buchreport

Der Schatten der Shades

Der Sortimentsbuchhandel als weiterhin wichtigster Vertriebsweg für Bücher steht im Schatten des E-Book-Aufschwungs und der fleißig gepackten Päckchen der Online-Shops. Da kann es schon als kleiner Erfolg gelten, dass die stationären Händler zur Frankfurter Buchmesse ein leidlich stabiles Geschäft vermelden,  mit der allerdings unschönen Tendenz, dass in den zurückliegenden Sommer- und Frühherbst-Monaten keine gute Ernte eingefahren wurde.

Dafür gibt es eine naheliegende  Erklärung: Dass die Umsätze nach einem ordentlichen Jahresauftakt 2013 zurückgegangen sind bzw. nicht mehr an das Vorjahr heranreichen, kann zu einem großen Teil dem relativ hohen Basiswert des Megasellers 2012, der Erotik-Trilogie „Shades of Grey“ angelastet werden, der vor einem Jahr für eine Sonderkonjunktur gesorgt hatte.

Quartal klar unter Vorjahr
Von den aktuellen Zahlen des vergangenen Monats bis zur Zwischenbilanz nach 9 Monaten sieht die Entwicklung im buchreport-Umsatztrend wie folgt aus:
  • Umsatz September: Mit zum Teil heftigen Wochenausschlägen blieb der September insgesamt mit –0,9% unter Vorjahr; ohne Schulbucheffekte wäre das Minus deutlicher ausgefallen.
  • Umsatz 3. Quartal: Juli, August, September bilden üblicherweise ein relativ starkes Buchquartal (Jahresanteil: ca. 26%, während 1. und 2. Quartal jeweils nur ca. 20% zum Jahresumsatz beitragen). Vor einem Jahr hatte es mit den „Shades“-Bänden ein Umsatzplus um 3% gegeben, das jetzt wieder weitgehend aufgezehrt ist (–2,2%), obwohl ein Verkaufstag mehr zur Verfügung stand. 
  • Umsatz nach 9 Monaten: Das starke Frühjahr hält den kumulierten Umsatz des Buchhandels immer noch bei einer schwarzen Null (+0,2%, s. Grafik) im Durchschnitt der Buchhandlungen mit Ausschlägen nach oben und unten, je nach Standort und Unternehmenskonjunktur.

Kommentare

1 Kommentar zu "Der Schatten der Shades"

  1. Wetten, dass sich „Schulbucheffekte“ auch deutlich abmildern werden, wenn in den Klassenzimmern erstmal das Ebook eingezogen ist? Siehe auch

    http://www.buchreport.de/nachr

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten