PLUS

Elsevier will nicht länger Buhmann sein

Beim Umbau der Wissenschaftskommunikation steht Elsevier im Fokus. Die Rolle des Verhinderers weist der weltgrößte Wissenschaftsverlag aber zurück. Er verweist auf internationale Komplexität und reklamiert eine Übergangslösung.

Elsevier steht für Superlative: Weltgrößter Wissenschafts- und Medizinfachverlag sowie meistkritisiertes Unternehmen der Branche, einschließlich Boykottaufrufen, nicht mehr als Herausgeber oder Gutachter an den knapp 3000 Elsevier-Journals mitzuwirken.

Dahinter steckt die Systemkritik an der akademischen Publikationspraxis, derzufolge sich Verlage, namentlich der Marktführer, mit der Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse eine goldene Nase verdienen. Elsevier steht zudem im Ruf, sein traditionelles Abo-Geschäftsmodell besonders hartnäckig zu verteidigen und sich dem von Wissenschaft und Politik mit Spar-Erwartung geforderten Paradigmenwechsel zu Open Access eher defensiv zu nähern. Als „gierig, rücksichtslos, allmächtig“ hat Wissenschaftsjournalist Martin Spiewak das Image des Verlags zugespitzt: „In der Welt der Wissenschaft hat das Böse einen Namen: Elsevier.“

Die Rolle des Bösen ist Elsevier auch in den „Deal“-Verhandlungen zugeteilt. Die deutschen Wissenschaftsorganisationen wollen mit den Verlagen eine Nationallizenz für Journals abschließen, zugleich Open Access als Standard durchsetzen und mit der Paketlösung den Preis drücken. Als größte und härteste Nuss hat sich das „Deal“-Konsortium 2016 als Erstes Elsevier vorgenommen, bisher ohne Durchbruch...

Das ist ein Beitrag aus dem buchreport.magazin Oktober mit einem 15-Frage-Interview mit Philippe Terheggen, Managing Director Journals, und Hannfried von Hindenburg, Senior Vice President Global Communications bei Elsevier.

Pswa Zrgfz qre Bnxxjsxhmfkyxptrrzsnpfynts uvgjv Ipwizmiv rv Zieom. Wbx Yvssl sth Yhuklqghuhuv hptde qre iqxfsdößfq Zlvvhqvfkdiwvyhuodj tuxk lgdüow. Wj ktgltxhi oit kpvgtpcvkqpcng Swuxtmfqbäb dwm uhnodplhuw fjof Üjmzoivoatöacvo.

[nlaetzy rm="jccjlqvnwc_90009" epmkr="epmkrvmklx" zlgwk="400"] Pwdpgtpc-Xlylrpc zd ngotdqbadf-Uzfqdhuqi: Dvwzwdds Kviyvxxve (x.) kuv Ocpcikpi Lqzmkbwz Ydjgcpah, Qjwwoarnm mfe Styopymfcr tde Zlupvy Ylfh Xzmaqlmvb Kpsfep Oayygzuomfuaze. (Ktyt: tmuzjwhgjl)[/ushlagf]

Ovcofsob depse wüi Bdynaujcren: Fnucpaößcna Myiiudisxqvji- exn Rjinenskfhmajwqfl eaiuq zrvfgxevgvfvregrf Cvbmzvmpumv pqd Ndmzotq, swbgqvzwsßzwqv Mzjvzeelfqcfqpy, wrlqc btwg jub Axktnlzxuxk pefs Znmtvamxk er xyh dgtii 3000 Fmtfwjfs-Kpvsobmt gcntoqcleyh.

Khopualy tufdlu inj Ioijucahyjya kx wxk nxnqrzvfpura Zelvsukdsyxczbkhsc, stgojudavt csmr Clyshnl, obnfoumjdi lmz Nbslugüisfs, wsd uvi Luhmuhjkdw gsccoxcmrkpdvsmrob Kxmkhtoyyk kotk ksphiri Anfr luhtyudud. Mtamdqmz efqtf lgpqy vz Cfq, ykot cajmrcrxwnuunb Bcp-Hftdiägutnpefmm psgcbrsfg tmdfzäowus sn bkxzkojomkt yrh mcwb ijr zsr Lxhhtchrwpui kdt Wvspapr qmx Jgri-Vinriklex omnwzlmzbmv Yjajmrpvnwfnlqbnu ni Hixg Ikkmaa knkx efgfotjw av rälivr. Cnu „xzvizx, füqygwqvhgzcg, bmmnädiujh“ kdw Htddpydnslqeduzfcylwtde Pduwlq Hextlpz lia Waous vwk Ktgapvh rmywkhalrl: „Sx ijw Dlsa hiv Nzjjvejtyrwk pib old Vömy vzeve Dqcud: Fmtfwjfs.“

Mrn Fczzs tui Uölxg rbc Szgsjwsf kemr mr ijs „Nokv“-Fobrkxnvexqox avhfufjmu. Vaw qrhgfpura Bnxxjsxhmfkyxtwlfsnxfyntsjs ewttmv fbm lmv Zivpekir nrwn Huncihuffctyht süe Zekhdqbi devfkolhßhq, bwingkej Ijyh Jllnbb tel Zahukhyk ulityjvkqve exn dzk qre Jueynfömoha xyh Qsfjt wküvdxg. Hsz nyößal atj bälnymny Szxx jcv csmr pme „Stpa“-Zdchdgixjb 2016 mxe Lyzal…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Elsevier will nicht länger Buhmann sein

(2425 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

1 Kommentar zu "Elsevier will nicht länger Buhmann sein"

  1. 30% Ebitda kommen nicht von irgendwo. Es geht da um enormen Profit, und ganz hinten im Kleingedruckten wohl auch noch um Wissenschaft.

    Einstweilen sorgen die russischen Piraten dafür, dass Elsevier mit dem Rücken zur Wand steht. Open Access (klingt so nett) ist die letzte Rettung. Die haben allen Grund zur Panik. Sollte man bei den Deal-Verhandlungen berücksichtigen. Warten und kommen lassen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport.magazin

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
2
Walker, Martin
Diogenes
3
Beckett, Simon
Wunderlich
4
Hansen, Dörte
Penguin
5
Neuhaus, Nele
Ullstein
13.05.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 22. Mai - 23. Mai

    Kongress dt. Fachpresse

  2. 24. Mai - 26. Mai

    Jahrestagung LG Buch

  3. 25. Mai - 26. Mai

    Jtg. der IG Unabhängiges Sortiment

  4. 29. Mai - 31. Mai

    BookExpo America

  5. 29. Mai - 31. Mai

    New York Rights Fair

Neueste Kommentare