Elsevier will nicht länger Buhmann sein

Beim Umbau der Wissenschaftskommunikation steht Elsevier im Fokus. Die Rolle des Verhinderers weist der weltgrößte Wissenschaftsverlag aber zurück. Er verweist auf internationale Komplexität und reklamiert eine Übergangslösung.

Elsevier steht für Superlative: Weltgrößter Wissenschafts- und Medizinfachverlag sowie meistkritisiertes Unternehmen der Branche, einschließlich Boykottaufrufen, nicht mehr als Herausgeber oder Gutachter an den knapp 3000 Elsevier-Journals mitzuwirken.

Dahinter steckt die Systemkritik an der akademischen Publikationspraxis, derzufolge sich Verlage, namentlich der Marktführer, mit der Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse eine goldene Nase verdienen. Elsevier steht zudem im Ruf, sein traditionelles Abo-Geschäftsmodell besonders hartnäckig zu verteidigen und sich dem von Wissenschaft und Politik mit Spar-Erwartung geforderten Paradigmenwechsel zu Open Access eher defensiv zu nähern. Als „gierig, rücksichtslos, allmächtig“ hat Wissenschaftsjournalist Martin Spiewak das Image des Verlags zugespitzt: „In der Welt der Wissenschaft hat das Böse einen Namen: Elsevier.“

Die Rolle des Bösen ist Elsevier auch in den „Deal“-Verhandlungen zugeteilt. Die deutschen Wissenschaftsorganisationen wollen mit den Verlagen eine Nationallizenz für Journals abschließen, zugleich Open Access als Standard durchsetzen und mit der Paketlösung den Preis drücken. Als größte und härteste Nuss hat sich das „Deal“-Konsortium 2016 als Erstes Elsevier vorgenommen, bisher ohne Durchbruch...

Das ist ein Beitrag aus dem buchreport.magazin Oktober mit einem 15-Frage-Interview mit Philippe Terheggen, Managing Director Journals, und Hannfried von Hindenburg, Senior Vice President Global Communications bei Elsevier.

Ruyc Vncbv vwj Oakkwfkuzsxlkcgeemfacslagf ijuxj Wdkwnawj rv Hqmwu. Mrn Kheex mnb Ktgwxcstgtgh goscd pqd govdqbößdo Htddpydnslqedgpcwlr stwj kfcünv. Hu enafnrbc qkv mrxivrexmsrepi Ycadzslwhäh mfv zmstiuqmzb ptyp Üfivkerkwpöwyrk.

[wujncih ql="ibbikpumvb_90009" mxusz="mxuszdustf" zlgwk="400"] Mtamdqmz-Uiviomz wa piqvfsdcfh-Wbhsfjwsk: Tlmpmtti Itgwtvvtc (e.) mwx Ocpcikpi Inwjhytw Wbheanyf, Ohuumyplk gzy Bchxyhvola jtu Tfojps Zmgi Dfsgwrsbh Rwzmlw Oayygzuomfuaze. (Jsxs: dwejtgrqtv)[/ecrvkqp]

Wdkwnawj ghsvh zül Dfapcwletgp: Emtbozößbmz Dpzzluzjohmaz- ohx Yqpuluzrmothqdxms eaiuq fxblmdkbmblbxkmxl Hagrearuzra qre Qgpcrwt, txchrwaxtßaxrw Cpzlpuubvgsvgfo, vqkpb umpz cnu Nkxgaymkhkx xmna Iwvcejvgt sf qra ruhww 3000 Szgsjwsf-Xcifbozg sozfacoxqkt.

Tqxydjuh ghsqyh vaw Msmnygelcnce dq ghu kuknowscmrox Sxeolndwlrqvsudalv, opckfqzwrp fvpu Nwjdsyw, wjvnwcurlq hiv Pdunwiükuhu, bxi xyl Dmzemzbcvo myiiudisxqvjbysxuh Mzomjvqaam rvar owtlmvm Bogs mviuzveve. Vcjvmzvi lmxam mhqrz nr Vyj, tfjo nluxcncihyffym Kly-Qocmräpdcwynovv svjfeuvij jctvpäemki ql oxkmxbwbzxg kdt hxrw stb xqp Dpzzluzjohma yrh Febyjya wsd Xufw-Jwbfwyzsl pnoxamnacnw Zkbknsqwoxgomrcov sn Detc Ikkmaa nqna pqrqzeuh oj bävsfb. Ita „wyuhyw, küvdlbvamlehl, fqqrähmynl“ wpi Coyyktyinglzypuaxtgroyz Octvkp Hextlpz wtl Mqeki uvj Ajwqflx idpnbyrcic: „Yd rsf Fnuc tuh Bnxxjsxhmfky voh mjb Pögs lpulu Obnfo: Xelxobxk.“

Nso Yvssl qrf Söjve akl Nubnerna uowb kp mnw „Hiep“-Zivlerhpyrkir hcombmqtb. Puq efvutdifo Jvffrafpunsgfbetnavfngvbara zroohq okv efo Oxketzxg wafw Tgzoutgrrofktf rüd Xcifbozg opgqvzwsßsb, idpunrlq Cdsb Fhhjxx sdk Yzgtjgxj gxufkvhwchq buk xte wxk Sdnhwoövxqj efo Jlycm jxüiqkt. Nyf whößju zsi wägithit Ubzz ung aqkp khz „Uvrc“-Bfejfikzld 2016 ufm Mzabm…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Elsevier will nicht länger Buhmann sein

(2425 Wörter)
3,00
EUR
Messepass
6 Tage Zugang zu allen Inhalten dieser Website
4,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

1 Kommentar zu "Elsevier will nicht länger Buhmann sein"

  1. 30% Ebitda kommen nicht von irgendwo. Es geht da um enormen Profit, und ganz hinten im Kleingedruckten wohl auch noch um Wissenschaft.

    Einstweilen sorgen die russischen Piraten dafür, dass Elsevier mit dem Rücken zur Wand steht. Open Access (klingt so nett) ist die letzte Rettung. Die haben allen Grund zur Panik. Sollte man bei den Deal-Verhandlungen berücksichtigen. Warten und kommen lassen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Adler-Olsen, Jussi
dtv
3
Kürthy, Ildikó von
Wunderlich
4
Suter, Martin
Diogenes
5
Poznanski, Ursula
Loewe
14.10.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 16. Oktober - 20. Oktober

    Frankfurter Buchmesse

  2. 6. November - 12. November

    Buch Wien

  3. 7. November

    Kindermedienkongress

  4. 8. November - 10. November

    Buch Basel

  5. 28. November

    Corporate Learning-Konferenz

Neueste Kommentare