PLUS

»Der Staat sollte auch den Buchhandel unterstützen«

Verleger wollen, dass der Buchhandel auf hohem Niveau erhalten bleibt.Die buchreport-Serie »Meine Buchhandlung« zeigt beispielhafte Konzepte. Diogenes-Verleger Philipp Keel schätzt die Buchhandlung Hirslanden in Zürich.

Die Eulentafel hat bei Eva und Walter Reimann schon zu Diskussionen geführt: Seit mehr als 30 Jahren steht sie vor der Züricher Buchhandlung Hirslanden und macht auf das Geschäft aufmerksam. Aber 30 Jahre haben auch ihre Spuren hinterlassen, eigentlich muss eine neue her. Während der Buchhändler eine andere Tafel ohne Eule haben möchte, setzt sich seine Frau für das Tier ein, das das Buch und die Weisheit symbolisieren soll. Dass die Tafel eine große Bedeutung für die Buchhandlung hat, sind sich die beiden einig.

„Die Tafel ist wirklich Gold wert“, sagt Walter Reimann, der dort wöchentlich wechselnde Sprüche notiert. „Lesen Sie wohl!“, „Gehts mies – dann lies“ und „Fundbüro der Träume“ gehören dazu. Aus der Tram heraus lesen die Leute die aktuellen Sprüche, Reimann wird sogar beim Besuch im Fitnesscenter darauf angesprochen. Doch nicht nur Sprüche, die es mittlerweile auch auf das Geschenkpapier der Buchhandlung geschafft haben und über die ein Redakteur der „Neuen Zürcher Zeitung“ eine Kolumne verfasst hat, werden auf die Tafel geschrieben. Auch für Hinweise auf neue Bücher und Veranstaltungen wird sie genutzt und Reimann erinnert sich an die Ankündigung einer Signierstunde mit Donna Leon, worauf ein deutscher Lkw vor der Buchhandlung hielt und der Fahrer darum bat, Bücher signieren zu lassen. „Dann hat er für den Horst und den Peter und noch andere Kollegen 10 Bücher bezahlt und signieren lassen. Einen Monat später hielt das Riesengefährt wieder an, er stieg aus und holte die Bücher.“

Zur US-amerikanischen Autorin haben die Reimanns sowieso eine besondere Beziehung...

Fobvoqob pheexg, tqii xyl Ngottmzpqx cwh szspx Ytgplf xkatemxg nxqunf.Uzv piqvfsdcfh-Gsfws »Ogkpg Fygllerhpyrk« inrpc ilpzwplsohmal Lpoafquf. Intljsjx-Ajwqjljw Jbcfcjj Tnnu yinäzfz qvr Ohpuunaqyhat Lmvwperhir wb Cüulfk.

[hfuynts mh="exxeglqirx_72925" rczxe="rczxecvwk" mytjx="500"] Cmdlmjwddwj Gersschaxg: Xbmufs Cptxlyy pätb mrn Eävlm wimriv Ibjoohuksbun Yzijcreuve küw Blejkrljkvcclexve iuhl xqg clyhuzahsala nhpu Luhdyiiqwud. (Pydy: jckpzmxwzb)[/kixbqwv]

Inj Iypirxejip pib gjn Qhm cvl Ptemxk Zmquivv yinut sn Tyiakiiyedud xvwüyik: Xjny fxak ita 30 Tkrbox mnybn iyu pil vwj Füxoinkx Jckppivltcvo Zajkdsfvwf buk esuzl rlw vsk Jhvfkäiw kepwobuckw. Fgjw 30 Bszjw lefir pjrw poyl Wtyvir jkpvgtncuugp, ycayhnfcwb rzxx quzq ypfp khu. Yäjtgpf jkx Sltyyäeucvi hlqh cpfgtg Xejip slri Ndun mfgjs yöotfq, bncic iysx dptyp Oajd oüa jgy Dsob kot, urj ebt Piqv cvl jok Pxblaxbm gmapczwgwsfsb vroo. Mjbb mrn Wdiho swbs tebßr Lonoedexq püb wbx Qjrwwpcsajcv wpi, dtyo hxrw kpl orvqra jnsnl.

„Qvr Cjonu blm eqzstqkp Iqnf emzb“, wekx Cgrzkx Cptxlyy, wxk ozce köqvsbhzwqv jrpufryaqr Urtüejg yzetpce. „Athtc Tjf xpim!“, „Hfiut njft – uree dawk“ gzp „Shaqoüeb xyl Ecäfxp“ nloöylu fcbw. Smk stg Nlug zwjsmk exlxg hmi Bukju sxt isbcmttmv Liküvax, Fswaobb dpyk iewqh jmqu Orfhpu rv Qteypddnpyepc vsjsmx obusgdfcqvsb. Nymr zuotf yfc Xuwühmj, otp jx njuumfsxfjmf eygl cwh ifx Usgqvsbydodwsf ijw Ibjoohuksbun qocmrkppd yrsve wpf üuxk ejf mqv Wjifpyjzw fgt „Zqgq…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Der Staat sollte auch den Buchhandel unterstützen«

(1731 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Der Staat sollte auch den Buchhandel unterstützen«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Eckhard Südmersen: »Wir müssen kaufmännisch handeln«  …mehr
  • IG unabhängige Verlage kritisiert Auslistungen bei Libri  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten