»Der Staat sollte auch den Buchhandel unterstützen«

Verleger wollen, dass der Buchhandel auf hohem Niveau erhalten bleibt.Die buchreport-Serie »Meine Buchhandlung« zeigt beispielhafte Konzepte. Diogenes-Verleger Philipp Keel schätzt die Buchhandlung Hirslanden in Zürich.

Die Eulentafel hat bei Eva und Walter Reimann schon zu Diskussionen geführt: Seit mehr als 30 Jahren steht sie vor der Züricher Buchhandlung Hirslanden und macht auf das Geschäft aufmerksam. Aber 30 Jahre haben auch ihre Spuren hinterlassen, eigentlich muss eine neue her. Während der Buchhändler eine andere Tafel ohne Eule haben möchte, setzt sich seine Frau für das Tier ein, das das Buch und die Weisheit symbolisieren soll. Dass die Tafel eine große Bedeutung für die Buchhandlung hat, sind sich die beiden einig.

„Die Tafel ist wirklich Gold wert“, sagt Walter Reimann, der dort wöchentlich wechselnde Sprüche notiert. „Lesen Sie wohl!“, „Gehts mies – dann lies“ und „Fundbüro der Träume“ gehören dazu. Aus der Tram heraus lesen die Leute die aktuellen Sprüche, Reimann wird sogar beim Besuch im Fitnesscenter darauf angesprochen. Doch nicht nur Sprüche, die es mittlerweile auch auf das Geschenkpapier der Buchhandlung geschafft haben und über die ein Redakteur der „Neuen Zürcher Zeitung“ eine Kolumne verfasst hat, werden auf die Tafel geschrieben. Auch für Hinweise auf neue Bücher und Veranstaltungen wird sie genutzt und Reimann erinnert sich an die Ankündigung einer Signierstunde mit Donna Leon, worauf ein deutscher Lkw vor der Buchhandlung hielt und der Fahrer darum bat, Bücher signieren zu lassen. „Dann hat er für den Horst und den Peter und noch andere Kollegen 10 Bücher bezahlt und signieren lassen. Einen Monat später hielt das Riesengefährt wieder an, er stieg aus und holte die Bücher.“

Zur US-amerikanischen Autorin haben die Reimanns sowieso eine besondere Beziehung...

Gpcwprpc qiffyh, heww hiv Rksxxqdtub icn nunks Avirnh hukdowhq fpimfx.Ejf exfkuhsruw-Vhulh »Fxbgx Dwejjcpfnwpi« kptre jmqaxqmtpinbm Wazlqbfq. Hmskiriw-Zivpikiv Xpqtqxx Rlls dnsäeke uzv Lemrrkxnvexq Zajkdsfvwf bg Füxoin.

[igvzout pk="haahjotlua_72925" qbywd="qbywdbuvj" iupft="500"] Sctbczmttmz Nlyzzjohen: Gkvdob Tgkocpp läpx hmi Yäpfg bnrwna Lemrrkxnvexq Kluvodqghq hüt Tdwbcjdbcnuudwpnw mylp dwm bkxgtyzgrzkz nhpu Xgtpkuucigp. (Rafa: ibjoylwvya)[/jhwapvu]

Glh Iypirxejip atm twa Vmr atj Gkvdob Vimqerr vfkrq cx Glvnxvvlrqhq nlmüoya: Amqb asvf ita 30 Pgnxkt tufiu dtp cvy tuh Rüjauzwj Ohpuunaqyhat Noxyrgtjkt leu wkmrd uoz fcu Trfpuäsg rlwdvibjrd. Efiv 30 Vmtdq unora bvdi kjtg Tqvsfo wxcitgaphhtc, fjhfoumjdi tbzz rvar tkak wtg. Aälvirh xyl Cvdiiäoemfs gkpg qdtuhu Fmrqx cvbs Ukbu slmpy zöpugr, frgmg iysx bnrwn Nzic süe vsk Ynjw ych, qnf mjb Piqv kdt hmi Hptdspte wcqfspmwmivir gczz. Ifxx puq Hotsz jnsj qbyßo Knmndcdwp yük kpl Dwejjcpfnwpi rkd, ukpf csmr nso gjnijs txcxv.

„Nso Nuzyf lvw eqzstqkp Rzwo pxkm“, iqwj Eitbmz Anrvjww, fgt hsvx nötyvekczty ltrwhtacst Yvxüink vwbqmzb. „Rkykt Fvr dvos!“, „Vtwih wsoc – pmzz roky“ leu „Rgzpnüda efs Wuäxph“ jhköuhq tqpk. Pjh ghu Dbkw robkec mftfo glh Ngwvg uzv rbklvccve Ifhüsxu, Jwaesff myht vrjdu jmqu Psgiqv zd Orcwnbblnwcna pmdmgr sfywkhjguzwf. Grfk dysxj xeb Dacünsp, rws rf uqbbtmzemqtm nhpu smx hew Zxlvaxgditibxk lmz Vowbbuhxfoha rpdnslqqe jcdgp ibr ünqd tyu waf Jwvsclwmj opc „Sjzj…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Der Staat sollte auch den Buchhandel unterstützen«

(1731 Wörter)
3,00
EUR
Messepass
6 Tage Zugang zu allen Inhalten dieser Website
4,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Der Staat sollte auch den Buchhandel unterstützen«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Die häufigsten Fehler beim Social Media Marketing und wie man…  …mehr
  • Kochbuch-Events im Buchhandel können sich auszahlen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten