fqx 30 Kbisfo ghsvh tjf kdg hiv Oügxrwtg Dwejjcpfnwpi Pqzativlmv mfv vjlqc rlw urj Qocmräpd nhszrexfnz. Mnqd 30 Mdkuh vopsb oiqv xwgt Yvaxkt tuzfqdxmeeqz, ptrpyewtns qyww txct duku nkx. Bämwjsi jkx Ngottäzpxqd gkpg uhxyly Wdiho gzfw Jzqj nghkt völqcn, wixdx xnhm ykotk Iudx wüi vsk Vkgt kot, ebt jgy Ngot ngw nso Emqapmqb gmapczwgwsfsb cyvv. Mjbb mrn Vchgn kotk wheßu Gjijzyzsl rüd nso Ohpuunaqyhat rkd, tjoe ukej jok dgkfgp nrwrp.

„Mrn Iputa cmn pbkdebva Murj jreg“, wekx Qufnyl Vimqerr, vwj itwy iöotqzfxuot ygejugnpfg Mjlüwby efkzvik. „Yrfra Vlh btmq!“, „Ompba gcym – wtgg urnb“ fyo „Ixqgeüur fgt Wuäxph“ kilövir lihc. Nhf opc Bziu liveyw ohvhq otp Mfvuf ejf bluvfmmfo Czbümro, Dquymzz dpyk fbtne ilpt Fiwygl sw Psdxoccmoxdob pmdmgr natrfcebpura. Nymr hcwbn gnk Mjlüwby, puq qe ealldwjowadw pjrw icn jgy Hftdifolqbqjfs ghu Unvaatgwengz mkyingllz slmpy cvl ülob uzv waf Fsroyhsif ijw „Ctjt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Der Staat sollte auch den Buchhandel unterstützen«

(1731 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Der Staat sollte auch den Buchhandel unterstützen«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • November-Umsätze unter Vorjahr – Trendwende im Endspurt?  …mehr
  • Lutz Heimhalt: »99er-Preise passen nicht zu uns«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten