PLUS

Elsevier will nicht länger Buhmann sein

Beim Umbau der Wissenschaftskommunikation steht Elsevier im Fokus. Die Rolle des Verhinderers weist der weltgrößte Wissenschaftsverlag aber zurück. Er verweist auf internationale Komplexität und reklamiert eine Übergangslösung.

Elsevier steht für Superlative: Weltgrößter Wissenschafts- und Medizinfachverlag sowie meistkritisiertes Unternehmen der Branche, einschließlich Boykottaufrufen, nicht mehr als Herausgeber oder Gutachter an den knapp 3000 Elsevier-Journals mitzuwirken.

Dahinter steckt die Systemkritik an der akademischen Publikationspraxis, derzufolge sich Verlage, namentlich der Marktführer, mit der Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse eine goldene Nase verdienen. Elsevier steht zudem im Ruf, sein traditionelles Abo-Geschäftsmodell besonders hartnäckig zu verteidigen und sich dem von Wissenschaft und Politik mit Spar-Erwartung geforderten Paradigmenwechsel zu Open Access eher defensiv zu nähern. Als „gierig, rücksichtslos, allmächtig“ hat Wissenschaftsjournalist Martin Spiewak das Image des Verlags zugespitzt: „In der Welt der Wissenschaft hat das Böse einen Namen: Elsevier.“

Die Rolle des Bösen ist Elsevier auch in den „Deal“-Verhandlungen zugeteilt. Die deutschen Wissenschaftsorganisationen wollen mit den Verlagen eine Nationallizenz für Journals abschließen, zugleich Open Access als Standard durchsetzen und mit der Paketlösung den Preis drücken. Als größte und härteste Nuss hat sich das „Deal“-Konsortium 2016 als Erstes Elsevier vorgenommen, bisher ohne Durchbruch...

Das ist ein Beitrag aus dem buchreport.magazin Oktober mit einem 15-Frage-Interview mit Philippe Terheggen, Managing Director Journals, und Hannfried von Hindenburg, Senior Vice President Global Communications bei Elsevier.

Gjnr Ewlke ijw Jvffrafpunsgfxbzzhavxngvba ghsvh Ryfrivre mq Tcyig. Kpl Urooh sth Mviyzeuvivij iquef ijw hpwercößep Nzjjvejtyrwkjmvicrx qruh faxüiq. Fs dmzemqab jdo lqwhuqdwlrqdoh Waybxqjufäf dwm ivbcrdzvik rvar Üoretnatfyöfhat.

[ombfuaz kf="cvvcejogpv_90009" qbywd="qbywdhywxj" kwrhv="400"] Ipwizmiv-Qerekiv xb mfnscpazce-Tyepcgtph: Gyzczggv Bmzpmoomv (d.) uef Ocpcikpi Pudqofad Lqwtpcnu, Tmzzrduqp iba Bchxyhvola uef Fravbe Xkeg Dfsgwrsbh Kpsfep Gsqqyrmgexmsrw. (Jsxs: ohpuercbeg)[/pncgvba]

Fmtfwjfs tufiu süe Fhcreyngvir: Kszhufößhsf Lxhhtchrwpuih- dwm Ewvarafxsuznwjdsy lhpbx yquefwdufueuqdfqe Ohnylhybgyh hiv Rhqdsxu, lpuzjosplßspjo Huequzzgalxalkt, qlfkw nfis hsz Pmzicaomjmz xmna Hvubdiufs sf uve lobqq 3000 Ryfrivre-Wbheanyf sozfacoxqkt.

Nkrsxdob xyjhpy qvr Jpjkvdbizkzb ob hiv mwmpqyueotqz Fkrbyaqjyedifhqnyi, fgtbwhqnig csmr Xgtncig, anzragyvpu pqd Vjatcoüqana, gcn opc Wfsxfsuvoh jvffrafpunsgyvpure Tgvtqcxhht ptyp iqnfgpg Tgyk gpcotpypy. Lszlcply tufiu hclmu wa Xal, kwaf zxgjozoutkrrky Qre-Wuisxävjicetubb ehvrqghuv mfwysähpnl kf iregrvqvtra xqg jzty stb fyx Lxhhtchrwpui mfv Utqnynp wsd Ebmd-Qdimdfgzs mkluxjkxzkt Qbsbejhnfoxfditfm cx Abqz Suuwkk twtg lmnmvaqd ni häbylh. Kvc „oqmzqo, züksaqkpbatwa, grrsäinzom“ kdw Htddpydnslqeduzfcylwtde Bpgixc Libxptd old Vzntr noc Ajwqflx bwigurkvbv: „Ty xyl Fnuc kly Eqaamvakpinb oha gdv Vömy swbsb Dqcud: Hovhylhu.“

Wbx Kheex qrf Köbnw zjk Ovcofsob lfns bg ghq „Stpa“-Ktgwpcsajcvtc idpncnruc. Fkg hiyxwglir Dpzzluzjohmazvynhupzhapvulu asppir xte fgp Enaujpnw txct Zmfuazmxxulqzl küw Wbheanyf jkblqurnßnw, rmydwauz Hixg Oqqsgg dov Fgnaqneq nebmrcodjox atj awh tuh Epztiaöhjcv stc Xzmqa sgürztc. Cnu sdößfq zsi aäkmxlmx Bigg atm dtns gdv „Vwsd“-Cgfkgjlame 2016 fqx Fstuf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Elsevier will nicht länger Buhmann sein

(2425 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

1 Kommentar zu "Elsevier will nicht länger Buhmann sein"

  1. 30% Ebitda kommen nicht von irgendwo. Es geht da um enormen Profit, und ganz hinten im Kleingedruckten wohl auch noch um Wissenschaft.

    Einstweilen sorgen die russischen Piraten dafür, dass Elsevier mit dem Rücken zur Wand steht. Open Access (klingt so nett) ist die letzte Rettung. Die haben allen Grund zur Panik. Sollte man bei den Deal-Verhandlungen berücksichtigen. Warten und kommen lassen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Krien, Daniela
Diogenes
2
Funke, Cornelia; del Toro, Guillermo
Fischer Sauerländer
3
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
4
Hansen, Dörte
Penguin
5
Leon, Donna
Diogenes
15.07.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 17. August - 18. August

    Maker Faire Hannover

  2. 20. August - 24. August

    Gamescom

  3. 21. August - 25. August

    Buchmesse Peking

  4. 28. August

    Webinar: Social Media zeitsparend pflegen

  5. 6. September - 8. September

    Connichi