Der Preisschrauber: Thalias Aufrundungsexperiment

Der Preisschrauber: Thalias Aufrundungsexperiment

Buchhändler haben in jüngster Zeit immer wieder zwei Forderungen an Verlage vorgetragen:

  • Legt höhere Preise fest, damit der Handel steigende Kosten abfangen kann.
  • Verzichtet auf 99-Cent-Preisendungen, weil das nach Discount riecht und Wechselgeldkosten verursacht.

Beide Ansinnen werden zunehmend erfüllt: Viele Verlage heben und glätten ihre Preise.

Buchhandelsmarktführer Thalia legt darüber hinaus selbst Hand an und schraubt an den Preisen – in Österreich. Das funktioniert in der Alpenrepublik, weil das dortige Preisbindungsgesetz geschmeidiger als das deutsche ausgestaltet ist: Der vom Verleger oder Importeur festgelegte Verkaufspreis ist lediglich ein Mindestpreis.

Dies hatte in der Buchhandelspraxis bisher keine große Rolle gespielt, wird aber jetzt von Thalia-Österreich-Geschäftsführer Josef Pretzl (Foto: image.hross.com, Thalia 2010) genutzt. Der langjährige Handelsmanager hatte die Preisfrage bereits in der Vergangenheit mehrfach thematisiert und zuletzt sogar eine wirtschaftswissenschaftliche Studie finanziert, die das Missverhältnis von Kosten- und Preisentwicklung vorrechnet.

Die von Thalia jetzt an einigen Filialstandorten vorgenommenen Preisanhebungen betragen überwiegend zwischen 1 und 6%. Der Online-Shop Thalia.at bleibt bei dem aktuellen Preisanhebungsprojekt außen vor und bietet Bücher zu den in den Verlagsvorschauen vorgesehenen Austria-Preisen an.

Lesen Sie hier weiter

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Der Preisschrauber: Thalias Aufrundungsexperiment"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Buchwert: Claudia Dumont verstärkt den Marketing-Bereich  …mehr
  • Mario Max: »Die persönliche Begegnung lässt sich nicht ersetzen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten