Der Riese im Schaufenster

Mit Weltbild steht der größte deutsche Buch- und Medienhändler zum Verkauf. Auslöser ist eine kleine Meldung: Zur Frankfurter Buchmesse bemerkt buchreport, dass der Erotik-Verlag Blue Panther mit der Bezugsquelle weltbild.de wirbt. Auf Nachfrage wiegelt der katholischen Diözesen gehörende Weltbild-Konzern ab: „Anwaltshure“ und Co. kämen durch Aufnahme von Großbuchhändler-Datenbanken ins Sortiment und würden „nur passiv vorgehalten“.

Weil aber der Konflikt zwischen kommerzieller Offenheit und katholischen Werten ohnehin seit Jahren schwelt, eskaliert der Streit mit konservativen Kritikern, bis die Gesellschafter die Reißleine ziehen: Im November beschließen sie, den Verkauf des Konzerns „ohne jeden Verzug“ einzuleiten. Das vordergründig eindeutige Votum schickt Weltbild mit offenen Fragen ins neue Jahr:

  • Bereits 2008 endete eine Investorensuche erfolglos. Angesichts des kolportierten Preises von über 1 Mrd Euro ist der Kreis möglicher Käufer überschaubar. Denkbare Kandidaten wie Douglas/Thalia, Bertelsmann oder Holtzbrinck müssten zudem erst einmal eine kartellrechtliche Prüfung überstehen.
  • Nicht gerade erleichtert wird die Käufersuche durch die „sozialethische Verantwortung“ der kirchlichen Gesellschafter für die Mitarbeiter, zu der etwa der Münchner Erzbischof Reinhard Marx sich ausdrücklich bekennt. Über deren Konkretisierung in einem „Zukunftstarifvertrag“ verhandelt die Geschäftsführung um Carel Halff mit Betriebsrat und Gewerkschaft.
  • Was wird aus den Joint- Ventures vor allem aus dem DBH-Buchhandelsverbund mit Hugendubel, dessen stationäres Geschäft wie die Branche mächtig unter Druck und im Umbau steht mit allen Risiken? Halff warnt vorm Filetieren. Teilen Investoren seine Multichannel-Vision?

Mehr zu diesem Thema lesen Sie im buchreport-Dossier zur Weltbild-Affäre.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Der Riese im Schaufenster"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Verlagsgruppe Oetinger regelt Remissionen neu  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten