buchreport

Der Name ist unglücklich gewählt

Die Pressemitteilung der „Vorsicht Buch!“-Kampagne, laut der Buchhandlungen nach einer Umfrage „Wohlfühlorte Nummer 1“ seien, hat die Redaktionen deutscher Zeitungen offenbar nur wenig elektrisiert. Vor allem in Glossen haben Kulturjournalisten die Meldung verarbeitet – und sich bei dieser Gelegenheit über die Sinnhaftigkeit des Namens der Kampagne Gedanken gemacht.

„Toll!“ kommentiert die „Berliner Zeitung“ das Umfrage-Ergebnis sarkastisch, wonach bei Deutschen Buchhandlungen „angesagter als Handy- oder Elektronikgeschäfte“ seien: „Man muss sich einmal in die Situation versetzen. Am helllichten Tage wird man von einem Marktforscher gestoppt, der wissen will: ‚In welchen Geschäften in der Innenstadt ist die Atmosphäre am schönsten? Wo fühlen Sie sich am wohlsten?‘ Wenn man da sowieso drei Läden nennen darf, passt doch der Buchladen prima dazu, um intelligent und gebildet zu wirken und nicht so konsumorientiert oder verfressen, wie man es in Wirklichkeit ist.“

Weiter fragt sich das Blatt, warum die deutsche Buchbranche ihre Handels-Initiative „Vorsicht Buch!“ genannt hat. Eine Frage, die auch die Wochenzeitung „Die Zeit“ beschäftigt, die in ihrer aktuellen Ausgabe (23. Juli) „Anmerkungen zu einer missglückten Kampagne“ macht: „’Vorsicht Buch!‘ heißt eine Kampagne, durch die der deutsche Buchhandel sein stationäres Geschäft befördern will. Der Name ist unglücklich gewählt. Denn anders als bei Vorsicht Kamera, dieser in den sechziger Jahren im Fernsehen ausgestrahlten Lausbubenstreiche-Revue, soll hier ja niemand erschreckt werden, zum Beispiel durch einen besonders fürchterlich gestalteten Buchumschlag.“

Zum Ergebnis der Umfrage heißt es: „Die von ‚Vorsicht Buch!‘ veröffentlichte Umfrage gibt keinen Aufschluss über die Verkaufsergebnisse der offenbar allseits so beliebten Wohlfühlorte. Man darf aber vermuten, dass das Wohlgefühl am Wohlfühlort nicht nur mit seiner Möblierung oder dem freundlichen Personal zusammenhängt, sondern auch mit einer gewissen Sympathie für die Ware selbst.“

Kommentare

4 Kommentare zu "Der Name ist unglücklich gewählt"

  1. Außerhalb der Branchen-Filterbubble lacht man schon lange über die peinliche Kampagne und ihre immer wieder erscheinenden nicht weniger peinlichen Slogans.

  2. Hallo Frau Paul, nach unserer Recherche waren die beiden
    besagten Artikel die einzigen größeren Reflexe in Print-Medien mit
    überregionaler Reichweite – und nur diese haben wir ausgewertet. Wenn Sie uns die Quellen für weitere Artikel in vergleichbaren Print-Medien nennen, ergänzen wir sehr gerne das Bild. Viele Grüße, die buchreport-Redaktion.

  3. Liebe Buchreport-Kollegen, das ist jetzt echt mal putzig und liegt wohl eher im Auge des Betrachters. Wenn zwei Kommentare oder Glossen (die übrigens in Gänze gar nicht so böse sind…) belegen, dass die Umfrage-Ergebnisse „die Redaktionen deutscher Zeitungen offenbar nur wenig elektrisiert“ hat. Wieso nur habe ich über 200 Meldungen In Zeitungen und Hörfunk-Medien gesichtet, die davon sehr begeistert berichten? Herzliche Grüße sendet Claudia Paul (Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Börsenvereins)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten